Mittwoch, 30. September 2020

(1. Herren) Stadtderby zum Saisonstart

TV Arnsberg gg. TV Neheim 1884, Samstag, 03.10.2020, Rundturnhalle Arnsberg 

Besondere Brisanz zum Auftakt in die neue Bezirksliga-Saison der Herren: Direkt zum Start der ohnehin schon aufregenden "Corona-Spielzeit" reisen die Leuchtenstädter zum Stadtrivalen aus Arnsberg. "Wir haben in den letzten Spielzeiten immer die Punkte aus Arnsberg mitnehmen können. Das wollen wir natürlich auch unter den jetzigen Zuständen schaffen!", gibt Trainer Klaus-Dieter Erbuth die Marschroute vor. Die Neheimer haben sich ambitionierte Ziele gesetzt und konnten sich mit John Kintgen (ASV Schwarz-Rot Aachen) und Dennis Martins (Reaktiviert) verstärken. Zurückgezogen haben sich dafür Felix Pater und Leo Cöppicus-Röttger. Die Vorbereitung verlief der Coronasituation entsprechend: Durch Hallenprobleme konnten die Neheimer nicht so oft Testen wie gewünscht, dafür zogen die Spieler bei den Fitnesseinheiten gut mit.

Interessant ist ein Blick auf die neue Staffeleinteilung: In der "Bezirksliga Mitte" trifft der TVN auf neun weitere Teams, darunter die Lokalrivalen aus Sundern und Warstein, sowie vorrangig auf Iserlohner und Mendener Mannschaften. Interessant wird auch, welche Rolle die TS Evingsen spielen wird, nachdem sich diese freiwillig aus der Landesliga zurückzog. Insgesamt wird es vier Absteiger geben und ein sicherer Aufsteiger. Der Zweitplatzierte hat in einer Relegationsrunde mit den Vizemeistern aus den anderen Bezirksliga-Staffeln noch die Möglichkeit aufzusteigen. "Man muss extrem aufpassen, es kann ganz schnell in beide Richtungen gehen", meint Abteilungsleiter Sven Schulte.

Zum Auftakt dürfte der TV Neheim die Favoritenrolle gegen den TV Arnsberg annehmen, verloren die Arnsberger doch mit Erk und Dame zwei Stammkräfte. Zudem blieb den Regierungsstädtern das Verletzungspech treu. "Wir wollen oben mitspielen und gehen entsprechend selbstbewusst ins Derby", so TVN-Coach Erbuth, "Man darf nicht vergessen, dass Arnsberg über eine eingespielte Mannschaft verfügt und etwas häufiger testen konnte als wir. Die werden zudem genauso auf den Sieg brennen wie wir."

Das Kartenkontigent für das Spiel am Samstag ist bereits ausgeschöpft. Den Neheimern stand ein Kontigent von 20 Karten zu.