Dienstag, 30. Januar 2018

(2. Herren) Niederlage im Kellerduell

(2. Herren) 1. Kreisklasse -- BC Eslohe vs. TV Neheim 1884 -- 32:29 (16:15)


Einsatz und Kampfgeist nicht belohnt


Steuerte aus dem Rückraum 9 Treffer bei - Johannes "Hanni" Kneer
Zum Beginn der Rückrunde musste sich unsere 2. Herrenmannschaft mit 32:29 in Eslohe geschlagen geben. Zu Beginn der Partie sahen die Zuschauer in der gut besuchten Halle einen offenen Schlagabtausch und nach 8 Minuten stand es 3:3!
Unser Team kam langsam ins Rollen, die Vorgaben aus den Trainingseinheiten unter Woche wurden immer besser umgesetzt und so konnte man sich bis zur 16. Spielminute auf 9:4 absetzen. Die Gastgeber stellten nun die Abwehr um und angetrieben von ihrem stark aufspielenden Routinier Thomas Ludemann konnten sie sich bis zur Pause auf einen 1-Tor-Rückstand (15:16) herankämpfen!
In der 2. Halbzeit kam dann ein Bruch ins Neheimer Angriffsspiel und man lud den Gegner immer wieder zu einfachen Toren ein, nach rund 38 Minuten führte der BCE mit 23:19. Doch unsere Zwote besann sich endlich wieder auf ihren berühmten Kampfgeist, angetrieben von den zahlreich mitgereisten Zuschauern war man beim 25:26 (43. Minute) wieder auf Augenhöhe!
Dieser kurze Zwischenspurt war aber anscheinend sehr kräftezehrend und Eslohe führte 6 Minuten vor Schluss mit 3 Toren (31:28). Bis zum Abpfiff passierte dann auf beiden Seiten nicht mehr allzuviel und so stand man wieder einmal mit leeren Händen da!
Spielertrainer David Schoeps: „Wir haben in der ersten Hälfte streckenweise endlich einmal das gespielt was wir können! Im Angriff haben uns d

Am nächsten Sonntag geht es beim direkten Tabellennachbarn HVE Villigst-Ergste 3 weiter. Mit 2 Punkten würde man an der Mannschaft aus Schwerte vorbeiziehen!

Für den TVN spielten: Holger Weck, Patrick Liebig; Johannes Kneer (9), Alex Zvercikov (9), Patrick Schröer (5), Bastian Hammerschmidt (5/5), Joshua Tölle (1), Konstantin Pape, Dustin Hermann, Felix Kleinschmidt, Andreas Gersch, David Schoeps
ann letztlich 8 schwache Minuten am Anfang der zweiten Hälfte um den verdienten Lohn gebracht. In der Abwehr hat Konstantin Pape seine Sache gegen Thomas Ludemann richtig gut gemacht und auch unser Keeper Holger „Louis“ Weck hat uns mit seinen Paraden immer wieder auf Schlagdistanz gehalten!“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen