Freitag, 29. Januar 2016

(Männliche C-Jugend) Sieg gegen Sundwig/Westig

(Männliche C-Jugend) TV Neheim 1884 vs. HTV Sundwig/Westig 27:20 (13:11)

Alles in allem war das Trainergespann des TV Neheim mit dem Spiel der männlichen C-Jugend zufrieden. Sehr konzentriert und aufmerksam konnten sich die jungen Leuchtenstädter in der Anfangsphase auf 9:3 absetzen. Doch der Gast kam mit zunehmender Spieldauer immer besser ins Spiel und verkürzte bis zur Pause auf 13:11. Beim Pausentee wurde darauf hingewiesen, dass man die leichten Fehler, wie Fangfehler und Fehlpässe, vermeiden sollte.

Leider hatte der ein oder andere Spieler wohl etwas anderes verstanden und plötzlich stand es 16:14 für den Gast. Das Neheimer Trainergespann nahm eine Auszeit und klare, laute Worte rüttelten die Neheimer Jungs wieder wach. Sechs Tore in Folge waren das Ergebnis. Über 20:16 bis zum Endergebnis 27:20 ließen die Jungs nichts mehr anbrennen. "Es war ein schwer erarbeiteter aber letztendlich verdienter Sieg", resümierte Trainer Gerd Lutter nach dem Spiel.

TVN: Heller, Leo, Lutter, Becker, Pereira, Bem, Bräutigam, Nöggerath, Hermann, Keller, Hieronymus, Cöppikus-Röttger, Waldoch.

(2. Herren) "Druck liegt klar bei Wickede"

(2. Herren) - 1. Kreisklasse - TV Wickede vs. TV Neheim 1884
Anwurf: Samstag, 30. Januar, 16.45 Uhr, Sporthalle Gerken-Hauptschule

Nach dem Sieg gegen Halingen geht unsere zweite Herren-Mannschaft zuversichtlich in die Partie gegen die zweite Mannschaft des TV Wickede. "Auch wenn unsere Abläufe sich schon sehr verbessert haben, gehen wir als krasser Außenseiter in das Duell", sagt Spielertrainer Sven Schulte. Wickede ist in dieser Saison Zuhause noch ungeschlagen und unsere "Zwote" hat bislang auswärts noch keine Bäume ausgerissen. "Außerdem sind uns aus dem Hinspiel die Stärken des Gegners sehr präsent. Aus einer kompromisslosen Abwehr haben sie im Hinspiel unsere Fehler gnadenlos ausgenutzt und sind über Tempogegenstöße immer wieder zum Erfolg gekommen", erinnert sich Schulte noch genau. Diese Gegenstosstore gilt es am Samstag zu verhindern. "Ebenso müssen wir im Positionsangriff Wickedes Spielmacher in den Griff bekommen", fordert Schulte.

Schmerzlich vermissen wird unsere Reserve dabei sicherlich Abwehrorganisator Bastian Hammerschmidt, der zeitgleich mit seiner Damenmannschaft ein Heimspiel hat. Unsicher ist zudem noch der Einsatz von Patrick Schröer (Erkältung), Dodo Reuther (privat verhindert) und Felix Kleinschmidt (privat verhindert). Sein Comeback nach über einem Jahr Verletzungspause feiert voraussichtlich Joshua Tölle. Ansonsten hat Schulte personell wieder die Qual der Wahl. "Damit wir am Samstag etwas reißen können, müssen wir die technischen Fehler minimieren. Wenn wir die Partie lange offen halten, ist vielleicht eine Überraschung drin. Wir können aber ohne Druck auftreten. Der liegt eindeutig beim Gegner. Wenn sie weiter nach oben schielen wollen, dürfen sie gegen uns nicht patzen", so Schulte.

Donnerstag, 28. Januar 2016

(Damen) Schwere Aufgabe gegen Sümmern

Vorbericht -- (Damen) Bezirksliga -- TV Neheim 1884 vs. DJK TuSpa Sümmern -- Samstag, 30.01.16, 16:45Uhr, Sporthalle Berliner Platz


Damen warten auf unangenehmen Gegner 


Nach zwei Niederlagen in Folge wollen die Damen des TV Neheim das Ruder in ihrem Heimspiel gegen die DJK Sümmern wieder herumreißen. Doch mit den Gästen aus dem Iserlohner Norden treffen die Leuchtenstädterinnen auf alles andere als einen Aufbaugegner. In der Hinrunde setzte es eine deutliche 17:26 Niederlage für den TVN und auch in den vergangenen Saisons waren die Spiele gegen die DJK immer sehr knappe Partien.
Derzeit rangiert Sümmern mit zwei Punkten Vorsprung und der besseren Tordifferenz auf Platz sechs der Tabelle, nur einen Rang vor dem TV Neheim. Dabei schlugen die von Dirk Thomas trainierten Sümmeranerinnen unter anderem die SG Ruhrtal, wie auch den HV Sundern. 
,,Sümmern hat eine sehr erfahrene Mannschaft. Neben einem starken Rückraum können sie auch über die Außen und den Kreis zum Torerfolg kommen. Es ist sehr schwer sich auf ihre Spielweise einzustellen. In der Abwehr decken sie zudem sehr stark, was es uns schwer machen wird über den Positionsangriff zu Toren zu kommen. Das Tempo muss bei uns daher klar im Vordergrund stehen." so Trainer Hammerschmidt. 
Bis auf Torhüterin Gorana Kis (beruflich verhindert) werden die selben Akteure wie in der vergangenen Woche zur Verfügung stehen. Optional ist noch die Rückkehr von Außenspielerin Katja Mansfeld in den Kader, die sich nach ihrer Rückenverletzung wieder im Aufbautraining befindet.

Bei der schwierigen Partie gegen die DJK Sümmern hoffen die Damen natürlich wieder auf eine gewohnt gute Heimatmosphäre in der Sporthalle am Berliner Platz. Anwurf ist am Samstag um 16:45Uhr

Dienstag, 26. Januar 2016

(2. Herren) Erster Heimsieg unter Dach und Fach!

(2. Herren) - 1. Kreisklasse - TV Neheim 1884 vs. TV Westfalia Halingen III 26:18 (15:10)

ENDLICH! Die Erleichterung über den ersten Heimsieg der Saison war bei Spielern, Betreuern und Fans der zweiten Mannschaft des TV Neheim mehr als spürbar. Mit 26:18 wurde die dritte Mannschaft des TV Westfalia Halingen geschlagen und damit erstmals seit dem 9. Mai 2015 wieder doppelt in der heimischen Sporthalle am Berliner Platz gepunktet.

"Das wurde aber auch mal Zeit. Eine echte Reaktion der Mannschaft!", freute sich Spielertrainer Sven Schulte nach dem Spiel. Dieses Spiel, so der Übungsleiter weiter, sei ein Zeichen gewesen, dass die Mannschaft noch lebe. "Wir dürfen den Sieg aber nicht überbewerten. Halingen ist mit einer sehr jungen Truppe angereist, die es zudem gewohnt ist zu harzen", so Schulte. Lediglich drei Spieler der Gäste waren älter als 30 Jahre. Vier Spieler sind sonst in der A-Jugend aktiv. Diese fehlende Routine konnte sich der TVN zu Nutze machen.

I believe I can fly: Alex Zvercikov erzielt
spektakulär eines seiner vier Tore. Foto: Horst Reuther
Von der ersten Sekunde an war der unbedingte Siegeswille förmlich greifbar. Schon beim Aufwärmen legten die Leuchtenstädter eine ganz andere Körpersprache an den Tag, als in den vergangenen Spielen. Das Kreieren guter Abschlusschancen war schon mal stark verbessert und die Abwehr stand auch wieder sicherer, als noch in Bösperde. Manko der "Zwoten" war mal wieder die Chancenverwertung. "Die müssen wir gegen Wickede dringend verbessern", mahnte Schulte. "Derartige Einladungen werden die sich nicht entgehen lassen." Erstmals in dieser Saison griff beim TV Neheim auch der Schnellangriff. Die dadurch erzielten einfachen Tore waren der Grundstock für den Erfolg.

Beim 16:10 mit dem Start der zweiten Hälfte war die Partie eigentlich entschieden. Leider wurden die Gäste aus Halingen - auch durch unnötige Zwei-Minuten-Strafen - wieder stark gemacht und kam auf drei Tore (18.15) heran. Dominik Reuther sah wegen einer vermeintlichen Beleidigung die rote Karte. Stark: Nach dem Spiel entschuldigte sich der Schiedsrichter für den Platzverweis und gab zu sich verhört zu haben. Ein Run mit fünf Toren in Serie zum 23:15 besiegelte den Neheimer Sieg dann endgültig. Der Widerstand der Gäste war endgültig gebrochen. "Der Sieg ist absolut verdient! Wir dürfen ihn aber nicht überbewerten. Nächste Woche gegen Wickede haben wir es mit einem Gegner eines ganz anderen Kalibers zu tun. Jetzt werden wir aber erstmal die Momentaufnahme genießen und dann in der Woche auf den neuen Gegner vorbereiten", so Schulte.

TVN: Stephan Baukmann; Dominik Reuther (1), Lukas Jasinsky (1), Mike Schulte (1), Bastian Hammerschmidt (5/4), Robert Blum (2), Sven Schulte (4), David Schoeps, Jakob Pfrommer, Manuel Melchert (2), Patrick Schröer (1), Alex Zvercikov (4), Hanni Kneer (5).

(1.Herren) Unglückliche Niederlage in Brambauer

Vfl Brambauer gg. TV Neheim 1884 30:20(12:11)

"Ich kann meiner Truppe überhaupt keinen Vorwurf machen. Die Niederlage mit 10 Toren ist am Ende zu hoch ausgefallen.", so sah es zumindestens Co-Trainer Sebastian Schäl nach dem Spiel in Lünen. Und tatsächlich: In Anbetracht dessen, dass man in der zweiten Hälfte ohne Auswechselspieler auflaufen musste, konnte man den Tabellenzweiten zeitweise ärgern.

Obwohl es schon kurz vor dem Spiel einige unvorhergesehene Absagen zu verzeichnen gab, spielten die Leuchtenstädter in der ersten Hälfte clever und unausrechenbar. Die Angriffe wurden lange ausgespielt und effektiv vollendet, während in der Abwehr vorallem Routinier Tobias von Thielmann das Spiel ordnete. So entwickelte sich ein spannendes Spiel, in dem die Neheimer über ein 3:2 mit 11:8 in Führung gehen konnten. Erst eine Auszeit brachte die Gastgeber wieder auf die richtige Bahn. Als kurz nach dem Ausgleich sich dann noch ein langer Pass des gegnerischen Torhüters unglücklich über Simon Scalogna in das Neheimer Tor senkte, wechselte das Momentum endgültig auf die Seite des VfL Brambauer.

Die zweite Hälfte musste zudem ohne Kreisläufer Thorben Frohne begonnen werden, der mit einer Rückenverletzung nicht mehr weiter spielen konnte. Brambauer zog fortan mit15:11 davon, Neheim kämpfte und kam postwendend durch einen 3-Tore-Lauf wieder auf 16:17 heran.
Zu diesem Zeitpunkt musste Max Spitthoff aufgrund einer roten Karte vom Feld und Neheim folglich ohne Ersatzspieler auskommen. Brambauer nutzte dies mit mehreren Gegenstößen und einen abschließenden Kempatrick zum 30:20-Endstand.

Für den TVN: S.Scalogna; S.Frohne(7), M.Pater(4), H.Koch(4), F.Pater(3), T.Figgen(2), T.Frohne, M.Spitthoff, T. von Thielmann

Montag, 25. Januar 2016

(Damen) Schwächephase kostet Chance auf Punkte

(Damen) Bezirksliga -- SG Ruhrtal vs. TV Neheim 1884 --26:22 (9:9) 


Niederlage im Derby


Eine 15-minütige Schwächephase kostete die Damen des TV Neheim im Lokalderby gegen die SG Ruhrtal einen möglichen Punktgewinn. In einem insbesondere von zwei starken Abwehrreihen dominierten Spiel ging zunächst der TVN in Führung. Doch verpassten es die Leuchtenstädterinnen in deiser Phase eine deutliche Führung herauszuspielen und scheiterten immer wieder an der gut aufgelegten Ruhrtaler Torhüterin. So kamen die Gastgeberinnen immer besser in die Partie und konnten bis zur Halbzeit auf 9:9 ausgleichen. In der Kabine hatten sich die Damen des TVN vorgenommen, weiterhin aggressiv in der Deckung zu stehen und vorne die Chancen konsequenter zu nutzen. Dies gelang auch zunächst glänzend. Ein ums andere Mal kamen die blau-weißen in Ballbesitzt und starteten zum Tempogegenstoß. Doch wieder konnten die Chancen nicht konsequent genug genutzt werden und es blieb bei der 11:9 Führung aus Sicht des TV Neheim. Doch dann folgte die Eingangs bereits erwähnte Schwächephase. Im Offensivspiel funlktionierte nun auf einmal gar nichts mehr. Pässe ins Aus, Fehlpässe und technische Fehler brachten die SG Ruhrtal wieder ins Spiel. Beim 11:11 Ausgleich versuchte TVN Coach Bastian Hammerschmidt noch einmal die Mannschaft aufzurütteln, doch vergeblich. Insbesondere in der Offensive spielte man nun viel zu verkrampft und lief so in die brandgefährlichen Konter der Gastgeberinnen. Eine Umstellung in der Defensive auf eine 4:2 Abwehr brachte dann noch einmal Schwung ins Neheimer Spiel. Auch im Angriff agierten die Leuchtenstädterinnen nun noch einmla konzentrierter und konnten durch einige sehenswerte Kombinationen zum Torerfolg kommen. Ein zwischenzeitlicher 7-Tore Rückstand wurde damit noch einmal auf vier tore verkürzt. Jedoch schwanden nun zusehends Kraft und Zeit um das Spiel noch einmal zu drehen. So musste man sich mit 22:26 geschlagen geben.

,,Wir haben eine hervorragende 1.Halbzeit gespielt und es der SG Ruhrtal extrem schwer gemacht. Leider konnten wir unsere Chancen nicht konsequent genug nutzen. Sonst hätten wir vlt schon mit einem kleinen Vorsprung in die zweite Halbzeit gehen können. Da haben wir erst einen guten Start hingelegt und dann das Handball spielen leider komplett eingestellt. In diesen 10-15 Minuten hat wirklich gar nichts mehr geklappt und jeder im Team hat sich den ein oder anderen Bock geschossen. So kann man leider gegen einen so starken Gegner nicht gewinnen. Am Ende haben wir aber trotzdem noch super gekämpft und nie aufgegeben. Das rechne ich den Mädels hoch an. Das zeugt von Charakter. Wir müssen jetzt an den Fehlern arbeiten und unseren Blick auf nächste Woche richten. Gegen Sümmern wird es sicherlich auch keine leichte Partie." so Trainer Bastian Hammerschmidt.

Der TVN verpasst damit den Anschluss an das obere Mittelfeld und steckt weiterhin im Niemandsland der Tabelle. Jedoch mit 5 Punkten Vorsprung auf den Tabellenvorletzten Menden-Lendringsen.

Für den TVN:
Millentrup, Kis, Handtke, Reuther, Mause, Scholand, S.Müller, Becker, M.Müller, Landsknecht, Krause, Moeschke, Kaiser

(männliche E-Jugend) Unglückliche Niederlage gegen Meschede

 (männliche E-Jugend) TV Neheim 1884 vs. SSV Meschede -- 21:27 (13:14) 


Keine Punkte für die kleinen Leuchtenstädter


Mit dem SSV Meschede empfing die männliche E-Jugend des TVN am Samstag einen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte. Im Hinspiel war das Team für die Jungs des Trainergespanns Amelunxen/Pieper noch eine Nummer zu groß gewesen und es hagelte eine recht deutliche Start-Ziel Niederlage. Im Laufe der Hinserie konnte sich die Mannschaft jedoch vor allem in Ballsicherheit und Wurfausbeute stark verbessern. Deswegen hatte man sich für das Rückspiel entsprechend viel vorgenommen. Wie bereits in einigen Partien zuvor legten die kleinen Leuchtenstädter wieder einen furiosen Start hin. Eine Viertelstunde lang passte einfach alles: Ballsicherheit, Deckungsarbeit, dynamischer Spielaufbau sowie der Torabschluss. Völlig verdient zog der TVN bis auf 10:5 davon. Danach kam jedoch ein starker Einbruch. Die abwehrarbeit wurde vernachlässtigt und man brachte
den Gegner damit wieder ins Spiel zurück. Zur Halbzeit lagen unsere Jungs dann sogar mit einem Tor im Rückstand. In der Pause tankten die Jungs ihre Krafttrserven wieder auf und nahmen sich für die zweite Hälfte vor, erneut so stark wie in der ersten Halbzeit zu beginnen. 
Tatsächlich konnte nach Wiederanpfiff sofort der 14:14 Ausgleichstreffer erzielt werden. Danach lief dann allerdings gar nichts mehr. Die Jungs spielten völlig verunsichert und das schnelle Spiel nach Vorne konnte nicht mehr aufgezogen werden. Unnötige Ballverluste und grosse Defizite in der Abwehr ließen den Gegner uneinholbar davonziehen. Eine starke Leistung zeigte unser Torwart Timo Funke. ,,Schade, mit einer durchgängig überragenden Vorstellung wie in den ersten 15 Minuten wäre hier sicher mehr möglich gewesen. Wir werden jetzt die nächsten drei Wochen nutzen, weiter an unserer Kondition und Konstanz zu arbeiten. Im nächsten Spiel gegen den punktlosen Gegner aus Bigge-Olsberg sollten wir dann dringend mit einer stabilen Leistung mal wieder einen Sieg fürs Selbstvertrauen einfahren" so das Trainergespann nach dem Spiel. 


Für den TVN: Timo Funke, Kai Moor (2), Robin Tipaikin (4), Julien Hermann (11), Laurent Veliqi (2), Vincent Wüllner (1), Jan Dietrich (1), Tom Pieper, Jonas Meges, Rik Dietrich

(männliche D-Jugend) Überraschungssieg gegen Bösperde-Halingen

 (männliche D-Jugend) JSG Bösperde-Halingen vs. TV Neheim 1884 -- 15:24 (3:12)


Schulte-Sieben überzeugt gegen Tabellenzweiten aus Bösperde-Halingen


Der männlichen D-Jugend des TV Neheim gelang am Sonntag ein Überraschungserfolg gegen die JSG Bösperde-Halingen Mit 24:15 konnten die jungen Leuchtenstädter einen überzeugenden Auswärtserfolg einfahren. Ausschlaggebend war die überragende Abwehrleistung in der ersten Hälfte. Bei 12 erzielten eigenen Toren mussten nur drei Gegentore hingenommen werden. Der gefährliche Halinger Angriff konnte erfolgreich vom Tor ferngehalten werden. ,,Wir hatten uns vor dem Spiel viel vorgenommen. Vor allem in der Deckung wollten wir kompakt stehen und das ist uns über weite Strecken des Spiels auch hervorragend gelungen. Sicherlich haben wir auch von der Verletzung ihres besten Spielers in den Anfangsminuten profitiert. Er ist in einer Angriffsaktion unglücklich auf seinen Ellenbogen gefallen und zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht worden. Ich wünsche dem Jungen gute Besserung. Das soll aber die gute Leistung meiner Jungs nicht schmälern. Vor allem die erste Halbzeit war erste Sahne. Gerade in der Abwehr hat alles so geklappt, wie wir uns das vorgenommen haben." ,so Trainer Sven Schulte. In der zweiten Halbzeit schlich sich ein kleiner Schlendrian in der Defensivarbeit ein. Jedoch konnten die jungen Neheimer immer direkt wieder kontern und den Torabstand stabil halten. Näher als sechs Tore ließen sie den Gastgeber nicht mehr heran. In der Schlussphase konnte der Abstand aus der ersten Hälfte wieder hergestellt werden und so schlugen die kleinen Leuchtenstädter ihren favorisierten Gegenüber auch in der Höhe verdient mit 24:15. Mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis rangiert der TVN nun auf dem 5. Tabellenplatz.  ,,Heute kann ich keinen einzelnen hervorheben. Die Jungs haben alle in der Abwehr geackert und durchweg überzeugend gespielt. Angefangen beim Torhüter bis zu den Außenspielern. Erstmals hat auch das aushelfen der Nebenleute in der Defensive funktioniert. Aber auch in der Offensive waren wir heute sehr variabel. Entweder waren die Rückraumspieler selbst torgefahrlich, oder das Zusammenspiel mit dem Kreis klappte hervorragend. Alles in allem ein sehr gelungener Auftritt unseres Teams. Sie können sehr stolz auf ihre Leistung sein! " ,so ein sichtlich zufriedener Trainer Sven Schulte. Co-Trainer Joshua Tölle ergänzt: ,,Schade, dass wir jetzt wieder in eine 14-tägige Spielpause gehen müssen. Wir hätten gerne den Schwung mit in die nächsten Partien genommen. Aber so können wir im Training an einigen Kleinigkeiten feilen und uns intensiv auf den nächsten Gegner (Tabellendritter VfS Warstein) vorbereiten. Vielleicht können wir nach der hohen Hinspielniederlage wieder für eine Überraschung sorgen."

Für den TVN: Jonas Rünker, Silas Eickel (10), Fatos Zizaku, Kaan Akbulut, Jonathan Balint, Hendric Cloer (2), Jannik Schumacher, Yasin Akbulut, Eric Einspanier (6), Linus Sauermann, Falk Moeschke (6).

Freitag, 22. Januar 2016

(1. Herren) Heißes Auswärtsspiel

VfL Brambauer gg. TV Neheim 1884
Samstag, 19:30 Uhr, Sporthalle Brambauer, Lünen

Sieben Siege in den letzten sieben Spielen: Das ist die Ausbeute des Vfl Brambauer, welche am Samstag den TV Neheim zu Gast haben werden. Punktgleich mit Tabellenführer Altenbögge schielen die Lüner folglich auf die Tabellenspitze und wollen sich dabei für das Hinspiel revanchieren.
Dieses gewannen die Leuchtenstädter in einer hitzigen Atmosphäre mit 31:30 und machten es sich nach einem zwischenzeitlichen 10-Tore-Vorsprung zum Ende hin selbst noch einmal schwer. 

"Das wird ein ganz raues Auswärtsspiel.", gibt auch TVN-Coach Klinkemeier wieder,"In der Presse hat Brambauer sogar von 'Rache' für das Hinspiel geredet, die Jungs sind also vollstens motiviert. Wir hingegen haben endlich ein Auswärtsspiel, in dem wir nichts zu verlieren haben. Gerade deshalb erwarte ich aber von meiner Mannschaft einen Kampf, wie schon im Spiel gegen Ennigerloh!"
Die Reise nach Lünen nicht mit antreten werden Kreisläufer Steffen Hackmann und Torhüter Julian Hoffmann, der gegen Ennigerloh mit zum entscheidenen Faktor avancierte.

(Männliche D-Jugend) Schulte-Sieben als Außenseiter nach Halingen

(Männliche D-Jugend) - Kreisklasse - JSG Bösperde-Halingen II vs. TV Neheim 1884
Anwurf: Sonntag, 24. Januar, 14.30 Uhr, Mehrzweckhalle Halingen

Nach einer Woche Spielpause meldet sich auch die männliche D-Jugend zurück. Am Sonntag geht es zum Tabellenzweiten JSG Bösperde-Halingen 2. Im Hinspiel hagelte es eine klare 20:25-Niederlage. Nach verschlafener Anfangsphase tauten die jungen Neheimer erst spät auf, liefen da aber schon einem Acht-Tore-Rückstand hinterher.

"Das gilt es zu vermeiden", so Trainer Sven Schulte. "Wenn wir aber so spielen wie zuletzt und dazu noch in der Abwehr den 'Halblinken' des Gegners in den Griff bekommen, ist auch wieder eine Überraschung möglich. Wir gehen aber als Außenseiter in die Partie", sagt Schulte vorsichtig optimistisch.

Krank ausfallen wird Luka Petrick, der sich in den vergangenen zwei Wochen mit starken Grippesymptomen herumplagen musste und noch Sportverbot hat.

(2. Herren) TVN möchte nicht ins offene Messer laufen

(2. Herren) - 1. Kreisklasse - TV Neheim 1884 vs. TV Westfalia Halingen III
Anwurf: Samstag, 23. Januar, 18.30 Uhr, Sporthalle Berliner Platz

Youngster Phillip Hoffknecht
fällt krankheitsbedingt aus.
Foto: Osterholz
Im Spiel gegen den TV Westfalia Halingen geht es für unser "Zwote" darum endlich wieder ein Erfolgserlebnis zu feiern. "Gegen Halingen sind wir in unserer Halle auch nicht so chancenlos, wie zuletzt", ist sich Spielertrainer Sven Schulte sicher. Unterbinden muss der TVN aber das Tempospiel des Gegners. "Vorne müssen wir geduldig auf die richtige Chance warten und einfache Fehler vermeiden. In der Abwehr heißt es dann: kompakter stehen, als in Bösperde und eine schnelle Rückzugsphase einläuten. Ansonsten werden wir vom pfeilschnellen Gegner überrollt" so Schulte.

Das Ergebnis vom vergangenen Wochenende (52:36 gegen Wickede) ist der Schulte-Sieben Warnung genug. "Wir müssen unbedingt vermeiden ins offene Messer zu rennen und ihnen unser Spiel aufdrängen. Wenn wir uns auf einen offenen Schlagabtausch einlassen, dann wird es sehr schwer."

Ausfallen werden Holger Weck (privat verhindert) und Carmo Hieronymus (als Schiedsrichter im Einsatz) und Philipp Hoffknecht (krank). Wieder zurück ist Jakob Pfrommer nach seinem Nasenbeinbruch.

(Damen) Vier Fragen an...Mimi Müller

Aller guten Dinge sind drei? Das gilt nicht beim TV Neheim. Im vierten und letzten Teil unserer kleinen Derby-Serie "Vier Fragen an..." kommt jetzt Kapitänin Mimi Müller zu Wort.

Derbys sind in jeder Sportart etwas besonders. Was macht das Derby Neheim gegen Ruhrtal zu etwas besonderem?

Sicherlich spielt die örtliche Nähe zu Freienohl und Oeventrop eine große Rolle. Man hat schon viele Spiele, sowohl Meisterschafts- als auch Freundschaftsspiele gegeneinander bestritten und kennt die spielerischen Fähigkeiten der meisten Gegnerinnen. Darüber hinaus kennt man auch einige außerhalb der Sporthalle. Das Ziel ist natürlich immer besser zu sein als die Rivalen. Die meisten der letzten Partien waren ausgeglichen gestaltet und haben immer eine extreme Spannung mit sich gebracht. Auch das macht das Spiel gegen Ruhrtal zu einem besonderen Derby.

Mimi Müller schaltete am Sonntag um 17 Uhr
wieder den "Beastmode" ein. Foto: Horst Reuther
Ihr habt das Hinspiel in unserer Halle am Berliner Platz deutlich verloren und wollte euch sicherlich rehabilitieren. Wie wollt ihr das im Rückspiel schaffen? Was habt ihr euch vorgenommen?

Im Hinspiel standen wir nicht als Team auf dem Platz. Das haben wir gemerkt und seitdem deutlich an uns gearbeitet. Ich denke, dass wir eine gute Chance haben gegen Ruhrtal zu bestehen. Dafür müssen wir aber als Team, als eine verschworene Gemeinschaft, auftreten, uns gegenseitig motivieren und jede muss für die andere einstehen. Das hat uns in der Vergangenheit häufig ausgezeichnet. Wir müssen zu 120 Prozent konzentriert spielen, in Abwehr und Angriff konsequent sein und alles geben was unsere Körper zu bieten haben. Ich zähle auf meine Mädels und bin mir sicher dass wir das können.

Die SG Ruhrtal hat – ebenso wie wir beim TV Neheim – eine starke Fan-Gemeinde, die ihre Mannschaften leidenschaftlich unterstützt. In der Halle wird sicherlich eine außergewöhnliche Stimmung herrschen. Wie wirkt sie sich auf euch aus? Hemmt sie oder spornt sie an?

Die Stimmung die regelmäßig in unserer Halle, aber auch bei einigen Auswärtsspielen herrscht, ist wirklich außergewöhnlich. Ich würde behaupten, wir haben die besten Fans der Liga. An dieser Stelle ein herzliches DANKESCHÖN für euer zahlreiches Erscheinen und die Stimmung, die ihr für uns verbreitet. Vor vollen Zuschauerrängen zu spielen pusht mich persönlich enorm und wenn dann auch noch die Trommeln und rufe von der Tribüne ertönen, habe ich nicht selten Gänsehaut. Im Derby ist die Stimmung sogar immer noch besser als sonst - kaum zu glauben, dass das möglich ist. Was die Fans des Gegners veranstalten, blende ich aber in der Regel aus.

Ist bei einem Derby auch die Motivationslage eine besondere? Hat man da ein paar Prozent mehr Reserven als sonst?

Die Motivation ist voll da. Ich denke da ist schon die ein oder andere Lunge mehr vorhanden. Sobald angepfiffen wird, ist der "Beastmode" an und es wird gekämpft! - um jeden Ball! 1884 Prozent Neheim möp möp möp!

Donnerstag, 21. Januar 2016

(Damen) TV Neheim heiß aufs Derby

Vorbericht -- (Damen) Bezirksliga -- SG Ruhrtal vs. TV Neheim 1884 -- Sonntag, 24.01.16, 17:00Uhr, Ruhrtalhalle, Oeventrop


Neheimer Damen freuen sich auf Derby 


Mehr als nur ein Auswärtsspiel. Darauf müssen sich die Damen des TV Neheim am kommenden Sonntag bei ihrer Partie gegen die SG Ruhrtal in der Ruhrtalhalle in Oeventrop einstellen. Gegen den Tabellendritten sind die Neheimerinnen zwar nur der Außenseiter, doch will die Hammerschmidt-Sieben den Derbycharakter nutzen um auch etwas zählbares vom Lokalrivalen mitzunehmen. Dabei hat sich die personelle Lage bei den Leuchtenstädtern etwas entspannt. Bis auf die Langzeitausfälle Christin Hilmerich und Friederike Kneer ist bislang nur der Einsatz von Katja Mansfeld noch fraglich.
Bei der SG Ruhrtal hingegen, hat man gerade turbulente Wochen hinter sich. Neben dem kurzfristigen Rücktritt von Trainer Stefan Probst und der Übernahme durch Interimstrainer Jörg Humpert, unterlagen die Oeventroperinnen unglücklich mit 23:24 im anderen HSK-Derby gegen den HV Sundern. Somit musste man den zweiten Tabellenplatz zunächst wieder räumen. Damit rangiert die SGR momentan mit 13:7 Punkten drei Punkte vor dem TVN, der nach seiner Niederlage gegen die SG TuRa Halden-Herbeck mit 10:10 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz steht.


Damen wollen Wiedergutmachung leisten


Im Hinspiel unterlagen die Neheimerinnen den Gästen aus Ruhrtal deutlich mit 15:23 und zeigten dabei eine ihrer schwächsten Saisonleistungen. Doch der zweite Spieltag ist lange her. Zwischenzeitlich legten die Leuchtenstädterinnen eine 5:0 Siegesserie hin und rollten das Feld gehörig von hinten auf. Auch den Anschluss an das obere Mittelfeld konnte man wieder finden. Mit einem Sieg gegen die SG Ruhrtal könnte man sich weiter im oberen Bereich des Mittelfelds festsetzen und zudem weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt sammeln.


Eine besondere Atmosphäre


Besondere Spiele bieten auch eine besondere Atmosphäre. Bei den HSK-Derbys herrscht in den Sporthallen immer eine besondere Stimmung. Ob in der Sporthalle am Berliner Platz oder in der Ruhrtalhalle, gute Stimmung und eine besondere Atmosphäre ist garantiert. Die Damen des TVN hoffen auf jeden Fall darauf, dass wie gewohnt viele Anhänger den Weg aus der Leuchtenstadt finden um die Mannschaft bei der schwierigen Aufgabe zu unterstützen.

Herkulesaufgabe meistern


Um aber aus der guten Atmosphäre auch etwas zählbares mitzunehmen müssen die blau-weißen schon eine starke Leistung abliefern. ,,Wir müssen körperlich sehr präsent sein und die richtige Einstellung an den Tag legen. Wenn wir von der ersten Sekunde an hellwach und motiviert sind, dann können wir Punkte aus Oeventrop mitnehmen. Die Mannschaft hat auf jeden Fall das Zeug dazu." ist sich Trainer Bastian Hammerschmidt sicher.
Anwurf ist am Sonntag um 17:00Uhr in der Ruhrtalhalle in Oeventrop.

(Damen) Vier Fragen an...Steffi Millentrup

Im dritten Teil von "Vier Fragen an..." kommt jetzt unsere Torfrau Steffi Millentrup zu Wort. Wie sie die Hinspiel-Niederlage vergessen machen will, lest ihr unten.

Derbys sind in jeder Sportart etwas besonders. Was macht das Derby Neheim gegen Ruhrtal zu etwas besonderem?

Bei den Derbys gegen Ruhrtal sind immer viele Emotionen im Spiel. Die Anspannung vor dem Spiel, die Atmosphäre in der Halle und die Motivation sind in diesen Spielen einfach spezieller, als in anderen Spielen und kaum zu beschreiben. Die Freude über ein gewonnenes Derby ist größer und intensiver als bei einem „normalen“ Ligaspiel. Hinzu kommt natürlich die Nähe beider Städte zueinander die dieses Derby zu einem besonderem macht.

TVN-Torfrau Steffi Millentrup hofft am Sonntagt auf
zahlreiche Neheimer Unterstützer. Foto: Horst Reuther
Ihr habt das Hinspiel in unserer Halle am Berliner Platz deutlich verloren und wollte euch sicherlich rehabilitieren. Wie wollt ihr das im Rückspiel schaffen? Was habt ihr euch vorgenommen?

Wir blicken ungern auf das Hinspiel zurück, besonders auf die Fehler, die wir da gemacht haben. Die Ruhrtalerinnen hatten es einfach zu leicht gegen uns, weil wir körperlich nicht präsent waren. Jetzt konzentrieren wir uns nur auf uns und wollen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken. Wir müssen als komplette Mannschaft auftreten und über 60 Minuten Vollgas geben, motiviert und konzentriert zu Werke gehen. Wir müssen das robuste, körperbetonte Spiel der Ruhrtalerinnen annehmen, um sicher in der Abwehr stehen zu können und mit allem was wir haben dagegenhalten. Zudem müssen wir unsere Chancen nutzen und zu einfachen Torerfolgen kommen. Dieses Spiel lässt sich nur mit der richtigen Einstellung und über den nötigen Kampf positiv gestalten.

Die SG Ruhrtal hat – ebenso wie wir beim TV Neheim – eine starke Fan-Gemeinde, die ihre Mannschaften leidenschaftlich unterstützt. In der Halle wird sicherlich eine außergewöhnliche Stimmung herrschen. Wie wirkt sie sich auf euch aus? Hemmt sie oder spornt sie an?

Wenn viele Leute in der Halle sind, spornt das einen natürlich an. Wir sind es gewohnt in gut gefüllten Hallen zu spielen, genau wie die SG Ruhrtal auch. Aber wir dürfen uns nicht von negativen Stimmungen seitens der Ruhrtal-Fans beeinflussen oder verunsichern lassen. Ich hoffe, aber bin mir ziemlich sicher, dass unsere Fans zahlreich am Sonntag in Oeventrop aufschlagen werden, um uns als Mannschaft zu unterstützen.

Ist bei einem Derby auch die Motivationslage eine besondere? Hat man da ein paar Prozent mehr Reserven als sonst?

Klar! Mit Sicherheit ist die Motivation in einem Derby größer und lässt einen über seine körperlichen Grenzen hinausgehen, um dieses kleine Stückchen besser zu sein als der Gegner.

(Damen) Vier Fragen an...Jenny Becker

In drei Tagen steigt in Oeventrop das Derby zwischen den Damen der SG Ruhrtal und des TV Neheim. Im zweiten Teil von "Vier Fragen an..." kommt jetzt unsere Rückraumspielerin Jenny Becker zu Wort.

Derbys sind in jeder Sportart etwas besonders. Was macht das Derby Neheim gegen Ruhrtal zu etwas besonderem?

Vor allem die vergangenen Spiele. Das waren tolle Derbys. Ich denke da an unseren Sieg in letzter Sekunde im Rückspiel der vergangenen Saison. Auch die leider verdiente Niederlage im Hinspiel dieser Saison ist mir im Gedächtnis geblieben. Ein Derby ist ein meinen Augen auch deswegen besonders, weil man sich untereinander gut kennt. Wir sind schon in zahlreichen Spielen aufeinander getroffen und man weiß um die Stärken und Schwächen des Gegners.

Jenny Becker (Nr. 2) ist gegen die SG Ruhrtal
zu 1884 Prozent motiviert. Foto: Horst Reuther
Ihr habt das Hinspiel in unserer Halle am Berliner Platz deutlich verloren und wollte euch sicherlich rehabilitieren. Wie wollt ihr das im Rückspiel schaffen? Was habt ihr euch vorgenommen?

Es muss einfach jede Spielerin an sich selbst appellieren und sich noch mehr einsetzen und in jeder Situation 110 Prozent geben. Das macht aber dann auch richtig Bock, wenn man merkt, wie sich jeder für den Anderen einsetzt. Wir haben auf jeden Fall das Zeug dazu das Spiel zu gewinnen. 

Die SG Ruhrtal hat – ebenso wie wir beim TV Neheim – eine starke Fan-Gemeinde, die ihre Mannschaften leidenschaftlich unterstützt. In der Halle wird sicherlich eine außergewöhnliche Stimmung herrschen. Wie wirkt sie sich auf euch aus? Hemmt sie oder spornt sie an?

Die Stimmung ist natürlich super geil! Sie hemmt keineswegs. Vielmehr spornt das an. Meist bin ich jedoch stark auf das Spiel konzentriert, sodass ich die Stimmung in der Halle nur phasenweise mitbekomme. Aber vor allem in schwierigen Situationen ist es super gut von außen wieder so gepusht zu werden. 

Ist bei einem Derby auch die Motivationslage eine besondere? Hat man da ein paar Prozent mehr Reserven als sonst?

Ja klar… so ziemlich 1884 Prozent mehr ;-)

(weibliche B-Jugend) Beste Saisonleistung trotz Niederlage

(weibliche B-Jugend) HVE Villigst-Ergste vs. TV Neheim 1884 -- 25:18 (9:6) 


Neheims B-Jugend hält Spiel gegen Tabellenführer Villigst-Ergste lange offen


Ihre beste Saisonleistung zeigte die weibliche B-Jugend des TV Neheim trotz der 25:18 Niederlage beim Ligaprimus der Handballvereinigung Villigst-Ergste. Nach 15 Spielminuten führten die Mädels aus der Leuchtenstadt sogar, was insbesondere auf eine starke und aggressive Deckungsarbeit zurückzuführen war. So bereitete man dem haushohen Favoriten große Probleme. Zudem wurden im Angriff die Chancen effektiv genutzt. Eine kleine Schwächephase reichte den Gastgebern jedoch um sich von 6:6 auf den 6:9 Halbzeitstand abzusetzen.
Nach der Pause konnte die HVE aus Villigst-Ergste den Vorsprung weiter ausbauen. Nach einer Auszeit beim Stand von 6:13 wurde die Neheimer Abwehr auf eine 4:2 Deckung umgestellt. Mit Erfolg. Der TVN kam wieder ins Spiel und konnte bis auf 15:18 verkürzen. Trotz einer starken Leistung konnte sich jedoch am Ende der Favorit durchsetzen und die Mädels mussten sich mit 18:25 geschlagen geben.

Für den TVN:
Kemper, Figgen, A.Mause, C.Mause, Hunecke, Babilon, Hagenhoff, Wagner, Jung

Mittwoch, 20. Januar 2016

(Damen) Vier Fragen an...Bastian Hammerschmidt

Am kommenden Sonntag, 24. Januar, steigt um 17 Uhr in Oeventrop das Bezirksliga-Derby zwischen den Damen der SG Ruhrtal und des TV Neheim 1884. Im Hinspiel setzte es in unserer Sporthalle am Berliner Platz eine aus Neheimer Sicht bittere 15:23-Niederlage. Diese Schmach wollen die TVN-Ladys am Sonntag ausmerzen. Wir haben uns vor dem emotionsgeladenen Derby mit Trainer Bastian Hammerschmidt unterhalten.

Derbys sind in jeder Sportart etwas besonders. Was macht das Derby Neheim gegen Ruhrtal zu etwas besonderem?

Zum einen ist da natürlich die räumliche Nähe nach Oeventrop. Dazu kommt, dass die letzten Spiele immer sehr hitzig waren und sehr körperbetont geführt wurden. Und ich denke, dass sich so etwas natürlich auch über die Jahre hinweg entwickelt.

Freut sich auf das Derby in Oeventrop:
TVN-Coach Bastian Hammerschmidt. Foto: Osterholz
Ihr habt das Hinspiel in unserer Halle am Berliner Platz deutlich verloren und wollte euch sicherlich rehabilitieren. Wie wollt ihr das im Rückspiel schaffen? Was habt ihr euch vorgenommen?

Wir haben im Hinspiel keinen guten Handball gezeigt. Es fehlte insbesondere an der Einstellung. Wir müssen einfach den Kampf annehmen und mit voller Motivation in das Spiel gehen. Wenn wir das abrufen, was wir können, dann gehen wir sicherlich nicht chancenlos in die Partie. Auch wenn natürlich die SG Ruhrtal der Favorit bleibt.


Die SG Ruhrtal hat – ebenso wie wir beim TV Neheim – eine starke Fan-Gemeinde, die ihre Mannschaften leidenschaftlich unterstützt. In der Halle wird sicherlich eine außergewöhnliche Stimmung herrschen. Wie wirkt sie sich auf euch aus? Hemmt sie oder spornt sie an?

Bei den Derbys der letzten Jahre war immer eine außergewöhnliche Atmosphäre, das stimmt. Aber ich denke, dass beide Mannschaften so eine Stimmung gewohnt sind. Es ist für uns jetzt nicht etwas komplett außergewöhnliches vor einer vollen Halle zu spielen. Zumal wir natürlich auch hoffen, dass möglichst viele Neheimer den Weg nach Oeventrop antreten und ein starker blau-weißer Fanblock da sein wird. Mich als Spieler würde sowas extrem anspornen. Und ich denke, dass es bei den Mädels auch so ist.

Ist bei einem Derby auch die Motivationslage eine besondere? Hat man da ein paar Prozent mehr Reserven als sonst?

Ja auf jeden Fall. Man muss nur sehen, dass man nicht übermotiviert in so eine Partie geht, sondern dass man die Motivation nutzt, um über sich hinauszuwachsen. Wenn wir das hinbekommen, dann können wir auch am Wochenende punkten.

(2. Herren) Chancenlos in Bösperde

(2. Herren) - 1. Kreisklasse - DJK SG Bösperde II vs. TV Neheim 1884 - 38:24 (20:12)

Eine auch in der Höhe verdiente Niederlage musste unsere "Zwote" am vergangenen Samstag  in Bösperde hinnehmen. Der gastgebende Kreisliga-Absteiger aus dem Mendener Norden war der Schulte-Sieben in allen Belangen überlegen. "Zum dritten Mal in Folge sind wir auf einen Gegner getroffen, der nicht unsere Kragenweite war", sagte Spielertrainer Sven Schulte nach dem Spiel.

Bis zum 8:9 aus Neheimer Sicht hielten die Leuchtenstädter recht ordentlich mit. Danach häuften sich jedoch die Fehler, die Bösperde gnadenlos bestrafte. Das Angriffsspiel des TVN zeigte sich im vergleich zum Letmathe-Spiel definitiv verbessert. Bezeichnend: Nach neun gespielten Minuten waren in Bösperde beim Stand von 5:7 aus Neheimer Sicht schon genauso viele Tore gefallen, wie im Letmathe-Spiel in der gesamten ersten Halbzeit.

Schwachpunkt im Neheimer Spiel war dieses Mal die Defensive. Die Torhüter Stephan Baukmann und der grippegeschwächte Holger Weck bekamen keinen Zugriff und kassierten Gegentor um Gegentor. "Man muss dem Gegner aber auch ein Kompliment machen. Sie haben ein sehr starkes Offensivfeuerwerk abgeliefert. Dem hatten wir nichts entgegen zu setzen. Die Gegner unserer Kragenweite kommen jetzt. Hier müssen wir punkten", so Schulte.

TVN: Stephan Baukmann, Holger Weck; Dominik Reuther (8), Lukas Jasinsky, Phillip Hoffknecht, Bastian Hammerschmidt (1), Robert Blum (4), Sven Schulte (6), David Schoeps, Manuel Melchert (1), Hanni Kneer, Mike Schulte, Patrick Schröer (4), Alex Zvercikov.

Montag, 18. Januar 2016

(männliche C-Jugend) Auswärtssieg in Iserlohn

(männliche C-Jugend) SG Iserlohn-Sümmern vs. TV Neheim 1884 --12:31 (6:17)


Solide Leistung gegen Schlusslicht Iserlohn-Sümmern


Gegen den Tabellenletzten SG Iserlohn-Sümmern setzten die Jungs der männlichen C-Jugend schnell die Zeichen auf Sieg. Bereits nach 10 Minuten hatte sich der TVN eine komfortable 11:2 Führung herausgespielt und konnte die Partie von da an souverän nach Hause spielen. So schonte das Trainergespann Gerd und Alina Lutter gleich vier Stammspieler und gaben allen Spielern im Kader lange Einsatzzeiten. Und die Jungs bedankten sich für das Vertrauen mit einem tollen Spiel. Auch Neuzuggang Pawel Waldoch, der erst seit kurzem beim TV Neheim spielt kam so zu vier Treffern. Über den Halbzeitstand 17:6 / 25:8 bis hin zum Endstand von 32:12 ließen die Leuchtenstädter nichts mehr anbrennen und hatten auch mit den neuen und noch unerfahreneren Spielern auf dem Feld die Partie jederzeit im Griff. ,,Das war für einen Sonntagmorgen ganz in Ordnung." gab sich Trainer Gerd Lutter zufrieden.

Für den TVN:
Heller, Nöggerath (3), Bem (11), Waldoch (4), Hermann (2), Lutter (2), Leo  (5), Keller (3), Becker (1), Bräutigam (1), Pereira

Sonntag, 17. Januar 2016

(1. Herren) Zweite Halbzeit bringt furiosen Sieg

TV Neheim 1884 gg. TV Ennigerloh 43:30(13:16)

Erst pfui, dann hui - so kann man das Spiel der Neheimer Herren am vergangenen Samstagabend wohl am treffendsten beschreiben. Während zeitgleich die deutsche Handballnationalmannschaft gegen Spanien um Punkte kämpfte, behielten die Leuchtenstädter (auch ohne die verhinderten Felix Pater und Steffen Hackmann) nach drei sieglosen Spielen in Folge endlich wieder zwei Punkte in der Sporthalle am Berliner Platz.

Dabei begann die erste Halbzeit gar nicht gut: Schon nach einigen Minuten kratzten die Gäste aus Ennigerloh am Selbstvertrauen des Gastgebers und gingen mit 4:1 in Führung. Erst mit einem 4-Tore-Lauf zeigte Neheim seine Offensivbemühungen und ging prompt mit 7:5 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt ließ man sich jedoch auf mehrere Diskussionen mit den Schiedsrichtern ein, welche dies prompt mit mehreren Zeitstrafen ahndeten. Auch in der Abwehr kann man immer wieder einen Schritt zu spät und ließ die Gäste mit Schlagwürfen aus dem Rückraum zu einfachen Toren kommen. Schnell lag man erneut mit vier Toren in Rückstand, der Frust saß tief und entlud sich wieder einmal in Form von Zeitstrafen. Folglich ging man mit 13:16 und nur 4 Feldspielern auf dem Platz in die Kabine.
In dieser schienen die richtigen Worte von den Trainern Ludger Klinkemeier und Sebastian Schäl gefunden worden zu sein. Die doppelte Unterzahl beflügelte die Hausherren fortan eher, als ihnen zu schaden, sodass mit Ablauf der Zeitstrafen plötzlich eine Neheimer Führung über die Anzeigetafel flimmerte. Durch eine besser abgestimmte Deckung heraus landete man nun endlich auch einfache Gegenstoß-Tore. Torwart Julian Hoffmann zeigte einige sehenswerte Paraden und mit dem harmonisierenden Rückraum um Matthias Hemeke, Moritz Pater und Sören Frohne, welche zusammen über die Hälfte aller Neheimer Tore warfen, wurde die Führung vorentscheidend auf 29:21 ausgebaut. Spätestens als Karl Rösler in seinem Debüt nach seiner Verletzung auf Anhieb zwei Tore erzielte, waren alle Zweifel beseitigt.

"Die zweite Hälfte war echt super. Einstellung und Umsetzung der Vorgaben waren fast schon meisterlich. Und auch wenn wir in der zweiten Halbzeit nur zwei Tore weniger kassiert haben, als noch in der ersten, stand die Deckung erheblich besser. Da müssen wir jetzt weitermachen." zeigte sich Trainer Ludger Klinkemeier zufrieden. Mit dem VfL Brambauer wartet am nächstem Samstag ein Schwergewicht der Liga auf den TVN, der auswärts dann seinen fünften Platz weiter verteidigen will.

Für den TVN: S.Scalogna, J.Hoffmann; S.Frohne(10), H.Koch(9), M.Pater(9/1), M.Hemeke(7), T.Figgen(3), A.Caruso(2), K.Rösler(2), T.Frohne(1), A.Dymek, M.Spitthoff 

Freitag, 15. Januar 2016

(2. Herren) Als Außenseiter nach Bösperde

(2. Herren) - 1. Kreisklasse - DJK SG Bösperde II vs. TV Neheim 1884 II
Anwurf: Samstag, 16. Januar, 17.30 Uhr, Sporthalle Bösperde

Eine Woche nach dem blamablen 13:22 gegen Letmathe steht für unsere "Zwote" Widergutmachung auf dem Programm. Dabei ist die Sieben von Spielertrainer Sven Schulte bei der zweiten Mannschaft der DJK SG Bösperde zu Gast, die in der vergangenen Saison noch in der Kreisliga aktiv war. "Gegen Bösperde gehen wir nur als krasser Außenseiter ins Spiel. Auch wenn wir im Hinspiel glücklich einen Punkt retten konnten", erwartet Schulte am morgigen Samstag ein schweres Spiel. Der heimstarke Kreisliga-Abstieger blieb bis dato ohne Heimniederlage. "Auch die dort praktizierte Harznutzung ist nicht unbedingt ein Vorteil für uns", weiß Schulte.

Dennoch möchte unsere zweite Herrenmannschaft mit einem kämpferischen Auftritt das Letmathe-Spiel vergessen lassen. "Wir haben im Hinspiel gesehen, dass auch gegen solche Gegner alles möglich ist, wenn wir bis zum Schluss konzentriert zur Sache gehen und unsere Chancen suchen und nutzen", so Schulte. Um in Bösperde jedoch eine reele Chance zu haben, muss sich der TVN vor allem im Angriffsspiel deutlich besser präsentieren, als zuletzt.

Definitiv fehlen werden Andreas Gersch (Einsatz kommt nach Achillessehnenriss noch zu früh) Carmo Hieronymus (ist als Schiedsrichter im Einsatz) und Fabian Henke (spielt in der dritten Mannschaft). Zudem fehlen Jonas Bintig, Marco Lourenco (beide mit Trainingsrückstand) und Tobias Hellmann (Aufbautraining nach Kreuzbandriss). Joshua Tölle wird zwar mit nach Bösperde fahren. Ein Einsatz kommt aber auch für ihn nach einem Kreuzbandriss zu früh. Gefährdet ist der Einsatz von Jakob Pfrommer, der sich mit Grippesymptomen herumplagt.

Dienstag, 12. Januar 2016

(1. Herren) Immer wieder sonntags...

SG Massen gg. TV Neheim 1884 37:26(19:12)

Der Sonntagabend ist und bleibt weiter nicht die Lieblingszeit für die Handballer aus der Leuchtenstadt. Zum Rückrundenauftakt verloren die Neheimer gegen die SG Massen mit ganzen elf Toren Differenz, bleiben aber dennoch vorerst auf dem fünften Tabellenplatz.

Schon nach guten zehn Minuten lag man gegen motivierte Gastgeber mit sieben Toren zurück. Grund dafür waren ein schlechtes Rückzugsverhalten, sowie keine gute Chancenverwertung. Außerdem hatten zu diesem Zeitpunkt die Rückraumspieler Moritz Pater und Sören Frohne schon jeweils ihre zweite Zeitstrafe kassiert. Erst nach einer Auszeit gelang es kurzfristig - angeführt von einem treffsicheren Felix Pater -  die spielerische Linie zu finden. Dem Rückstand liefen die Neheimer trotzdem hinterher.

Die zweite Hälfte ähnelte der ersten: Auf eine gelungene Abwehraktion folgte sofort ein Ballverlust und auf ein Tor folgte rückwendend der Gegenstoß der Massener.
Als man dann sich auch noch plötzlich mit nur 3 Feldspielern auf der Fläche wiederfand und Spielmacher Moritz Pater eine zweifelhafte rote Karte sah, rissen alle Zweifel an der Niederlage ab.
"Ich bin insgesamt noch etwas sprachlos.", befand Trainer Klinkemeier nach dem Spiel, "Wir werden das Spiel beim Training aufarbeiten und dann ganz schnell den Blick auf die nächsten Spiele richten."
Schon am Samstagabend erwartet dann der TVN den TV Ennigerloh.

(2. Herren) Keine Chance gegen Letmathe

(2. Herren) - 1. Kreisklasse - TV Neheim 1884 vs. Letmather TV III - 13:22 (4:8)

Keine Spur von einer Reisetruppe. Ganz im Gegenteil! Alle Spieler an Bord zusätzlich mit Trainer der Ersten verstärkt. So präsentierte sich die dritte Mannschaft des Letmather TV am vergangenen Samstag in der Neheimer Sporthalle am Berliner Platz. Somit stellte sich kein Gegner in Neheim vor, mit dem sich unsere "Zwote" in ihrer derzeitigen Verfassung messen konnte. "Gegen einen solchen Gegner muss alles perfekt passen. Und davon konnte nicht wirklich die Rede sein. Vor allem im Angriff klemmt es aktuell gewaltig", war Spielertrainer Sven Schulte nach dem Spiel enttäuscht.

"Gegen diesen Gegner nur 22 Tore zu kassieren, ist eigentlich ordentlich. Daher habe ich an der Defensive auch grundsätzlich nichts auszusetzen", so Schulte. Die Torausbeute bereitet dem Coach derzeit jedoch Bauchschmerzen: "13 geworfene Tore sprechen für sich. Nur 4 Tore in der ersten Hälfte!! Das ist natürlich entschieden zu wenig. Damit kannst du keine Spiele gewinnen"
Wie im Hinspiel taten sich die Neheimer sehr schwer gegen eine kompakt stehende Abwehr. Bis zum 3:3 sahen die Zuschauer ein grottenschlechtes, aber offenes Spiel. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass sie nach der Weihnachtspause nur zwei Trainingseinheiten absolvieren konnten. So ließ sich selbst einer der Schiedsrichter während der Halbzeit-Zigarette zum Satz "Das ist wirklich Not gegen Elend" hinreißen und erntete dabei einige zustimmende Lacher.

In der zweiten Hälfte verloren die Hausherren dann komplett den Faden. Vorne wollte nichts mehr so recht gelingen und auch die Abwehrleistung ließ langsam etwas nach. So stieg der Rückstand bis Mitte der zweiten Hälfte auf acht Tore an. "Bei uns stimmen einfach die Abläufe nicht. Die Ausfälle auf den Rückraumpositionen sind gegen solche Gegner einfach nicht zu kompensieren. Wir haben mehrere Sachen versucht, aber wir haben dabei einfach die gegnerische Abwehr zu wenig unter Druck setzen können und es so Letmathe zu einfach gemacht", so Schulte.

TVN: Stephan Baukmann, Holger Weck; Phillip Hoffknecht (1), Mike Schulte, Bastian Hammerschmidt (1/1), Robert Blum (2), Sven Schulte, David Schoeps (3), Carmo Hieronymus (3), Manuel Melchert, Patrick Liebig, Patrick Schröer (2), Hanni Kneer (1), Felix Kleinschmidt.

(Männliche D-Jugend) Start-Ziel Sieg in Sümmern

(Männliche D-Jugend) SG Iserlohn-Sümmern vs. TV Neheim -- 17:25 (7:11)

Im Duell gegen den Tabellennachbarn aus Iserlohn schaffte die männliche D-Jugend des TVN durch einen souveränen Acht-Tore-Erfolg den Anschluss ans Tabellen-Mittelfeld. In der ersten Halbzeit dominierten noch die Abwehrreihen, jedoch fand Falk Moeschke, der nach seiner zweimonatigen Verletzungspause ein gutes Comeback feiern konnte, immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr. Eine Schrecksekunde erlebte Trainer Sven Schulte Mitte der ersten Hälfte als Spielmacher Silas Eickel nach einem rüden Foul im Gegenstoß mit einer Knieverletzung das Spielfeld verlassen musste. "So eine Aktion macht mich sprachlos. Im Gegenstoß einen Gegenspieler derart zu attackieren muss definitiv nicht sein. Es gibt dafür eindeutige Regelauslegungen", echauffierte sich Schulte noch lange nach dem Spiel darüber, dass der Schiedsrichter (selber Spieler gewesen) keinerlei Sanktionen für den Verursacher aussprach. "Silas hat sich in dieser Aktion wahrscheinlich 'nur' eine schwere Knieprellung zugezogen, aber dabei hätte sonst was passieren können. Ich hoffe, dass ich das vor allem in Jugendspielen nie wieder sehen muss. Wenn er Glück hat, dann wird er nur für ein paar Spiele ausfallen. Wie lange ist aber aktuell noch nicht absehbar. Ich hoffe, es bleibt bei der ersten Verdachtsdiagnose und es ist nichts schlimmeres passiert. Er wird uns auf jeden Fall in den nächsten Wochen sehr fehlen."

Die jungen Neheimer verdauten die Verletzung von Silas aber erstaunlich gut und spielten unaufgeregt weiter. Schulte berief Eric Einspanier auf die Mitte und Luka Petrick auf die halbrechte Position. Mit Erfolg! Dank dreier Treffer von Eric Einspanier konnten die Leuchtenstädter mit einer komfortablen Vier-Tore-Führung in die Halbzeitpause gehen.

In der zweiten Hälfte kam Iserlohn zunächst noch einmal auf drei Tore heran (12:15). Doch dann zogen die Neheimer ihrem Gegner endgültig den Zahn und enteilten ihm unwiderstehlich. Nach erfolgreichen Tempogegenstößen erhöhte Falk Moeschke mit seinem elften Tor auf 20:13. Das Spiel war entschieden. Zumal in der Abwehr die entscheidenen Positionen vorzüglich abgedeckt wurden. Den Schlusspunkt in einem unterhaltsamen Spiel setzte Eric Einspanier mit einem direkt verwandelten Freiwurf mit dem Schlusspfiff.

So siegte die männliche D-Jugend des TVN auch in der Höhe verdient mit 25:17 und rangiert somit dank des besseren direkten Vergleichs mit dem TV Wickede auf dem 5. Tabellenplatz.
"Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Trotz des herben Ausfalls von Silas haben sich die Jungs nicht beirren lassen und darauf die richtige Antwort gegeben. Es ist schön zu sehen, dass wir nicht mehr von einzelnen Spielern abhängig sind und die anderen auch schon Verantwortung auf dem Spielfeld übernehmen, wenn es darauf ankommt", so ein zufriedener Trainer Sven Schulte.

TVN: Jonas Rünker (Tor), Silas Eickel (2), Luka Petrick (3), Fatos Zizaku, Hendric Cloer (2), Kaan Akbulut, Nick Verhoeven, Yasin Akbulut, Marc Kmetec, Falk Moeschke (11), Eric Einspanier (7).

Montag, 11. Januar 2016

(männliche E-Jugend) Deutliche Niederlage für männliche E-Jugend

(männliche E-Jugend) TV Neheim 1884 vs. Letmather TV -- 8:24 (5:14) 


Neheims E-Jugend kommt gegen den Tabellenführer unter die Räder 


Gegen den noch verlustpunktfreien Tabellenführer aus Letmathe hatte sich die männliche E-Jugend des TV Neheim viel vorgenommen. Insbesondere nach den zuletzt guten Vorstellungen innerhalb der letzten Partien hatte man gehofft, die Gäste vor eine schwierige Aufgabe zu stellen. Die bis auf Jonas Meges (krank) in Bestbesetzung auflaufende Neheimer Mannschaft kam jedoch von Anfang an nur sehr stockend ins Spiel. Im Angriff wurden leider die Chancen nicht genutzt und insbesondere die Nr.10 des LTV sorgte immer wieder für Gegentore. Zu keiner Zeit hatte man das Gefühl, dass ein Punktgewinn für die Neheimer möglich sein könnte und schon zur Halbzeit stand es sehr deutlich 5:14. Auch in der zweiten Halbzeit konnte kein entscheidende Wende herbeigeführt werden. Dabei ließen die kleinen Neheimer insbesondere ihr schnelles Angriffsspiel und ihre Dynamik vermissen.
,,Dieser Gegner war eindeutig eine Nummer zu groß für uns. Das Ergebnis ist auch von der Höhe her in Ordnung. Wir haben jetzt zwei Wochen Zeit um im Training wieder zu unseren Stärken zurück zu finden." so das Trainergespann Pieper/Amelunxen. ,,Im nächsten Spiel wollen wir uns besser präsentieren."

Für den TVN:
Funke, Hermann (5), Tipaikin (2), Veliqi (1), Schulte, Moor, Wüllner, Pieper, Jochheim, R.Dietrich, J.Dietrich

(weibliche C-Jugend) Niederlage mit nur sieben Spielerinnen

(weibliche C-Jugend) TV Neheim 1884 vs. HTV Sundwig-Westig -- 13:26 (2:11)


Neheims C-Jugend unterliegt stark ersatzgeschwächt


Gegen den Tabellenzweiten aus Sundwig-Westig mussten sich die Mädels des TV Neheim leider deutlich mit 13:26 geschlagen geben. Mit nur sieben Spielerinnen im Kader (zwei Tage vor dem Spiel erreichten Trainern Anna Mause noch drei Absagen) zeigten die Neheimerinnen dennoch einen hohen Einsatzwillen und guten Kampf. Es wurden sich in beiden Halbzeiten gute Chancen herausgespielt, jedoch konnten diese oft nicht verwandelt werden. Kurz vor Ende sorgte die Verletzung von Shona Schwan noch dafür, dass der TVN kurzfristig in Unterzahl spielen musste. ,,Großes Kompliment an die Mannschaft. Die Mädels haben zu keinem Zeitpunkt aufgegeben und auch trotz der schwierigen personellen Situation alles gegeben. Wir haben an manchen Stellen einfach zu unkonzentriert gespielt und hatten Pech im Abschluss. In der zweiten Halbzeit waren aber auch einige wirklich gute Aktion dabei. Das nächste Spiel gegen Ruhrtal wollen wir wieder gewinnen.

Für den TVN:
Kemper, T. Kis, M. Kis, Müller, Mause, Schwan, Rünker

(Damen) Knappe Niederlage in Halden-Herbeck

(Damen) SG Tura Halden-Herbeck II vs. TV Neheim 1884 -- 27:26 (17:16) 


Neheims Siegesserie vorerst beendet 


Denkbar knapp mussten sich die Damen des TV Neheim bei ihrer ersten Partie im neuen Jahr der SG Tura Halden-Herbeck II geschlagen geben. In einen Spiel auf absoluter Augenhöhe kamen zunächst die Leuchtenstädterinnen besser ins Spiel. Jedoch konnten klare Torchancen nicht genutzt werden, so dass kein deutlicher Vorsprung herausgespielt werden konnte, Im Verlauf der ersten Halbzeit jedoch ließ das Abwehrverhalten des TVN immer mehr zu wünschen übrig und die Gastgeberinnen kamen so immer wieder zu einfachen Torerfolgen. So stand zur Halbzeit ein knapper 16:17 Rückstand zu Buche. In der Pause fand Trainer Bastian Hammerschmidt deutliche Worte und diese zeigten Wirkung. Neheim startete bärenstark in den zweiten Spielabschnitt und konnte das Spiel immer mehr an sich reißen. Ab der 40. Minute ging man sogar in Führung, konnte aber nie mehr als einen Vorsprung von zwei Toren herauswerfen. Zum Ende des Spiels wurden die Gastgeberinnen aus Hagen dann noch einmal aktiver und drehten das Spiel. Der TVN lief nun einem zwei Tore Rückstand hinterher. In der letzten Minute erzielte man zwar noch den Anschlusstreffer, vergab jedoch die Möglichkeit zum Ausgleich.

,,Ein Unentschieden wäre sicherlich verdient und leistungsgerecht gewesen. Halden hat stark gespielt und uns wenig Möglichkeiten gegeben ins Spiel zu kommen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns aber ordentlich gesteigert und stark gekämpft. Darauf können wir aufbauen." so Trainer Hammerschmidt.

Auf die Damen des TVN wartet nun eine spielfreie Woche. Danach geht es im Derby gegen die SG Ruhrtal.

Für den TVN:
Millentrup, Kis, Handtke, Reuther, Mause, Scholand, S.Müller, Becker, M.Müller, Landsknecht, Krause, Kaiser, Moeschke, Eickel

(männliche C-Jugend) Starke Leistung gegen Schwerte-Westhofen

(männliche C-Jugend) TV Neheim 1884 vs. HSG Schwerte-Westhofen -- 22:17 (9:7) 


Nach der deutlichen Niederlage in Hohenlimburg im letzten Spiel vor der Winterpause, hatten sich die Jungs der männlichen C-Jugend vorgenommen, im neuen Jahr wieder vernünftigen Handball zu spielen. Und von Beginn an konnte man merken, dass die Jungs aus der Leuchtenstadt hellwach und motiviert zu Werke gingen. Vom Start weg ging man in Führung und die aggressive Deckung mit Dominik und Kim auf den vorgezogenen Positionen konnte den Gegner schon früh stören. Dahinter formierte sich um Dustin, Paul, Nimoel, Leo und Tim P. eine starke und stabile zweite Deckungsreihe. Durch abgefangene Bälle kam der TVN so immer wieder zu einfachen Tempogegenstößen und verwandelte diese sicher. Auch die einstudierten Spieloptionen wirkten, so dass man mit einer verdienten 9:7 Führung in die Halbzeit ging. Im zweiten Spielabschnitt setzten die Neheimer ihre gute Leistung fort und spätestens nach einem Zwischenspurt auf 20:14 war die Partie entschieden. ,,Hut ab vor unseren Jungs! Sie haben super gekämpft und gut gespielt. Nicht vergessen dürfen wir die erstklassige Leistung von unserem Keeper Simon Heller der ein starker Rückhalt war." so Trainer Gerd Lutter.

Für den TVN
Heller, Hermann, Bräutigam, Bem, Cöppicus-Röttger, Nöggerath, Lutter, Pereira, Becker, Leo, Hieronyms, Timmermann, Keller









Die Ergebnisse des Wochenendes

Alles andere als ein optimales Wochenende für den Neheimer Handball 


Nur männliche C- und D-Jugend erfolgreich. 


Am vergangenen Wochenende konnten sich lediglich die männliche C- und D-Jugend in ihren Partien durchsetzen und die Fahne des TVN hochhalten. In der Bezirksliga mussten sich am Sonntag sowohl die Damen- wie auch die 1. Herrenmannschaft geschlagen geben. Die 2. Herrenmannschaft unterlag ebenfalls bei ihrem Heimspiel am Samstag. Hier die Ergebnisse im Überblick:

(Damen) Bezirksliga -- SG Tura Halden-Herbeck II vs. TV Neheim 1884 -- 27:26 (17:16)

(1. Herren) Bezirksliga -- SG Massen vs. TV Neheim 1884 -- 37:26 (19:12)

(2. Herren) 1.Kreisklasse -- TV Neheim 1884 vs. Letmather TV III -- 13:22 (4:8)

(weibliche B-Jugend) HSG Gevelsberg-Silschede vs. TV Neheim 1884 -- 27:11 (11:2)

(weibliche C-Jugend) TV Neheim 1884 vs. HTV Sundwig-Westig -- 13:26 (11:2)

(männliche C-Jugend) TV Neheim 1884 vs. HSG Schwerte-Westhofen -- 22:17 (9:7)

(männliche D-Jugend) SG Iserlohn-Sümmern vs. TV Neheim 1884 -- 17:25 (7:11)

(männliche E-Jugend) TV Neheim 1884 vs. Letmather TV -- 8:24 (5:14)


Freitag, 8. Januar 2016

(2. Herren) Zum Rückrundenauftakt unter Zugzwang

(2. Herren) - 1. Kreisklasse - TV Neheim 1884 vs. Letmather TV III
Anwurf: Samstag, 9. Januar, 18.30 Uhr, Sporthalle Berliner Platz

Neben unserer Damen- und unserer ersten Herren-Mannschaft startet am Wochenende auch unsere "Zwote" in die Rückrunde. Nach bescheidener Vorrunde steht die Sieben von Spielertrainer Sven Schulte direkt unter Zugzwang. "Vor allem Zuhause müssen wir jetzt unsere Punkte einfahren", fordert Schulte vor dem Spiel gegen die dritte Mannschaft des Letmather TV.

Patrick Schröer feiert gegen
Letmathe sein Comeback. Foto: Osterholz
Gegen den routinierten Gegner wird das aber alles andere als einfach. "Wir haben noch nie besonders gut gegen den LTV ausgesehen. Im Hinspiel hatten wir keine wirkliche Chance", blickt Schulte auf die Hinrundenpartie zurück. Auf dem Papier spielen zwar der Siebte gegen den Achten. Aber bei genauerer Betrachtung, klafft eine ziemliche Lücke zwischen den Gastgebern (3:15 Punkte) und dem LTV (10:6 Punkte). Letmathe hat lediglich vier Punkte Abstand zum Tabellenführer Lössel. "Die Minuspunkte haben sie sich auch erst zum Ende der Hinrunde eingehandelt", weiß Schulte und fügt an: "Auffällig ist vielleicht, dass sämtliche Minuspunkte aus Auswärtsspielen resultieren. Ein Zeichen, dass Heim- und Auswärtsteam nicht identisch sind. Davon will sich der TVN aber nicht blenden lassen. "Wir konzentrieren uns nur auf uns! Ich erwarte zum Rückrundenauftakt einen Gegner in Bestbesetzung", so Schulte.

Eine Bestbesetzung ist bei unserer "Zwoten" noch immer nicht in Sicht. Es fehlen Andreas Gersch und Joshua Tölle, für die der Einsatz noch zu früh kommen würde. Jakob Pfrommer und Dominik Reuther sind beide privat verhindert. Fabian Henke liegt mit einer Grippe flach und auch Lukas Jasinsky steht nicht zur Verfügung. Unsicher ist der Einsatz von Alex Zvercikov.
Einen Lichtblick gibt es dann aber doch beim TVN. Patrick Schröer wird nach seinem Mittelfussbruch, den er sich im Hinspiel in Letmathe zugezogen hat, erstmals wieder für unsere Zweite auf der Platte stehen.

Donnerstag, 7. Januar 2016

(1. Herren) Rückrundenauftakt in Unna

(1. Herren) - Bezirksliga - SG Massen vs. TV Neheim 1884
Anwurf: Sonntag, 10. Januar, 18 Uhr, Sporthalle Massen


Nach gut drei Wochen Winterpause geht es auch in der Bezirksliga der Herren mit dem Spielbetrieb weiter. Zum Rückrundenauftakt geht es dabei für die Leuchtenstädter zum Tabellenachten nach Unna-Massen. In der Hinrunde konnte die Klinkemeier-Sieben gegen die Spielgemeinschaft zwar noch einen furiosen 35:20- Kantersieg landen, jedoch sollte man aufgrund der letzten Spiele des Gastgebers gewarnt sein: Mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen schob sich dieser nämlich zum Abschluss der Hinserie noch in das Mittelfeld der Tabelle und liegt vier Punkte hinter den Neheimern.

"Wir wollen weiter Punkte sammeln und unseren fünften Platz verteidigen. Dazu müssen wir aber konzentrierter spielen, als in den letzten Spielen der Hinrunde. Außerdem ist es ein erneuter Anlauf auch mal auswärts glänzen zu können!", blickt Trainer Klinkemeier dem Spiel entgegen.

Mittwoch, 6. Januar 2016

(Damen) Sonntagmorgen gegen Halden-Herbeck

Vorbericht -- (Damen) Bezirksliga -- TV Neheim 1884 vs. SG TuRa Halden-Herbeck II, Sonntag, 10.01.16, 11:30Uhr, Sporthalle Hagen-Helfe

Frühes Auswärtsspiel in Halden-Herbeck


Zum Rückrundenstart verschlägt es die Damenmannschaft des TV Neheim am mehr als ungewohnten frühen Sonntagmorgen zum Tabellennachbarn aus Halden-Herbeck. Die Reserve der SG TuRa belegt derzeit mit nur einem Punkt Vorsprung den 4. Tabellenplatz. Im Hinspiel mussten sich die Damen des TVN mit 22:23 geschlagen geben. Holten dabei aber einen zeitweiligen 7-Tore Rückstand fast noch auf. In den letzten fünf Spielen gegen Halden-Herbeck konnten die Leuchtenstädterinnen drei Partien für sich entscheiden. Zwei gingen jeweils knapp verloren. Nicht nur deshalb ist man gewarnt, weiß Trainer Bastian Hammerschmidt.: ,,Halden hat eine sehr starke Mannschaft und spielt bisher eine gute Saison. Auch von ihren letzten vier Saisonspielen haben sie nur eines verloren und dabei gegen Sundern ein starkes Unentschieden herausgespielt. Wir sind definitiv vorgewarnt. Auch die frühe Anwurfzeit darf uns nicht aus dem Konzept bringen. Wenn wir das abrufen können was wir in den letzten Spielen gezeigt haben, dann haben wir alle Chancen auch das sechste Spiel in Serie zu gewinnen."
Bei der schwierigen Auswärtsaufgabe stehen den Neheimern dabei bis auf die Langzeitausfälle von Kneer und Hilmerich alle Spielerinnen zur Verfügung. 

Montag, 4. Januar 2016

(2. Herren) Neheims "Zwote" will im neuen Jahr wieder angreifen

Neheimer Reserve will für den Klassenerhalt sorgen 


Eine Hinrunde zum vergessen erlebte die Reserve des TV Neheim in der 1.Kreisklasse in der laufenden Saison 15/16. Nur drei Punkte konnten in neun Spielen gesichert werden und der TVN rangiert damit zum Jahreswechsel auf Platz acht, nur einen Zähler vor den Abstiegsrängen. Das man sich im Lager der Leuchtenstädter damit nicht zufrieden gibt ist selbstredend, hatte man doch in der vergangenen Saison das Feld der Liga ordentlich aufgemischt und am Ende einen verdienten 4. Tabellenplatz belegt. Doch in der laufenden Saison hatten die Männer von Spielertrainer Sven Schulte immer wieder mit personellen Rückschlägen zu kämpfen. Neben den Langzeitausfällen von Andreas Gersch (Achillessehnenriss), Joshua Tölle und Tobias Hellmann (beide Kreuzbandriss), gesellten sich auch noch Patrick Schröer (Mittelfussbruch), Jakob Pfrommer (Nasenbeinbruch) und Youngster Mike Schulte (gebrochene Hand) zum Neheimer Lazarett. Zwar konnte die Zwote trotzdem meist mit einer voll besetzten Bank glänzen, jedoch konnte der Ausfall von gleich mehreren Führungsspielern nicht kompensiert werden. Kämpferisch jedoch überzeugten die Männer des TVN trotzdem. Bis auf zwei Spiele gab es keine deutlichen Niederlagen, was insbesondere auf den starken Einsatz und den Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft zurückzuführen ist. Allein ein Blick auf die Ergebnisse verrät, dass der TVN nicht in die Tabellenregion gehört, in der er momentan steht. So gingen Spiele 27:30, 18:19, 22:24, 21:22 und 25:28 verloren. Trotz des personellen Engpasses zeigten die Neheimer also ein echtes Kämpferherz. ,,Wir haben aktuell eine sehr junge und talentierte Mannschaft, die sich noch enorm entwickeln kann." gibt sich Spielertrainer Schulte zuversichtlich. ,,Alles was sie braucht ist etwas Zeit. Leider steht uns die nicht so sehr zur Verfügung, da uns nur noch neun Spiele zur Verfügung stehen um ausreichend Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln".
In der Rückrunde sollen dem guten Kampfgeist dann auch endlich Punkte folgen. Mit der Rückkehr von Patrick Schröer und Jakob Pfrommer stehen insbesondere im Rückraum wieder mehr Alternativen zur Verfügung. Auch Joshua Tölle und Andreas Gersch beginnen bereits ihre ersten Trainingsversuche. ,,Die Mannschaft hat defintiv die notwendige Klasse den Ligaverbleib zu erreichen. Leider ist das Auftaktprogramm alles andere als leicht. Für uns heißt es in 2016 Ruhe zu bewahren und die Rückkehrer lansgam wieder in unser Spiel einzubauen." sagt Schulte.

Am kommenden Samstag bestreiten die Männer der zweiten Herrenmannschaft ihr erstes Rückrundenspiel. Anwurf ist um 18:30Uhr in der heimischen Sporthalle am Berliner Platz. Ein ausführlicher Vorbericht folgt im Laufe der Woche.


(Damen) Der Hinrundenrückblick

Leistungssteigerung bringt die Wende in der Hinrunde 


Am kommenden Sonntag beginnt für die Damenmannschaft des TV Neheim die Rückrunde in der Bezirksligastaffel 6. Zeit für uns einmal einen Blick auf die Hinrunde der Leuchtenstädterinnen zu werfen.
Mit vielen Veränderungen waren die Neheimerinnen in die laufende Saison gestartet. Neben den Abgängen von Jutta Eisenbarth und Annika Lutz, sowie dem gesundheitlichen Ausfall von Christin Hilmerich musste der TVN auch den Großteil der Hinrunde auf Friederike Kneer verzichten, die zum Studium nach Chemnitz gezogen war. Trotz einer starken Vorbereitung, in dem die Mannschaft von Bastian Hammerschmidt nahezu alle Spiele gewonnen hatte und dabei auch gegen Bezirks- und Landesligisten bestehen konnte, war zu Beginn der Saison die Luft raus. Einer Pokalniederlage gegen die Reserve des TV Arnsberg folgte eine knappe Niederlage im ersten Saisonspiel gegen Halden-Herbeck. Und auch in den nächsten beiden Spielen hagelte es gegen die SG Ruhrtal und die DJK TuSpa Sümmern deutliche Niederlagen. Nach den zum Teil schwachen Auftritten ging allerdings nun ein Ruck durch die Mannschaft.
Mit einer starken Teamleistung schrammte man beim Derby gegen den HV Sundern nur knapp an einem Punktgewinn vorbei, verließ aber die Halle aufrecht und nicht unzufrieden nach einer starken Leistung. Es folgte dann beim Auswärtsspiel in Netphen die hochverdiente und hart erarbeitete Überraschung. Der bis dato ungeschlagene Tabellenführer TVE Netphen konnte mit 31:30 besiegt werden und die Niederlagenserie war endlich gerissen. Mit viel Motivation und Rückenwind gingen die Damen des TVN nun die nächsten Partien an. Wie entfesselt schlug man zuhause die HSG Hohenlimburg und konnte auch in Schwitten einen deutlichen Auswärtssieg einfahren. Auch die letzten beiden Spiele der Hinrunde konnten die Leuchtenstädterinnen jeweils deutlich für sich entscheiden und so belegt man nach der Hälfte der Partien mit 10:8 Punkten den 6. Tabellenplatz.

,,Wir haben wirklich einige Zeit gebraucht um uns in die Saison hinein zu kämpfen. Mit den ersten Niederlagen wuchs die Verunsicherung. Aber wir haben uns als Team aus diesem tiefen Tal selbst herausgezogen und sind daran sicherlich noch einmal menschlich wie handballerisch gewachsen. Wir haben gesehen was möglich ist wenn wir als Mannschaft gemeinsam hart arbeiten und sowohl im Training wie auch im Spiel zusammen unsere Leistung abrufen. Zum Rückrundenstart wünsche ich mir, dass wir den Optimismus und das Selbstvertrauen unserer 5-0 Siegesserie mitnehmen und weiter in der Erfolgsspur bleiben. Das Talent dazu hat die Mannschaft allemal." so Trainer Hammerschmidt.

Am kommenden Sonntag treffen die Damen des TVN nun zur ungewohnt frühen Anwurfzeit um 11:30Uhr beim Auswärtsspiel auf die SG TuRa Halden-Herbeck II. Ein ausführlicher Vorbericht folgt in Kürze.