Samstag, 6. Juli 2019

mB - Schulte-Sieben ist Kreismeister der Sommerrunde

Männliche B-Jugend - HVE Villigst-Ergste vs. TV Neheim 1884 - 14:29 (10:10)

Die männliche B-Jugend beendet die Sommerrunde als Kreismeister. Im Glutofen von Schwerte besiegte die männliche B-Jugend des TV Neheim im Endspiel um die Sommermeisterschaft den Gastgeber HVE Villigst-Ergste nach klarer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 14:29.

Beide Mannschaften gingen ersatzgeschwächt in die Partie. Während bei HVE einige Rückraumspieler fehlten, musste Neheim auf den verletzten Eric Einspanier und die verhinderten Jannik Schumacher, Jonathan Balint und Lorenz Eikel verzichten. Wie schon im letzten Qualifikationsspiel half Trainersohn Hagen Schulte von der C-Jugend aus, damit bei den erwarteten tropischen Temperaturen zumindest ein Auswechselspieler zur Verfügung stand um den anderen eine Pause zu gönnen. Eigentlich sollte zwischen Neheim und HVE "nur" der Endspielteilnehmer ausgespielt werden. Doch nachdem der Sieger des ersten Halbfinales die Teilnahme am Finale absagen musste, stand fest, dass der Sieger des zweiten Halbfinales automatisch Sommermeister der männlichen B-Jugend ist. Entsprechend nervös startete der TV Neheim in die Partie. Zwar stand die Abwehr sicher, aber in der Offensive hakte es bedenklich. Entweder wurden freie Chancen vergeben oder die Anspiele waren zu ungenau und landeten im Aus.

Fünf Minuten nach dem ersten Neheimer Treffer schien dann der Knoten geplatzt zu sein. Silas Eickel setzte sich mehrfach gekonnt ins Szene und zwei weitere Treffer über Gegenstöße sorgten für eine 5:2-Führung. Doch eine Abwehrumstellung des Gegners, Silas Eickel erfreute sich jetzt intensiver Bewachung, und Nachlässigkeiten im eigenen Abwehrverbund sorgten dafür, dass HVE dranblieb. Drei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit konnte Villigst-Ergste sogar in Führung gehen. Justus Nöggerath erzielte 30 Sekunden vor dem Pausenpfiff den Ausgleich zum 10:10. Mit diesem Unentschieden ging es dann in die Pause.

Ein äußerst unzufriedener Trainer nahm sich seine Mannschaft in der Kabine vor und erinnerte sie daran, was sie sich vorgenommen hatten. "Mir gefiel vor allem nicht, wie wir uns vorne bewegt haben. Absoluter Standhandball, nur die nötigsten Bewegungen ohne Ball. Ich habe ihnen gesagt, wenn wir so weiter agieren, machen wir HVE nur stark und die Partie bleibt bis zum Schluss offen. Das wollten wir aber unter allen Umständen vermeiden. Wir hatten auch in der ersten Halbzeit genug Chancen die Partie vorzuentscheiden, haben diese aber zu wenig genutzt und in der Abwehr manchmal halbherzig zugepackt", so Trainer Sven Schulte zur Halbzeitansprache.

Und in der zweiten Hälfte präsentierte sich eine ganz andere Mannschaft. Hinten standen die Neheimer sicher und wenn mal etwas durchkam parierte Keeper Tom-Luca Isaak, der in der zweiten Hälfte den soliden Jonas Rünker ersetzte, stark. Beide Siebenmeter-Strafwürfe konnte er entschärfen und sorgte allmählich für Verzweiflung auf Schwerter Seite. Aber auch die Neheimer Angriffsmaschinerie wusste sich zu steigern. Justus Nöggerath, der den Part auf der Mittelposition übernahm, tankte sich immer wieder durch und erhöhte für seine Farben. Insgesamt nahmen auch die Fehlwürfe merklich ab und Neheim setzte sich immer mehr ab. Der HVE wurde immer wieder zu ungenauen Abschlüssen gezwungen und Neheim antwortete mit konsequent durchgeführten Gegenstößen.

Acht Minuten vor Schluss bei der ersten Neheimer 9-Tore-Führung (12:21) nahm der Trainer des HVE eine Auszeit um seine Schützlinge wieder neu einzustellen. Doch Neheim war jetzt gar nicht mehr gewillt sich die Butter vom Brot nehmen zu lassen. In der Abwehr waren die Leuchtenstädter weiterhin aufmerksam gegen merklich abbauende Schwerter. Somit konnte der Vorsprung immer weiter ausgebaut werden. Am Ende gewann der TV Neheim die Partie sicher mit 14:29 und sorgte für den ersten Kreismeistertitel in der Sommerrunde 2019.

"Vor den Abschlussspielen der Sommerrunde war ich schon zufrieden, dass sich die Jungs so souverän für das Final-Four qualifiziert haben. Aber dass sie jetzt als Kreismeister die Sommerrunde beendet haben, macht mich schon echt stolz. Sie haben trotz tropischer Hitze von Schwerte eine tadellose Leistung abgeliefert. Die Steigerung in der zweiten Halbzeit war schon klasse. Gleichwohl waren wir unserem Gegner aus Villigst körperlich überlegen und ich zolle ihnen großen Respekt, das Spiel zumindest in der ersten Halbzeit offen gestaltet zu haben. Beide Mannschaften hatten sichtlich mit den äußeren Umständen Hitze und dünner Kader zu kämpfen. In der ersten Hälfte war es ein Kampf auf Augenhöhe. In der zweiten Hälfte haben meine Jungs dann gezeigt, dass sie im ersten Abschnitt deutlich unter ihren Möglichkeiten gespielt haben. Mit nur einem Auswechselspieler war das sicherlich nicht einfach. Ein Vorteil ist aber die Breite im Kader. Jeder, der auf der Platte steht, ist auf seiner Position torgefährlich und greift direkt ins Rad, wenn er eingesetzt wird. Die Abwehr stand bombensicher und Keeper Tom-Luca hatte einen Sahnetag. Vier Gegentore bei acht gehaltenen Bällen, darunter zwei Siebenmeter, das spricht schon eine deutliche Sprache. Er profitierte aber auch von der besser werdenden Abwehr. Ich glaube, wir haben Villigst in fast jedem zweiten Angriff zu einem unvorbereiteten Abschluss gezwungen, da ein Zeitspiel drohte. Die erste Welle hat in der zweiten Hälfte dann auch erheblich besser funktioniert. Irgendwann war der Widerstand dann gebrochen. Meine Jungs haben aber nicht nachgelassen und weiter in der Abwehr gerackert. Ich bin nur froh, dass wir am Sonntag nicht auch noch ein Spiel hatten. Bei der angesagten Hitze wäre das kein Vergnügen gewesen. Daher haben wir am Samstagabend bei uns im Garten den ersten Meistertitel der Jungs gebührend gefeiert und die Sommerrunde gemütlich ausklingen lassen", so Coach Sven Schulte direkt nach dem Spiel.

TVN: Rünker, Isaak, Cloer (7), Schulte (3), Einspanier, Eickel (4), Moeschke (4/1), Nöggerath (7), Nünning (2), Schlünder (4).