Montag, 8. Mai 2017

(2. Herren) Schulte-Sieben geht am Ende die Puste aus

(2. Herren) - 1. Kreisklasse - SG Ruhrtal II vs. TV Neheim 1884 - 34:28 (18:15)

Trotz eines Blitzstarts konnte unsere zweite Herren-Mannschaft am vergangenen Wochenende nicht den erhofften zweiten Auswärtssieg der Saison feiern. Die Schulte-Sieben hatte sich viel vorgenommen, was zu Beginn des Spiels auch gut erkennbar war. In der Abwehr agierten die Leuchtenstädter sehr aufmerksam und hatten mit Torwart Patrick Liebig einen starken Rückhalt in seinen Reihen. Vorne spielte der TVN kaltschnäuzig und sehr variabel. Sieben Tore von sechs verschiedenen Torschützen sprechen für sich. Folgerichtig ging unsere Zwote mit 7:3 in Front. Beim 9:6 und der ersten 2-Minuten-Strafe für Abwehrchef Bastian Hammerschmidt kam ein kleiner Bruch ins Neheimer Spiel. "Gerade in der Offensive sind wir wieder mehr und mehr in die alten Muster zurückgefallen. Die sehr frühen und zumeist unvorbereitete Abschlüsse spielten Ruhrtal in die Karten", fasste Schulte rückblickend diese Phase zusammen.

Als dann beim Stand von 10:10 Alex Zvercikov eine völlig unnötige glatte rote Karte kassierte und Ruhrtal erstmals in Führung gehen konnte, drohte dem TVN das Spiel zu entgleiten. Der Substanzverlust aus der schnellen Anfangsphase war der Mannschaft von Sven Schulte deutlich anzumerken. Mit 15:18 ging es dann zum  Pausentee.

In der zweiten Hälfte wollte Neheim nochmal alles in die Waagschale werfen. Schulte: "Schließlich haben wir schon häufiger große Rückstände drehen können. Aber wir kamen anfangs nicht richtig in den Tritt. Ruhrtal konnte immer zu einfach vorlegen und wir liefen somit ständig einem 4-Tore-Rückstand hinterher." Doch Neheim wäre nicht Neheim, wenn es früh dieses prestigeträchtige Derby aufgeben würde. Und so kamen die Leuchtenstädter Stück für Stück näher ran. Beim Stand von 27:28 aus Neheimer Sicht war der Kontakt endgültig wieder hergestellt und der Ausgleich lag in der Luft.

Dass es letztendlich nicht zum Punktgewinn reichte, lag an einem dummen Ballverlust nach gewonnenem Ball in der Vorwärtsbewegung. Ruhrtal ging wieder auf drei Tore weg. "Das war der Todesstoss und unser Widerstand war gebrochen. Sicherlich ist das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen, aber Ruhrtal hat die Partie verdient gewonnen. Zum Ende hat uns einfach die Luft gefehlt das Ding noch einmal umzureißen", bilanzierte Schulte.

TVN: Holger Weck, Patrick Liebig; Dominik Reuther (6), Joshia Tölle (5), Bastian Hammerschmidt (1/1), David Schnettler (1), David Schoeps (2), Manuel Melchert, Andreas Gersch (1), Patrick Schröer (5), Alex Zvercikov (3), Hanni Kneer (4), Mike Schulte, Tim Grothe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen