Dienstag, 13. Oktober 2020

(Damen) Heimsieg gegen Villigst-Ergste

(Damen) Bezirksliga - TV Neheim 1884 vs HVE Villigst-Ergste II -- 31:20 (16:10)



Auch im zweiten Spiel der Bezirksliga blieben die Damen des TV Neheim ungeschlagen und besiegten die Zweitvertretung der HVE Villigst-Ergste mit 31:20. 
Gleich zu Beginn kamen die Neheimerinnen gut in die Partie und konnten mit 3:1 in Führung gehen. Jedoch brauchte es bis Mitte der ersten Halbzeit bis sich die Deckung des TVN auf die starken Rückraumspielerinnen der Gäste eingestellt hatten. Insbesondere hier stellte Stefanie Millentrup im Tor der blau-weißen immer wieder einen starken Rückhalt dar und entschärfte viele Großchancen der Gäste. Aus einer immer stabiler werdenden Deckung kam man nun immer wieder zu einfachen Toren aus Gegenstößen und bis zur Halbzeit konnten sich die Leuchtenstädterinnen bereits auf 16:10 absetzen. 
In der zweiten Halbzeit ließ man dann nichts mehr anbrennen und spielte die Partie zu einem verdienten 31:20 herunter. Insbesondere das Neheimer Tempospiel wusste hier zu gefallen.
"Wir konnten uns im Hinblick auf die erste Partie gegen Arnsberg defintiv steigern. Jedoch ist im Deckungsspiel immer noch ein bisschen Luft nach oben. Wir sind aber auf jeden Fall mächtig stolz auf das Team." so das Trainergespann Hammerschmidt.

Somit gehen die Neheimerinnen mit 4:0 Punkten in die zweiwöchige Herbstpause. 

Für den TVN:
Millentrup, Cöppicus, Lutter (3), Förster, Kemper, Lutz (10), Jasinsky (1), Becker (3/2), L. Müller, Schüler, Helnerus (2), M. Müller (8/5), Moeschke (3), Holthoff (1)

Mittwoch, 7. Oktober 2020

(Damen) Auftaktsieg in der Bezirksliga

Neheims Damen siegen im Auftaktspiel

(Damen) Bezirksliga -- TV Arnsberg II vs. TV Neheim 1884 -- 23:32 (12:16)

Im Auftaktspiel der Bezirksligasaison 2020/2021 setzten sich die Damen des TV Neheim deutlich mit 32:23 gegen den Lokalrivalen TV Arnsberg II durch und sicherten sich damit die ersten beiden Punkte. 

Von Beginn an zeigten sich die Leuchtenstädterinnen hellwach und konnten sich schnell mit 6:2 absetzen doch einige Unkonzentriertheiten brachten die Gastgeberinnen wieder ins Spiel und kurzfristig drohte das Spiel beim Stand von 12:11 für den TVA sogar zu kippen. Doch aus einer nun wieder besser funktionierenden Deckung konnte man durch schnelle Gegenstöße bis zur Halbzeit wieder auf 16:12 aus Sicht des TVN stellen.

Im zweiten Spielabschnitt setzten die Neheimer Damen ihre Spielweise fort und kamen immer wieder durch Tempospiel zu einfachen Torerfolgen. So war der Sieg mit 32:23 am Ende auch in der Höhe verdient. 

,,Wichtige Punkte zum Saisonauftakt. Jedoch haben wir sicherlich noch nicht unsere beste Leistung gezeigt. Gerade in der Deckungsarbeit ist noch viel Luft nach oben und wir haben deutlich zu viele Gegentore zugelassen. Das müssen wir in den nächsten Spielen definitiv besser machen." so Trainer Martin Hammerschmidt. 

Am kommenden Sonntag empfangen unsere Damen die Zweitvertretung der HVE Villigst-Ergste zum ersten Heimspiel der Bezirksligasaison. Aufgrund der Corona-Regelungen findet die Partie jedoch nicht wie gewohnt in der Sporthalle am Berliner Platz, sondern in der Sporthalle Große Wiese in Hüsten. Anwurf ist um 18:00Uhr. Tickets könnt ihr unter tickets.tvn-handball@web.de vorbestellen.

 Für den TVN:

Millentrup, Kottenhoff, Cöppicus, Becker (3), Moeschke (2), Lutz (7), Förster, Helnerus (2), Jasinsky (1), Müller (13/8), M. Kis, Lutter (2), Schüler (1), Kemper



Freitag, 2. Oktober 2020

(Damen) Auftakt mit schwierigem Lokalderby

 (Damen) Bezirksliga -- TV Arnsberg II vs. TV Neheim 1884, Sonntag, 04.10.20, 14:00Uhr

Neheimer Damen vor schwierigem Auftaktspiel

Am kommenden Sonntag ist die Handballpause auch für die Damen des TV Neheim beendet. Zum Saisonstart treffen die Leuchtenstädterinnen dabei auf den Lokalrivalen TV Arnsberg II. Dabei geht der TVN definitiv als Außenseiter in die Partei. Neben Anja Krane (Schlüsselbein), Anna Dickel (Bänderverletzung) fallen auch Shona Holthoff und Lisa Müller (beide krank) aus. Auch der Einsatz von Annika Lutz und Meike Helnerus ist derzeit noch fraglich. 

,,In den letzten Wochen der Vorbereitung konnten wir leider nicht wie zu Beginn auf eine hohe Beteiligung beim Training bauen. Zu sehr waren wir durch Verletzungen und Krankheit personell arg gebeutelt." so Trainer Bastian Hammerschmidt. ,,Wir hätten uns lieber intensiver auf den Saisonauftakt vorbereitet, aber wollen natürlich alles versuchen das Beste aus der Situation zu machen." 

Was den kommenden Gegner angeht, ist eine Einschätzung allerdings schwierig. "Wir wissen nicht wirklich, gegen welche Mannschaft wir auflaufen werden. Das macht es natürlich schwierieger sich darauf einzustellen. Fest steht, dass es kein einfaches Spiel werden wird." ist sich Martin Hammerschmidt sicher.

 Aufgrund der Kapazitätsbegrenzung der Arnsberger Rundturnhalle auf 60 Zuschauer stehen dem TV Neheim nur 20 Gästekarten zur Verfügung, welche auch schon bereits vergriffen sind. 

Anwurf ist am kommenden Sonntag um 14:00Uhr.

Mittwoch, 30. September 2020

(1. Herren) Stadtderby zum Saisonstart

TV Arnsberg gg. TV Neheim 1884, Samstag, 03.10.2020, Rundturnhalle Arnsberg 

Besondere Brisanz zum Auftakt in die neue Bezirksliga-Saison der Herren: Direkt zum Start der ohnehin schon aufregenden "Corona-Spielzeit" reisen die Leuchtenstädter zum Stadtrivalen aus Arnsberg. "Wir haben in den letzten Spielzeiten immer die Punkte aus Arnsberg mitnehmen können. Das wollen wir natürlich auch unter den jetzigen Zuständen schaffen!", gibt Trainer Klaus-Dieter Erbuth die Marschroute vor. Die Neheimer haben sich ambitionierte Ziele gesetzt und konnten sich mit John Kintgen (ASV Schwarz-Rot Aachen) und Dennis Martins (Reaktiviert) verstärken. Zurückgezogen haben sich dafür Felix Pater und Leo Cöppicus-Röttger. Die Vorbereitung verlief der Coronasituation entsprechend: Durch Hallenprobleme konnten die Neheimer nicht so oft Testen wie gewünscht, dafür zogen die Spieler bei den Fitnesseinheiten gut mit.

Interessant ist ein Blick auf die neue Staffeleinteilung: In der "Bezirksliga Mitte" trifft der TVN auf neun weitere Teams, darunter die Lokalrivalen aus Sundern und Warstein, sowie vorrangig auf Iserlohner und Mendener Mannschaften. Interessant wird auch, welche Rolle die TS Evingsen spielen wird, nachdem sich diese freiwillig aus der Landesliga zurückzog. Insgesamt wird es vier Absteiger geben und ein sicherer Aufsteiger. Der Zweitplatzierte hat in einer Relegationsrunde mit den Vizemeistern aus den anderen Bezirksliga-Staffeln noch die Möglichkeit aufzusteigen. "Man muss extrem aufpassen, es kann ganz schnell in beide Richtungen gehen", meint Abteilungsleiter Sven Schulte.

Zum Auftakt dürfte der TV Neheim die Favoritenrolle gegen den TV Arnsberg annehmen, verloren die Arnsberger doch mit Erk und Dame zwei Stammkräfte. Zudem blieb den Regierungsstädtern das Verletzungspech treu. "Wir wollen oben mitspielen und gehen entsprechend selbstbewusst ins Derby", so TVN-Coach Erbuth, "Man darf nicht vergessen, dass Arnsberg über eine eingespielte Mannschaft verfügt und etwas häufiger testen konnte als wir. Die werden zudem genauso auf den Sieg brennen wie wir."

Das Kartenkontigent für das Spiel am Samstag ist bereits ausgeschöpft. Den Neheimern stand ein Kontigent von 20 Karten zu.

Mittwoch, 22. Juli 2020

(Damen) Gewappnet für das Abenteuer Bezirksliga

Neheimer Frauenhandball im Aufwind

Neheimer Damen gewappnet für das Abenteuer Bezirksliga


Mit einer verlustpunktfreien Saison sind die Damen des TV Neheim in der vergangenen Saison in die Bezirksliga zurückgekehrt und unterstrichen damit eindrucksvoll ihre Ambitionen die Kreisliga endlich wieder zu verlassen.
In der kommenden Saison gehen die Leuchtenstädterinnen nun in der neugruppierten Bezirksliga Mitte auf Torejagd. Neben einigen heimischen Lokalrivalen, wie zum Beispiel der SG Menden-Sauerland II, der SG Iserlohn-Sümmern oder der Reserve des TV Arnsberg warten dort vor allem Mannschaften aus dem Dortmunder Raum auf die blau-weißen. Weite Fahren ins Siegerland bleiben den Neheimerinnen so erspart.
Und auch insgesamt gesehen befindet sich der Neheimer Frauenhandball im Aufwind. So stehen dem Trainerteam Martin und Bastian Hammerschmidt in der kommenden Saison insgesamt über 20 spielberechtigte Spielerinnen zur Verfügung, was insbesondere der starken Jugendarbeit des TV Neheim zu verdanken ist. So können zum ersten mal seit über zwei Jahrzehnten im weiblichen Bereich durchgehend Mannschaften von der E- bis zur A-Jugend gestellt werden. In der Altersstufe der weiblichen C-Jugend hat der TVN sogar zwei Teams gemeldet.
,,Der Unterbau in der Jugend ist wirklich gut. Insbesondere wenn man sieht, wie sich die A- und B-Jugendlichen auch schon im Seniorenbereich einbringen. Das macht wirklich Hoffnung auf die kommenden Jahre." weiß Martin Hammerschmidt.
Aber neben dem Unterbau in der Jugend konnten sich die Neheimerinnen auch anderweitig verstärken. Neben der bereits zum Ende der letzten Saison zum TVN gestoßenen Linkshänderin Annika Lutz wird auch Anna Dickel (zuletzt HC Erndtebrück) das Team weiterhin verstärken. Beide haben bereits Landesliga- und teils Verbandsligaerfahrung und können den Leuchtenstädterinnen sofort helfen.

Saisonziel Klassenerhalt


Als klares Saisonziel gilt aber bereits der Klassenerhalt. ,,Wir können derzeit nur schwer abschätzen wie stark unsere Liga überhaupt sein wird. Daher muss es unser wichtigstes Ziel sein die Liga zu halten. Wie viele Absteiger es geben wird ist leider noch nicht bekannt. Wir hoffen aber, dass wir bis zum Saisonstart mehr Informationen haben. Allerdings sind wir auch noch nicht restlos davon überzeugt, dass es wie geplant Anfang Oktober zum Start der neuen Spielzeit kommt. Wir haben gesehen wie schnell es in der aktuellen Situation gehen kann und man wieder den Trainingsbetrieb bzw. dann den Spielbetrieb einstellen muss." so Bastian Hammerschmidt.

Derzeit würden die Neheimerinnen die Saison am 04.10. beginnen. Und dies direkt mit dem Nachbarschaftsderby gegen den TV Arnsberg II.

Freitag, 10. Juli 2020

FAQ: Training in den Sommerferien

Liebe Spielerinnen und Spieler,
liebe Trainerinnen und Trainer,

die Stadt stellt uns in den Ferien freundlicherweise Trainingszeiten zur Verfügung, sodass wir wieder in die Hallen können. Da wir uns immer noch in Zeiten von Corona befinden, haben Jenny Becker und Aldo Caruso ein FAQ zusammengestellt, welches die wichtigsten Fragen abdecken soll.

Was muss ich als Spieler/-in beachten?

  • Ich habe die Verhaltens- und Hygieneregelungen durchgelesen, unterschrieben und bei meinem/meiner Trainer/-in vor der ersten Trainingseinheit abgegeben.
  • Ich habe die Einverständniserklärung zur Erfassung und Weitergabe von Personenkontaktdaten durchgelesen, unterschrieben und bei meinem/meiner Trainer/-in vor der ersten Trainingseinheit abgegeben.
  • Ich habe mich vergewissert, dass ich zu den 10 Personen gehöre, die mittrainieren dürfen.
  • Ich komme bereits umgezogen zur Halle, Ball und Getränke habe ich selbst mitgebracht.
  • Es wird vor der Halle auf den/die Übungsleiter/-in gewartet.
  • Der Zutritt zu den Duschen und Kabinen ist nur zum Waschen der Hände gestattet.

Was muss ich als Trainer beachten?

  • Ich kontrolliere, dass alle Spieler/-innen das Dokumente zur Verhaltens- und Hygieneregelungen und die Einverständniserklärung zur Erfassung und Weitergabe von Personenkontaktdaten abgegeben haben.
  • Ich gehe zuerst in die Halle und platziere (wenn nicht schon vorhanden) Desinfektionsspender, Hinweisschilder und Papierhandtücher.
    Desinfektionsmittel und Papier kann bei der Geschäftsstelle des TV Neheim abgeholt werden, die Hinweisschilder können hier und hier heruntergeladen werden.
  • Ich führe einen Dokumentationsbogen. Wichtig: Ich schicke nach jedem Training ein Foto der Teilnehmerliste an Jenny Becker (Coronabeauftragte). Die Handynummer wird über die internen Kommunikationswege weitergegeben.

Was muss beim Aufbau beachtet werden?

  • Es sollte sich an den Skizzen orientiert und entsprechende Schilder aufgehangen werden
  • Während und vor allem nach dem Training muss gelüftet werden.
  • Es ist darauf zu achten, die Bälle und Sportgeräte vor und nach Gebrauch zu desinfizieren.
  • In der Halle ist darauf zu achten, dass jeder/jede Spieler/-in in den Pausen ausreichend Abstand hält und einen fest zugewiesenen Platz erhält.
Aufbau Binnerfeld

Dienstag, 28. April 2020

(1. Herren) Landesliga-Safari fällt aus - TVN lehnt Wildcard ab

Die Herren des TV Neheim haben sich entschieden, auch in der nächsten Saison in der Bezirksliga auf Tore- und Punktejagd zu gehen. Am Dienstagabend sprach sich die Mannschaft in einer gemeinsamen Videokonferenz eindeutig - wenngleich nicht einstimmig - gegen einen Aufstieg in die Landesliga aus. "Der Vorstand hätte einen Aufstieg mitgetragen und hat die Entscheidung allein der Mannschaft überlassen", so Sören Frohne im Namen der Mannschaft. "In unserer Videokonferenz waren wir uns schnell einig, dass wir in dieser Saison sportlich nicht für einen Aufstieg in Frage gekommen wären. Wir greifen in der nächsten Spielzeit auf jeden Fall hochmotiviert an, müssen aber zugeben, dass wir aktuell definitiv noch nicht soweit sind, um in der Landesliga mithalten zu können."

Neben dem TV Neheim hatten noch der VfS Warstein (Entscheidung gegen Aufstieg) und der TV Wickede (Entscheidung für Aufstieg) eine Wildcard erhalten. Die Entscheidungen der anderen Vereine hatten die Leuchtenstädter zunächst abgewartet und erst als letztes Team ihre Entscheidung bekanntgegeben. Die Diskussion verlief transparent: Für den Landesligaaufstieg hätte neben der sportlichen Herausforderung auch noch gesprochen, die Chance auf die Verpflichtung auswärtiger Spieler zu erhöhen. Letztendlich schloss man sich aber der Meinung der Warsteiner an, die einen "sportlichen Aufstieg" vorziehen würden.

Perspektive: Jugend


"Wir haben in den vergangenen Jahren sehr wenig Nachwuchs aus den eigenen Reihen gehabt. Ab nächster Saison sind wir nach langer Zeit endlich wieder in die Lage, durchgängig die Jugendteams besetzt zu haben", so Abteilungsleiter Sven Schulte, "Die Nachwuchsarbeit wollen wir weiter intensivieren. Dazu gehört auch, den A-Jugendlichen eine attraktive, sportliche Perspektive zu bieten. Für die Herrenmannschaft bedeutet das, dass man sich in der neuen Bezirksliga ambitionierte Ziele stecken möchte." Zusätzlich möchte der Verein die festgefahrenen Strukturen zwischen den Herren-Teams weiter auflösen. "Natürlich soll die erste Mannschaft immer die bestmöglichen Spieler auf die Platte schicken. Dabei müssen wir aber auch an die zweite Herren-Mannschaft denken und sie entlasten, wenn sie Spieler an die Erste abgibt. Hier muss sich der ein oder andere Spieler der Dritten bereiterklären wiederum in der zweiten Mannschaft zu helfen“, so Schulte.

Donnerstag, 12. März 2020

(WICHTIG) Spielbetrieb ruht - Jugendtraining bis auf weiteres ausgesetzt

Der Handballverband Westfalen hat Maßnahmen aufgrund der aktuellen gesundheitlichen Lage beschlossen. Darunter gehören das Aussetzen des Seniorenspielbetriebs bis zum 19.04.20 und das Einstellen des Jugendspielbetriebs für diese Spielzeit.
Der Vorstand der Handballabteilung des TV Neheim hat sich dafür entschlossen, bis auf weiteres auch den Trainingsbetrieb der Jugend ruhen zu lassen. Sollten sich die Situation ändern, gibt der TVN rechtzeitig Bescheid. 
Der Handballverband Westfalen bedauert, mitteilen zu müssen, dass aufgrund der das Corona-Virus betreffenden Lage bis auf weiteres alle Veranstaltungen, Sitzungen und Maßnahmen des Handballverbandes Westfalen abgesagt sind.
Diese Entscheidung wurde nach intensiver Absprache zwischen allen Handball-Landesverbänden, Sportfachverbänden und Spitzenverbänden getroffen.
Grundlage der Entscheidung ist die neue Beurteilung der Gesamtlage durch die WHO und die damit verbunden Einstufung des Coronavirus als Pandemie.
Der Spielbetrieb im Kinder- und Jugendbereich wird ab heute, Donnerstag 12.03.2020, 16:00 Uhr für die Saison 2019/2020 eingestellt. 
Der Erwachsenenspielbetrieb ruht bis auf weiteres. Spätestens zum 19. April 2020 wird über eine mögliche Wiedereinsetzung des Spielbetriebs der Seniorenmannschaften der Saisonwertungen in den jeweiligen Ligen entschieden und veröffentlicht.
[...]
Der Handballverband Westfalen empfiehlt den Trainingsbetrieb vorerst einzustellen, jedoch sollte hierbei vor allem ein enger Austausch mit den örtlichen Gesundheitsämtern und Ordnungsbehörden stattfinden. Dabei gilt es stets das Thema mit Bedacht und Besonnenheit anzugehen.
Die Gesundheit seiner SportlerInnen, ZuschauerInnen, Funktionäre und Mitglieder stehen für den Handballverband Westfalen an allerhöchster Stelle. Wir tragen damit der verschärften Lage im Bezug auf die Corona-Epidemie Rechnung und bitten um Verständnis für diesen Schritt.
Selbstverständlich werden wir weiterhin über alle neuen Entwicklungen schnellstmöglich informieren. Die zentrale Informationsplattform ist hierbei weiterhin die Homepage des Handballverbandes Westfalen und zudem werden wir bei diesem Thema mit weiteren Rundschreiben an unsere Mitglieder herantreten. Wir werden selbstverständlich so schnell wie möglich über eine Änderung der Situation informieren.

Mittwoch, 11. März 2020

(1.Herren) Hagener Wochen starten erfolgreich

Erlösung nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge: In einem Offensivfeuerwerk konnte der TVN am vergangenen Samstag die Viertvertretung des VfL Eintracht Hagen mit 36:32(19:16) besiegen. Der selbst angeschlagene Coach Klaus-Dieter Erbuth wusste den Kampf seiner Mannschaft zu schätzen, fielen mit Spitthoff, Caruso und M.Pater doch gleich drei Stammspieler aus: "Beide Mannschaften kamen mit den Angriffskonzepten ihrer Kontrahenten nicht klar. Ich denke, dass wir offensiv jedoch noch ein bisschen kombinationssicherer waren und so verdient gewonnen haben. Auf dem Papier sah die Begegnung leichter aus, als sie es war. Meinen Jungs haben toll harmoniert, auch wenn nicht jeder auf seiner angestammten Position gespielt hat. Zudem waren wir ganze zwölf Minuten in Unterzahl, Hagen nur zwei - selbst davon haben wir uns nicht abbringen lassen."
Ein Sonderlob verdienten sich die Reservespieler Dominik Lutter und Johannes Kneer mit jeweils drei bzw. fünf Treffern. Erfreulich war auch, dass die Achse Koch/Frohne (zusammen 18 Tore) sich wieder treffsicherer zeigte.
Übrigens: Eine besonders schöne Geste ereignete sich bereits vor der Partie, als der Lösseler Spieler Robin Jüdt zusammen mit dem Vorstand des TV Lössel in der Sporthalle am Berliner Platz erschien. Er entschuldigte sich persönlich für die Ereignisse der Vorwoche und übergab TVN-Spieler Moritz Pater (bekam einen Schlag ins Gesicht) einen Kasten Bier. Dieses schmeckte nach dem errungenen Sieg dann doppelt so gut. Vielen Dank an den TV Lössel für diese sportlich faire Geste!

Mit neuem Selbstvertrauen nach Hohenlimburg


Mit dem Sieg in Rücken blickt man nun auf das kommende Auswärtsspiel bei der HSG Hohenlimburg II. Durch einen Sieg könnten die Blau-Weißen sieben Punkte zwischen sich und die Gastgeber bringen und sich in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Dass man den Gegner keinesfalls unterschätzen darf, zeigt jedoch das Resultat aus dem Hinspiel. Im November gewannen die Hagener damals mit 21:22. Fast alleiniger Matchwinner damals war Nikolas Tsolakis, der ganze 15(!) Tore erzielte. Personell ist abzuwarten, ob Moritz Pater und Aldo Caruso wieder rechtzeitig fit werden. Zumindest aber Max Spitthoff kehrt in den Kader zurück.
"Wir spielen voll auf Sieg und gehen entsprechend entschlossen in das Spiel. Wir wollen ja schließlich noch reichlich Punkte sammeln, bevor die Saison auf einmal vorbei ist", gibt Erbuth mit einem Augenzwinkern zu den aktuellen Geschehnissen die Marschroute vor. Anwurf in der Hagener Rundturnhalle ist am Samstag um 17:30 Uhr,

Sonntag, 8. März 2020

Neheims Damen auch von Olsberg nicht zu stoppen

TV Neheim lässt dem Tabellenzweiten keine Chance 

(Damen) Kreisliga - TSV Bigge-Olsberg vs TV Neheim 1884 -- 14:25 (5:13)


Im Spitzenspiel der Damen Kreisliga ließen die Tabellenführerinnen des TVN dem TSV Bigge-Olsberg keine Chance. Von Beginn an waren die Leuchtenstädterinnen insbesondere in der Defensive hellwach und zeigten eine starke Leistung. So kamen die Olsberger Top-Torschützinnen erst gar nicht in die Partie. 
Durch schnelles Umschaltspiel hingegen kam der TVN schon in Halbzeit 1 immer wieder zu einfachen Torerfolgen. Doch auch im Positionsangriff zeigten die Leuchtenstädterinnen sich spielfreudig und kamen immer wieder in gute Wurfpositionen. Beim Halbzeitstand von 13:5 war bereits eine kleine Vorentscheidung gefallen, doch auch im zweiten Spielabschnitt ließen die blau-weißen nicht locker und ließen den Gastgeberinnen weiterhin keine Chance. So stand es am Ende hochverdient 25:14 für den TV Neheim.

"Die Mädels haben heute in der Deckung richtig stark gearbeitet und dadurch den Grundstein für den Sieg gelegt. Auch im Angriff hat die Mannschaft unser taktisches Konzept super umgesetzt. Einzig die Chancenverwertung hat ein wenig zu wünschen übrig gelassen." So das Trainergespann Hammerschmidt. 

Nach dem Erfolg gegen den TSV Bigge-Olsberg geht es für den schon feststehenden Gruppensieger TV Neheim am nächsten Wochenende gegen die Reserve der SG Ruhrtal. 

Für den TVN:
Kottenhoff, Cöppicus, Schüler, von Detmering, Reuther, Kemper, Becker, Müller, Holthoff, Jasinsky, Moeschke, Krane, Lutter

Donnerstag, 5. März 2020

(1.Herren) Indiskutabler Auftritt soll gerade gebogen werden

Aufregung und in Enttäuschung in Lössel


Während die Damen des TV Neheim ihrem Topspiel gegen Bigge-Olsberg entgegenfiebern, dürfen die Herren des TV Neheim endlich wieder zuhause ran. In der heimischen Sporthalle will man dann den desolaten Auftritt gegen Lössel vergessen machen. Beim 25:38(12:17) gegen den Tabellendritten konnten die Blau-Weißen nur zwanzig Minuten mithalten und zeigten ab diesen Zeitpunkt erste Auflösungserscheinungen, die Trainer Erbuth mächtig auf die Palme brachten: "Gegen Warstein haben wir auch verloren, aber zumindest die richtige Einstellung gezeigt. Jetzt gegen Lössel haben wir uns regelrecht aufgegeben - das darf nicht passieren und macht mich sauer!" Bis auf Kreisläufer Zvercikov und Außenspieler Caruso hatte kein Neheimer Normalform. Vor allem die sonstigen Leistungsträger Koch, S.Frohne und M.Pater zeigten sich nicht so torgefährlich wie sonst. Letzterer war zu allem Überfluss Opfer eines Gesichtsschlages von TVL-Akteur Robin Jüdt. "Das war ansatzlos und nicht nur in Anbetracht des Spielstandes mehr als grob unsportlich", bewertete Erbuth die Aktion, die mit einer blauen Karte geahndet wurde, "Moritz wird gegen Hagen wohl ausfallen, da er bei der Aktion zusätzlich umgeknickt ist." Abteilungsleiter Sven Schulte, erhielt unter der Woche zumindest einen Anruf vom Lösseler Vorstand, der sich aufrichtig für die Aktion entschuldigte.

Drohende Ausfälle gegen Hagen


Zusätzlich zum Ausfall von Moritz Pater fällt Leo Cöppicus-Röttger (beruflich) aus. Auch Also Caruso ist fraglich, zeigte er unter der Woche doch Erkältungssymptome. Ungewissheit besteht auch beim Gegner: "Bei Hagen weiß man nie wer aufläuft. Unter anderem haben sie gegen Attendorn gewonnen, waren dann aber drei Spiele sieglos. Wir erwarten also eine Wundertüte." Im Hinspiel siegte Neheim mit 34:28; Anwurf in der Sporthalle am Berliner Platz ist am Samstag um 18:45 Uhr.

Mittwoch, 4. März 2020

(Damen) Topspiel in Olsberg

Damen vor Spitzenspiel gegen Bigge-Olsberg 

(Damen) Kreisliga - TSV Bigge-Olsberg vs TV Neheim 1884 - Samstag 07.03.20, 17:30Uhr, Ballspielhalle Olsberg

Mehr Spitzenspiel geht nicht! Das könnte die Devise für die kommende Partie unserer Damenmannschaft gegen den TSV Bigge-Olsberg sein. Denn während der TVN mit 16:0 Punkten und einem Torverhältnis von 218:120 Toren an der Spitze thront, rangiert Olsberg mit nur einer Niederlage auf Platz 2 der Tabelle. 


Im Hinspiel setzten sich die Leuchtenstädterinnen dank einer starken Defensivleistung verdient mit 24:17 durch und wollen nun mit einem weiteren Erfolg den ersten Platz in der Kreisliga-Ost sichern. Nicht unwichtig für die folgenden Playoffs weiß auch das Trainergespann Martin und Bastian Hammerschmidt: "Mit dem Gruppensieg würde auf uns das vermeintlich leichtere Los im Halbfinale warten. Aber auch so, wollen wir die starke Saison mit dem Gruppensieg krönen." 
Damit das jedoch gelingt, braucht es erneut eine bärenstarke Leistung. "Olsberg ist auf allen Positionen torgefährlich und auch in der Defensive sicherlich absolut auf Augenhöhe. Wir müssen konzentriert sein und eine starke Leistung abrufen, wenn wir auch den nächsten Sieg einfahren wollen" so das Trainergespann. 
Natürlich hoffen unsere Damen beim Spitzenspiel auf die gewohnt tolle Unterstützung ihrer Fans und würden sich über viele Mitreisende freuen. Anwurf ist am Samstag um 17:30uhr in Olsberg. 

Mittwoch, 12. Februar 2020

(1. Herren) TVN mit Pflichtsieg - Jetzt mit Chance auf Platz vier!

So richtig einzuordnen wusste man den 33:26(15:9)-Erfolg gegen Tabellenschlusslicht CVJM Gevelsberg am vergangenen Samstag nicht im Lager des TV Neheim. Dabei durfte man im Endeffekt zufrieden sein mit dem Ergebnis, hatte man doch durch die Ausfälle von Felix Pater, Thorben Frohne und Leo Cöppicus-Röttger lediglich einen Auswechselspieler zur Verfügung. Die Übriggebliebenen spielten ihre Sache konstant runter und ließen den sympathischen - aber an diesem Tag zugegebenermaßen auch schwachen - Gegner keine Chance. Freuen durfte man sich über den tollen Rückhalt von Phil Reudenbach im Tor, der so einige Abwehrfehler ausbügeln und etliche Würfe aus der Nahwurfzone entschärfen konnte. Zudem konnten gleich fünf Feldspieler sich jeweils mit vier Toren in die Torschützenliste eintragen.
Nichtsdestotrotz war TVN-Trainer Klaus-Dieter Erbuth nach dem Spiel nicht sonderlich gut gelaunt: "Was wir in der zweiten Hälfte gespielt haben, war ziemlich fahrig und hat mich fast schon wütend gemacht. Jetzt mit etwas Abstand muss ich aber zugeben, dass dies wohl die typischen Spiele gegen vermeintliche Abstiegskandidaten sind. Gegen andere Gegner können und müssen wir wieder anders spielen!"

Duell in Warstein um Platz vier


Der Sieg gegen Gevelsberg verkürzte den Abstand auf den vierten Tabellenplatz, den zur Zeit der VfS Warstein inne hat. Jene Warsteiner könnte man nun am kommenden Wochenende im direkten Duell vom Platz hinter der Spitzengruppe verdrängen. Der ehemalige Landesligist verlor am vergangenen Wochenende nämlich in Wickede und hat nunmehr einen Punkt Vorsprung auf die Neheimer. "Die Höhe der Niederlage kam für mich überraschend", gibt Erbuth zu, "Der VfS hat zuvor vier Spiele in Serie gewonnen und im Vergleich zur Hinserie an spielerischer Qualität gewonnen." Gemeint ist damit die Rückkehr von Philipp Schröder und Jannik Becher in den Rückraum der Bierstädter. "Wir haben im Hinspiel schon gezeigt, dass wir ebenbürtig sind. Es gibt keinen Grund, in Ehrfurcht zu verfallen, zumal wir seit der Einführung der Bezirksliga Südwestfalen noch kein Spiel gegen die Warsteiner verloren haben"
Erbuth selber wird beim Spiel in Warstein aufgrund einer gesundheitlichen Behandlung nicht anwesend sein und auch unter der Woche kein Training leiten. Übernommen werden die Aufgaben von Wolfgang Burgard und wahrscheinlich Andreas Funke.

Mittwoch, 5. Februar 2020

(1.Herren) Derbysieg dank zweiter Hälfte - Kommendes Spiel gegen Tabellenschlusslicht

Kopie des letzten Jahres


Es war fast eine Kopie des letztjährigen Stadtderbys in der Arnsberger Rundturnhalle zwischen den Turnvereinen aus Arnsberg und Neheim. In einem Spiel mit zwei nervösen Teams hatte der TVN wie im letztem Jahr den längeren Atem und dank einer verbesserten zweiten Halbzeit das Happy End auf seiner Seite. Das Endergebnis lautete 33:27(12:12). "Mit der ersten Halbzeit war ich überhaupt nicht einverstanden, wir haben die Bälle regelrecht weggeschmissen und hatten Scheunentore in der Abwehr", so TVN-Trainer Klaus-Dieter Erbuth. Es konnte von Glück geredet werden, dass auch die Arnsberger ihrerseits Nerven zeigten und die offene Deckung der Neheimer durch unpräzise Pässe nicht in Bedrängnis brachten."Die Halbzeitansprache war dementsprechend laut. In der zweiten Hälfte spielten wir dann im Angriff nicht mehr so fahrig. Das Spiel mit zwei Kreisläufern hat mir da besonders gefallen", ergänzt Erbuth mit Blick auf das Spiel von Alexander Zvercikov und Thorben Frohne, die immer wieder Siebenmeter ziehen konnten, welche der starke Moritz Pater (11/7) zumeist verwandelte. Erstmals zog Neheim in der 37ten Spielminute auf 18:15 weg. Beim Stand von 21:16 sah dann der Arnsberger Leon Giacosa seine dritte Zeitstrafe - die vom verletzungspech gebeutelten Arnsberger fehlten fortan die Alternativen um den Neheimern noch ernsthaft gefährlich zu werden.
Ein Sonderlob hatte die Neheimer Mannschaft für ihre Fans parat: "Unser Block war zahlreich gefüllt und lautstark zu hören. Ein riesiges Dankeschön an alle Unterstützer, die da waren! Wir glauben, man hat gesehen, dass wir genauso viel Spaß hatten, wie ihr auf der Tribüne!"

Zwei Punkte sollen veredelt werden


Nach dem außergewöhnlichen Prestigeduell folgt nunmehr eine "alltäglichere" Aufgabe auf die Erbuth-Sieben. Mit dem CVJM Gevelsberg kommt der aktuelle Tabellenletzte in die Sporthalle am Berliner Platz. Dass dies mitunter die schwersten Spiele sind, dürfte allgemein bekannt sein. Die "Cevianer" spielen oftmals am Limit und verloren ihre Spiele oft nur knapp. Gegen Attendorn verlor man beispielsweise mit lediglich zwei Toren. Und auch im Hinspiel konnte sich der TVN erst zehn Minuten vor Schluss entscheidend absetzen.
"Zusätzlich hat uns die Erkältungswelle erwischt und die Trainingsgruppe verkleinert", so Erbuth nachdenklich, "Es wäre gefährlich in diesem Spiel etwas liegen zu lassen. Immerhin könnten wir dann selbstbewusst in die Auswärtsspiele gegen die starken Warsteiner und Lösseler gehen". Anwurf ist am Samstag, den 08.02.2020 um 18:30 Uhr.

Mittwoch, 29. Januar 2020

(1.Herren) Niederlage gegen Tabellenführer trübt Derbystimmung nicht

Schwer zu packen hatte der TVN gegen den Tabellenführer.
Foto: Horst Reuther
So richtig gefährlich konnten die Erbuth-Schützlinge dem Tabellenführer aus Gevelsberg am vergangenen Wochenende nicht werden. Die Gäste landeten einen Start-Ziel-Sieg und gewannen am Ende verdient mit 27:32(11:19). Schon nach gut zehn Minuten lagen die Neheimer mit 2:7 in Hintertreffen und mussten nach kurzem Aufbäumen dann vor der Halbzeit noch das 11:19 schlucken. Kein Wunder also, dass in der Kabine des TV Neheim keine wirkliche Feierstimmung aufkommen wollte. Trainer Klaus-Dieter Erbuth fand dennoch aufmunternde Worte für seine Schützlinge: "Ich glaube, die Jungs hat die Niederlage heute mehr beschäftigt als sie es tun sollte. Man muss anerkennen, dass Gevelsberg heute keine Schwäche gezeigt hat und wir zu keinem Zeitpunkt für einen Sieg in Frage kamen. Wir haben uns nach Kräften gewehrt und sind nicht eingebrochen - das haben die Zuschauer auch honoriert." Um gegen die verlustpunktfreien Gevelsberger zu bestehen hätte es dann doch mehr gebraucht, als der TVN es am Samstag gezeigt hatte. Vor allem in der Abstimmung zwischen Torhüter und Abwehr haperte es vor allem im ersten Durchgang. Eine neue Chance die nächsten Punkte im neuen Jahr einzufahren, gibt es aber bereits noch diese Woche.

Derby gegen Arnsberg als Standortbestimmung


Am Freitag um 20 Uhr in der Arnsberger Rundturnhalle trifft der TVN  im großen Stadtderby auf den TV Arnsberg. Letztere liegen aktuell zwei Punkte hinter den Neheimern und dürften mit mächtig Wut im Bauch in das Prestigeduell gehen. Neben der Derbyniederlage in der Hinrunde (23:26) sorgte diese Woche nämlich die Nachricht für Unruhe, dass die beiden Stammkräfte Jonas Erk und Johannes Dame die Regierungsstädter zum Saisonende verlassen werden. Zudem ist der TVA seit nunmehr acht Spielen sieglos. "Angeschlagene Boxer sind die gefährlichsten!", warnt Erbuth vor dem nächsten Gegner, "Die Arnsberger haben diese Spielzeit ein ähnliches Verletzungspech wie wir in der vergangenen Saison. Punkte zu verschenken haben wir aber dennoch nicht" und spielt dabei auf die aktuelle Tabellensituation an: Zwischen Platz fünf und Platz elf liegen lediglich vier Punkte - Grund genug also den Derbysieg anzusteuern!

Personell wird Max Spitthoff (privat verhindert) fehlen. Dafür wird Thorben Frohne wieder in den Kader rücken.

Montag, 27. Januar 2020

(weibliche E-Jugend) Erfolgreicher Koordinationstest

(weibliche E-Jugend) Erfolgreicher Koordinationstest


Die weibliche E- Jugend des TV Neheims, 
verbrachte am Samstag Vormittag tapfere zweieinhalb Stunden in der Halinger Sporthalle, zur Teilnahme am Koordinationstest.

Der Koordinationstest umfasste dabei 6 Stationen, die unter anderem die Basics zur Förderung der allgemeinen Motorik, aber auch  verschiedene Aufgaben rund um die Beherrschung und den Umgang mit dem Handball aufgreiften.
Mithilfe solcher Tests, sollen den Nachwuchstalenten wichtige Basics und Grundbausteine gelegt werden, welche zielgerichtet auf den Handballsport abgestimmt sind. 

,, Trotz des überwiegend hohen Schwierigkeitsgrades an den einzelnen Stationen, sind wir der Meinung, dass unsere gesamte Truppe, die jeweiligen Stationen mit Bravour gemeistert hat. Jeder hat sich 100% reingehangen, um die möglichst beste Wertung fürs Team zu erlangen. Ebenso haben die Mädels einen super Zusammenhalt, durch das gegenseitige unterstützen und pushen an den einzelnen Stationen bewiesen.“ freut sich Trainerin Anna Kemper

,, Mit der aufgebrachten, positiven Stimmung, durch das Anfeuern einzelner Teammitglieder, sind wir gestern definitiv am meisten rausgestochen.“
,,Unter den Voraussetzungen lässt sich ein gesamter Turnhallenvormittag gleich viel erträglicher machen.“

,, Ein großer Dank geht auch an Shona Holthoff, Trainerin der weiblichen D- Jugend, die als Ersatz für Michelle Kiš (beruflich verhindert ) eingesprungen ist, um mich zu unterstützen. Ebenso geht ein weiterer Dank an die mitgereisten Eltern, die tapfere zweieinhalb Stunden in der Halle verbracht haben, um bei ihren Kindern mitzufiebern. 
Ohne solche Einsätze wäre das ganze gar nicht möglich und würde nur halb so viel Spaß machen.“ so das Trainerteam

Donnerstag, 23. Januar 2020

mB - Verdienter Sieg gegen Halingen

Männliche B-Jugend - TV Neheim vs. TV Westfalia Halingen - 19:12 (7:5)

Die männliche B-Jugend des TV Neheim bestätigt den guten Eindruck, den sie im ersten Spiel der Rückserie gemacht hat. In der Vorwoche konnte der HVE Villigst-Ergste zwar erst nach hartem Kampf in der zweiten Halbzeit, aber dann doch deutlich mit 28:22 in die Schranken gewiesen werden. Am vergangenen Wochenende stand aber das Spiel gegen die Westfalia aus Halingen an. Eine Mannschaft, die eigentlich in der Tabelle schlechter platziert ist, als es sein müsste. Und so hatte Trainer Sven Schulte sein Team gewarnt, die Partie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und den klaren Hinspielsieg nicht zu überschätzen. Und er sollte Recht behalten.

Die Neheimer begannen die Partie etwas fahrig und vertändelten in der Offensive viele Bälle. Dafür stand die Abwehr bombensicher. Nach zehn Minuten übernahm der TVN dann so langsam das Kommando und erhöhte den Druck. Die Blau-Weißen führten zur Pause nur mit 7:5. Auf beiden Seiten dominierten die Abwehrreihen, während der Angriff Schwächen zeigte. Allein in den letzten acht Minuten der ersten Halbzeit konnte keine Seite ein weiteres Tor erzielen. Wenn man das Hinspiel zum Vergleich nimmt, das komplette Gegenteil. Da hatte Neheim zum gleichen Zeitpunkt bereits 19 Tore erzielt, aber auch elf Gegentreffer kassiert. Daher war Coach Sven Schulte nicht unzufrieden, da sich seine Jungs an die Marschroute hielten zumindest die Abwehrreihen geschlossen zu halten.

In der zweiten Halbzeit konnte sich Neheim dann etwas absetzen und hielt Halingen auf Distanz. Auch in der Offensive schien der Knoten geplatzt zu sein, aber nach dem 13:7 nach 36 Minuten folgte wieder eine sechsminütige Auszeit im Angriff, wodurch Halingen etwas verkürzen konnte. Aber ohne den Erfolg der Neheimer ernsthaft zu gefährden, denn die Leuchterstädter vernachlässigten zu keiner Phase ihre vorzügliche Abwehrarbeit. Ein Doppelpack von Jannik Schlünder beseitigte dann fünf Minuten vor Schluss jegliche Zweifel an den Sieg. Am Ende gewann der TV Neheim verdient mit 19:12 und festigte seinen Platz in den Top Drei der Kreisliga.

„Ich bin mit der Abwehr mehr als zufrieden. Wir haben gegen einen spielstarken Gegner nicht die Linie verloren und uns untereinander immer wieder geholfen. Mir ist es ein Rätsel, dass die Jungs aus Halingen bislang nur 4 Punkte ergattert haben. Denn das war für unsere Abwehr schon eine Mammutaufgabe, die sie aber bravourös gemeistert haben. Dafür stockte heute ein wenig der Angriffsmotor, vor allem in Halbzeit eins. Danach wurde zwar die Chancenverwertung etwas besser, ohne aber zu brillieren. Ein kompletter Gegenentwurf zum Hinspiel, bei dem beide Mannschaften nur im Angriff stattfanden. Sehr gut finde ich immer wieder, dass sich unsere Torschützen immer so schön abwechseln und wir von jeder Position torgefährlich bleiben. Ob über den Kreis oder aus dem Rückraum, über Außen oder im Tempogegenstoß, irgendwo finden die Jungs immer die Lücke. Eine sehr gute Partie neben beiden Torhütern machte Jannik Schlünder, der sich von Links- wie Rechtsaußen in die Torschützenliste eintragen konnte und auch in der Abwehr seinen Mann stand. Am kommenden Wochenende haben wir dann spielfrei und können ohne Druck die Endspiele der Handball-EM verfolgen. Am 2. Februar kommt es dann zum ersten Showdown beim aktuellen Tabellenführer aus Menden, wo wir noch eine Rechnung zu begleichen haben. Im Hinspiel fehlten uns leider zwei wichtige Spieler und wir haben uns daher etwas unter Wert verkauft. Dort haben wir uns vorgenommen, die Meisterschaft wieder etwas offener zu gestalten und fahren sicher nicht chancenlos nach Menden“, so Trainer Sven Schulte mit Ausblick auf die kommende Partie.

TVN: Isaak, Rünker, Fabritz, Einspanier (4), Nünning, (1), Nöggerath (3/1), Moeschke (3), Schlünder (4), Schulte, Schumacher (4).

Dienstag, 21. Januar 2020

(1.Herren) Neheim rehabiliert sich gegen Letmathe

Neheimer in zweiter Halbzeit abgezockter


Mit einem 35:29-Heimsieg haben sich die ersten Herren eine Woche nach der peinlichen Schlappe in Attendorn zurückgemeldet. Gegen den Tabellennachbarn aus Letmathe war man in der ersten Hälfte stets gleich auf. In Abschnitt zwei leistete man sich dann keine Schwächephase und behielt die beiden Punkte zum Rückrundenabschluss zuhause.
Trotz der Ausfälle von Aldo Caruso und Thorben Frohne schienen die Leuchtenstädter motiviert und mit der nötigen Portion Spaß am Spiel in die Partie zu gehen. Besondere Unterstützung gab es auch von den Rängen - die Halle war gut gefüllt und lautstark hörbar. Da war es auch weiter verkraftbar, dass man im Angriff noch nicht gleich von Anfang an die Sicherheit in den Aktionen hatten. Zwar fing man in der Abwehr immer wieder Bälle ab und zog vorne Siebenmeter, doch die 7:5-Führung nach einer guten Viertelstunde hatte der Gast inne. "Wir mussten uns Aktion für Aktion die nötige Sicherheit holen. Von der Spielanlage lag uns Letmathe ganz gut und auch Stephan Baukmann hatte einen guten Tag im Tor", fasste TVN-Coach Erbuth die Geschehnisse zusammen. Tatsächlich erspielte sich der TVN das 12:9, wurde dann aber erneut zu hektisch. Statt mit einer 2-Tore-Führung in die Pause zu gehen, ging man nach eigenem Team-Time-Out zu schnell in den Abschluss und fing sich so sogar noch den Ausgleichstreffer.
Bis zur 40ten Minute blieb die Partie offen, ehe Neheim mit einem Dreierpack auf 25:21 stellte und den LTV zum Time-Out zwang. Weil aber neben Leistungsträger Hannes Koch (12 Tore) auch seine Mitspieler ihre Chancen nutzten, brachten die Neheimer den Sieg über die Zeit. Erbuth abschließend:
"Wir haben heute das Torhüterduell gewonnen und zudem mit Max und Felix in der Deckung einen Qualitätsgewinn gehabt. Das war ein schwieriges Spiel, welches wir gemeistert haben. Es zeigt sich aber eben auch, dass dies nur geht, wenn wir an unseren spielerischen Lösungen festhalten und die richtige Einstellung haben."

 

Jetzt wartet der Tabellenführer


Zum Rückrundenauftakt darf sich der TVN über ein weiteres Heimspiel freuen. Mit der HSG Gevelsberg-Silschede II kommt der ungeschlagene Tabellenführer in die Sporthalle am Berliner Platz. Im Hinspiel unterlagen die Blau-Weißen noch mit 28:39, wollen aber mit den eigenen Fans im Rücken den Favoriten die ersten Punkte abnehmen. Helfen könnte dabei das Haftmittelverbot in der heimischen Sporthalle. Spielbeginn ist am Samstag, den 25. Januar um 18:30 Uhr.

Samstag, 18. Januar 2020

(Herren II) Zuhause gegen Letmather TV III

(Herren II) TV Neheim 1884 vs Letmather TV III, Samstag 18.01.2020, 16:30Uhr

Die zweite Herrenmannschaft des TV Neheim empfängt am heutigen Samstag die Drittvertretung des Letmather TV. Dabei sind die Leuchtenstädter gegen den Tabellenzweiten in der krassen Außenseiterrolle. Im Hinspiel musste man sich mit dünnem Kader deutlich geschlagen geben, zeigte aber eine kämpferisch gute Leistung. Deutlicher Lichtblick für die Neheimer Reserve: Rückraumschütze Hanni Kneer kehrt nach seiner Fingerverletzung zurück in den Neheimer Kader. Anwurf ist um 16:30Uhr in der Sporthalle am Berliner Platz.

(Damen) Auswärts in Sundern

(Damen) HV Sundern II vs TV Neheim 1884 - Sonntag, 19.01.2020, 16:00Uhr 

Am kommenden Sonntag gastieren die Damen des TV Neheim bei der Reserve des HV Sundern. Beim Tabellenvorletzten will der TVN die nächsten beiden Zähler einfahren und damit schon drei Spiele vor Ende der Saison die Qualifikation an den Playoffs sichern. Denn um das große Ziel Aufstieg zu erreichen, müssen die Leuchtenstädterinnen zunächst in der eigenen Kreisligastaffel unter die ersten beiden kommen und dann gegen die beiden Bestplatzierten der Oststaffel in den Playoffs bestehen. Mit einem Sieg gegen den HV Sundern wäre somit zumindest der zweite Tabellenplatz für den TVN gesichert. 
,,Wir müssen auf jeden Fall hellwach sein und eine konzentrierte Leistung abrufen. Die Mädels haben in dieser Woche zweimal sehr gut trainiert und wir sind überzeugt, dass wir das auch am Sonntag in die nächsten beiden Punkte ummünzen können." so Bastian Hammerschmidt. Anwurf ist am Sonntag um 16:00Uhr

Donnerstag, 16. Januar 2020

(Damen) Neheim weiter ungeschlagen

(Damen) VfS 59 Warstein - TV Neheim -- 7:17 (3:8) 

Gegen den VfS 59 Warstein blieben die Damen des TV Neheim weiterhin ungeschlagen und setzten sich deutlich mit 17:7 durch. Von Beginn an zeigten die Leuchtenstädterinnen eine starke Leistung und setzten sich schnell auf 5:1 ab. Aus einer gut agierenden Deckung heraus gab man den Gastgeberinnen wenig Möglichkeiten zu Torerfolgen. Beim Halbzeitstand von 8:3 war dementsprechend schon eine Vorentscheidung gefallen. Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich der TVN ähnlich spielfreudig und ließ dem VfS keine Chance. Am Ende stand ein verdientes 17:7 zu Buche. ,,Die Abwehrleistung und unser Torwartspiel waren heute wirklich sehr stark. Im Angriff hat insbesondere das Spiel über den Kreis stark funktioniert und Alina Lutter hat mit sieben Toren eine starke Leistung gezeigt. So kann es weitergehen." so Martin Hammerschmidt. 
Am kommenden Samstag gastieren die blau-weißen beim Vorletzten HV Sundern II. 

Freitag, 10. Januar 2020

(Damen) Auswärts gegen Warstein

Neheims Damen gastieren in Warstein

Nach der Winterpause gastieren die Damen des TV Neheim zum Auftakt beim VfS 59 Warstein. Im Hinspiel konnten sich die Neheimerinnen deutlich mit 33:10 durchsetzen. Trotzdem geht man mit genügend Respekt auf die Auswärtsfahrt. 
"Wir müssen wieder 100% abrufen um auch die nächsten Punkte einzufahren. Aber wir haben gut trainiert und die Mannschaft ist super motiviert die gute Serie weiterzuführen." so die beiden Trainer Martin und Bastian Hammerschmidt. 
Anwurf ist am kommenden Samstag um 17:45uhr in Warstein.

Donnerstag, 9. Januar 2020

(1.Herren) TVN startet gegen Top-Teams ins neue Jahr

SG Attendorn-Ennest gg. TV Neheim 1884
Samstag, 11.01.20, 17:30 Uhr


Spielszene von 2016 - TV Neheim gegen Attendorn,
damals noch beim TVN: Jakob Pfrommer
Neues Jahr - alte Ziele: Zum neuen Jahr gilt es für die Neheimer Handballer sich in der Tabelle zu festigen, um so früh wie möglich den Klassenerhalt zu fest zu machen. Dass man auf dem vierten Platz in die Winterpause ging, lässt natürlich auch Träumereien vom oberen Tabellendrittel zu, auf der anderen Seite sind es nur drei Punkte Vorsprung auf Platz neun. „Wir spielen jetzt in den nächsten drei Spielen gegen die drei Topmannschaften der Liga, von daher ist der vierte Platz vielleicht nur eine Momentaufnahme. Um ehrlich zu sein, habe ich aber keine Lust die Spiele einfach herzuschenken. Wir haben bislang zumeist einen soliden Handball gespielt und ich erwarte, dass die Mannschaft hungrig ist, statt die Spiele von vornherein abzuhaken!“, so TVN-Trainer Erbuth.

Beim kommenden Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten aus Attendorn muss man personell auf den erkälteten Aldo Caruso sowie auf Felix Pater (Messe) verzichten. Aus diesem Grund wurde in der Trainingswoche den Nachwuchsspielern eine besondere Rolle zugeteilt. In den vergangenen Spielzeiten waren die Duelle gegen das Team aus dem Kreis Olpe stark auf Angriffshandball ausgelegt – in Attendorn unterlag der TVN zuletzt, zuhause kratzte man am Sieg, musste sich aber mit einem Unentschieden begnügen.

Nach der Partie folgen zwei Heimspiele gegen den Letmather TV und Tabellenführer HSG Gevelsberg-Silschede 2. Vorteil in allen drei Partien dürfte das Haftmittelverbot sein. „In allen Partien können und müssen wir etwas mitnehmen“, so Erbuth abschließend, „In den letzten Spielzeiten sind wir nach Weihnachten oft eingebrochen. Das sollte in diesem Jahr nicht passieren.“