Dienstag, 28. Mai 2019

(1.Herren) Erste zittert sich zum Klassenerhalt

HSV Herbede gg. TV Neheim 1884 32:28(14:11)


Erst das große Zittern, dann die große Party: Die Herren des TV Neheim haben am vergangenen Sonntag den Klassenerhalt unter Dach und Fach gebracht! Dabei mussten die vielen mitgereisten Neheimer allerdings so einiges durchleben, gab man doch zwischenzeitlich tatsächlich den 5-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel her und verspielte somit fast das Happy End für das scheidende Trainergespann Klinkemeier/Gohr. Am Ende konnte dann aber doch im Bus gefeiert und der kommende Umbruch eingeläutet werden.
Beide Teams starteten nervös ins Spiel. Der Gastgeber aus Herbede, der schon im Hinspiel ein ebenbürtiger Gegner gewesen war, nahm gleich zu Spielbeginn Linksaußen Hannes Koch in Manndeckung. Auf diese taktische Maßnahme vorbereitet, konnten die Neheimer jedoch Profit aus den so entstandenen Lücken ziehen und zu einfachen Toren kommen. Herbede haderte zusätzlich mit Torausbeute, sodass die Neheimer sich einen 10:6-Vorsprung erarbeiten konnten. "Mit dem Time-Out zu diesem Zeitpunkt kam der Wendepunkt", analysierte Klinkemeier, "Der HSV hat auf eine offensivere Deckung umgestellt und wir haben mit Standhandball geantwortet."

Keine sechs Minuten dauerte es, bis das Unentschieden wieder hergestellt wurde. Durch Fehlpässe und daraus resultierende Gegenstöße drehte der Gastgeber kurz vor der Halbzeit das Spiel und baute seine Führung 14:11 aus. Passend dazu war der Fakt, dass die drei besten Neheimer Torschützen es sich an diesem Tag (Pater, Koch, Frohne) leisteten, jeweils einen Siebenmeter zu verwerfen.

Der TVN hatte auf der Rückfahrt allen Grund zum Jubeln.
Fünf Minuten nach Wiederanpfiff kam es dann noch härter für die Gäste: Herbede nutzte einen 3:0-Lauf und schien sich in einen Rausch zu spielen. Durch das zwischenzeitliche 20:14 war auch die Hinspielniederlage revidiert und der TVN vermeintlich abgestiegen. Ausgerechnet eine doppelte Unterzahlsituation nutzten die Sauerländer dann aber selbst, um sich ins Spiel zurückzukämpfen. Über den Anschluss zum 20:22 konnte Aldo Caruso zehn Minuten vor dem Ende dann erstmalig wieder zum 25:25 ausgleichen. In der 58. Spielminute hatte Neheim beim Stand von 28:29 die eigentliche Vorentscheidung erreicht, Herbede stellte aber noch einmal auf eine Manndeckung um. Von den jetzt noch fünf benötigten Treffern konnten die Gastgeber tatsächlich noch drei erzielen und brachten die Neheimer Anhänger noch einmal kräftig ins Schwitzen. Mit der Schlusssirene brach dann aber die Erleichterung bei Fans und Mannschaft ein, der Startschuss für einen feucht-fröhlichen Sonntag war ertönt.

Auf den Männerbereich des TV Neheim wird nun ein großer Umbruch zu kommen. Neben Zeitnehmer Axel Grosse wurden schon die langjährigen Trainer Ludger Klinkemeier und Sebastian Gohr verabschiedet, welche den TVN vor fünf Jahren zurück in die Bezirksliga führten. Das Ruder übernehmen wird Klaus-Dieter Erbuth, der personell nicht auf den vollständigen Kader dieser Saison bauen kann. Ein Neuanfang muss also her, in dem sich neue Leistungsträger in den Vordergrund spielen, die "verkrusteten" Strukturen zwischen den Herrenteams aufgebrochen werden und im besten Fall vielleicht der ein oder andere Neuzugang willkommen geheißen werden soll. Ausführliche Berichte folgen natürlich im Laufe der Sommervorbereitung.

Für den TVN: Grau, Baukmann;  Pater (7/1), S. Frohne (7/1), Koch (6), Caruso (3), Hackmann (2), Hemeke (2), Ilskens (1), Spitthoff, Schulte, Cöppicus-Röttger, Lutter, Bräutigam

Mittwoch, 22. Mai 2019

(1.Herren) Alles oder nichts zum Frühstück

HSV Herbede gg. TV Neheim 1884
Sonntag, 26.05.19, 11:00 Uhr, Horst-Schwarz-Sporthalle Witten-Herbede


Mit einem 5-Tore-Vorsprung gehen die Neheimer am kommenden Sonntag ins Rückspiel der Abstiegsrelegation gegen den HSV Herbede. Durch den Urlaub von Moritz Pater und den kurzfristigen Ausfall von Thorben Frohne wusste man vor dem Hinspiel nicht wirklich, wo man stand. In einem wahren Schlagabtausch sah es lange nach einem Remis aus, ehe Neheim die Schlussphase konzentrierter anging, sich auf der Torhüterposition entscheidend steigerte und sich so einen Vorsprung herausarbeitete. Dabei leistete man sich sogar den Luxus eine 7-Tore-Führung noch auf 5 Tore abklingen zu lassen. "Die zwei Tore mehr hätten natürlich noch gut getan, der aktuelle Vorsprung von fünf Treffern ist gefährlich. Vor dem Spiel hätte ich das dennoch unterschrieben, die Mannschaft hat gut gekämpft", so der scheidende TVN-Trainer Ludger Klinkemeier vor seinem letzten Spiel auf der Bank der Leuchtenstädter, "Im Rückspiel wird es noch einmal ganz andere taktische Kniffe geben. Die Mannschaften wissen jetzt beide, wie das jeweilig andere Team tickt."

Gezwungenermaßen wird der TVN auch auf den Spielerpositionen rotieren müssen. Die beiden Pater-Brüder tauschen: Während Moritz aus dem Urlaub zurückkehrt, wird Felix nicht vor Ort sein. Der Einsatz von Kreisläufer Thorben Frohne wird sich erst kurzfristig entscheiden.
Ein weiterer Faktor könnte die ungewohnt frühe Anwurfzeit werden. Schon um 11:00 Uhr werden die Blau-Weißen voll da sein müssen. Damit alle auf eine ordentliche Betriebstemperatur kommen, plant der TVN deshalb für das Spiel einen Bus einzusetzen. Verbindliche Anmeldungen hierfür sind bei Max Spitthoff einzureichen.

Montag, 20. Mai 2019

(1.Herren) Neheim will vorlegen

TV Neheim gg. HSV Herbede
Dienstag, 21.05.19, 20:15 Uhr, SpH Berliner Platz


Schon am morgigen Dienstag findet das Relegationshinspiel in der Sporthalle am Berliner Platz statt. Zu Gast wird der HSV Herbede sein, welcher in der Bezirksligaruhrgebiet den 12. Platz belegte. Das Rückspiel ist bislang auf Sonntagmorgen um 11 Uhr angesetzt.

Zusammen zum Klassenerhalt - auf dem Feld und auf der Tribüne
Foto: Horst Reuther.
"Was die sich bei der Anwurfzeit für das Rückspiel gedacht haben, interessiert erst einmal nicht. Wichtig ist, das wir genau so kämpferisch in die Partie gehen wie gegen den TV Lössel. Nach dem unglücklichen Spiel am Freitag muss es heißen: Jetzt erst recht!", so TVN-Trainer Klinkemeier, der sich ungerne mit einem Abstieg aus seinem Traineramt verabschieden würde. Hierbei hofft er auch auf die Unterstützung der Zuschauer, die am Freitag schon die Halle gefüllt und das Team lautstark angefeuert haben. Nicht mit dabei sein wird leider Spielmacher Moritz Pater, der sich im Urlaub befindet.

Der Gast aus Herbede steht unter besonderen Druck, droht nach dem letztjährigen Abstieg aus der Landesliga doch der freie Fall in die Kreisliga. Ähnlich wie die Neheimer hatten die Wittener unter der Saison mit viel Personalausfall zu kämpfen. Zuletzt konnte man sich zumindest mit Dominik Mazurek aus Polen verstärken. Dennoch konnte man nur eins der letzten fünf Saisonspiele gewinnen.

Sonntag, 19. Mai 2019

(1.Herren) Neheim nach spätem Gegentreffer in Relegation

TV Neheim 1884 gg. TV Lössel 30:31(17:13)


Es war ein Spiel passend zur bisherigen Saison: Man kämpfte gut, führte wie so oft zur Halbzeit und stand am Ende trotzdem mit leeren Händen da. Mit seinem Tor zum 31:30 keine drei Sekunden vor der Schlusssirene löschte Max Burghardt alle Hoffnungen der Neheimer auf den direkten Nichtabstieg aus. Die Blau-Weißen treffen nun in zwei Relegationsspielen innerhalb einer Woche auf den HSV Herbede.

Der TVN startete vor voller Tribüne eigentlich gut in die Partie. Die Abwehr um Torhüter Holger Grau stand gut, im Angriff zog man gut in die Lücken und schaffte es immer wieder, die Lösseler durch Zeitstrafen zu dezimieren. Führte man zwischenzeitlich doch immer wieder mit vier Toren, so konnte man den Gästen nicht wirklich enteilen. Auf das 8:4 folgte ein 8:6, sogar ein 12:7 konterte Lössel zum 14:12. Besonders bitter: Der über die Saison so sichere Siebenmeterschütze Moritz Pater vergab zwei Siebenmeter, zudem einen direkten Nachwurf. Auch der starke Hannes Koch setzte später einen Strafwurf an den Pfosten. Dennoch ging man mit einer 17:13-Führung in die Halbzeit.

Ein 3:1-Lauf der Gäste kurz nach Wiederanpfiff machte die Partie wieder spannend. Neheim verlor im Angriffsspiel etwas den Faden. Unkonzentrierte Anspiele an den Kreis resultierten in einfache Gegentreffer. Als Lössel gute 13 Minuten vor Abpfiff das erste Mal ausglich, nahm TVN-Coach Klinkemeier das Team-Time-Out. Kurz danach war das Momentum wieder auf der Seite der Gastgeber: Robin Jüdt erhielt die dritte Zeitstrafe und war somit disqualifiziert, Neheim ging fünf Minuten vor Ende 28:26 in Führung. Gerade jetzt schienen jedoch die Kräfte nachzulassen und die Abwehr den Zugriff zu verlieren. Die Rückraumspieler Lukas Fischer und Jan Quittmann kamen zu einfachen Toren, in der 58. Spielminute erzielten die Gäste das erste Mal überhaupt in der Partie eine Führung. Die letzten beiden Spielminuten waren geprägt von Hektik: Erst tankte sich Sören Frohne zum Neheimer Ausgleich durch, ehe Kai Ilskens im direkten Gegenzug eine zweifelhafte Zeitstrafe erhielt. Lössel nahm das Team-Time-Out, nutzte die Überzahl, kam über die rechte Außenbahn zum Abschluss und schickte den TVN in die Relegation.

Nach dem Spiel wurde das scheidende Trainergespann Ludger Klinkemeier und Sebastian Schäl geehrt und verabschiedet. Auch dem langjährigen Zeitnehmer Axel Grosse wurde der gebührende Dank entgegengebracht. Ein gesonderter Bericht folgt hierzu nach den Relegationsspielen. Gegner wird dann der HSV Herbede sein. Das Hinspiel zuhause findet schon am kommendem Dienstagabend um 20:15 Uhr in der Sporthalle am Berliner Platz statt. Wir bitten alle Unterstützer noch einmal in die Halle zu kommen, um eine genau so gute Stimmung wie gegen Lössel zu schaffen.

Für den TVN: Grau, Baukmann; S.Frohne(9/1), H.Koch(9/3), A.Caruso(5), T.Frohne(4), S.Hackmann(2), M.Pater(1), K.Ilskens, M.Schulte, M.Hemeke, F.Pater, L.Cöppicus-Röttger

Mittwoch, 15. Mai 2019

2. Herren - „Zwote“ beendet Saison mit Niederlage

2. Herren - 1. Kreisklasse - SG Iserlohn-Sümmern II vs. TV Neheim 1884 - 32:27 (14:14)

Am letzten Spieltag musste unsere Zwote eine 27:32-Niederlage beim Tabellenzweiten Iserlohn-Sümmern 2 einstecken. Dabei präsentierte sich die stark dezimierte Mannschaft als geschlossene Einheit und konnte dem haushohen Favoriten über die gesamte Spielzeit Paroli bieten.

In der zweiten Halbzeit fehlten aufgrund mangelnder Wechselmöglichkeiten leider ein paar Körner, um dem Aufsteiger in die Kreisliga zumindest einen Punkt abzuknöpfen. Trainer David Schoeps: „Ich bin total zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Wir haben uns sehr gut auf den Gegner eingestellt und bis zur letzten Sekunde um jeden Ball gefightet. Iserlohn hatte sich das natürlich anders vorgestellt, profitierte dann aber davon, dass wir mit nur zwei Auswechselspielern anreisen konnten. Uns kam auch zu Gute, dass die ständigen Provokationen in Richtung des sehr guten Schiedsrichters konsequent bestraft wurden.“

Unsere Zwote beendet die Saison mit 12:24 Punkten auf Platz 8, wobei man mit Zvercikov, Schröer und Kneer gleich drei Spieler in den Top5 der Torjägerliste findet. David Schoeps: „Die Mannschaft hat sehr viel Potential und könnte weiter oben stehen. Leider wurden einige Partien unnötig knapp verloren. Dafür haben wir aber unter anderem auch Iserlohn zu Hause geschlagen. Wie es nun in der nächsten Saison weitergeht, muss man schauen. Es wird definitiv ein kleiner Umbruch stattfinden. Ich gebe mein Amt mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf.“

TVN: Patrick Liebig; Patrick Schröer (9), Alex Zvercikov (7), Joshua Tölle (6), Bastian Hammerschmidt (3/2), Christopher Cöppicus (1), Andreas Gersch (1), Manuel Melchert, Frank Sawatzki

(1. Herren) Entscheidendes Saisonspiel steht bevor

TV Neheim 1884 gg. TV Lössel 1896
Freitag, 17.05.19, 20:15 Uhr, SpH Berliner Platz


Showdown zur Primetime am Freitagabend: Für die erste Herren des TV Neheim geht es schon zum Wochenendauftakt in das alles entscheidende Spiel gegen den TV Lössel. Die Ausgangslage ist klar: Holt man zumindest ein Unentschieden, ist die Mannschaft vorzeitig gerettet und muss nicht in die ungeliebte Relegation. Die Konkurrenten aus Sundern und Hagen spielen erst am Samstag im direkten Duell gegeneinander.

Spielszene aus der letzten Saison.
Foto: Horst Reuther
Auch das TVN-Trainergespann um Ludger Klinkemeier und Sebastian Schäl will unbedingt nur noch ein letztes Mal auf der Bank der Neheimer sitzen und appelliert an alle Freunde des Neheimer Handballs: "Wir wollen die Relegation verhindern und freuen uns über jede Unterstützung am Freitag. Es ist damit zu rechnen, dass auch Spieler unserer Konkurrenz sich das Spiel anschauen und den TV Lössel anfeuern werden. Hier müssen wir gegenhalten - auf dem Feld und auf der Tribüne!" Die Herren des TV Neheim werden sich dafür mit Freibier und Würstchen vom Grill bei den Anhängern für die Unterstützung in dieser Saison bedanken.

Aber auch sportlich und personell sieht es bei den Leuchtenstädtern gut aus: Neben Matthias Hemeke wird auch Felix Pater in die Mannschaft zurückkehren und im Rückraum und Abwehr eine weitere Alternative sein. Auch der angeschlagene Kai Ilskens hat vom Arzt ein "Okay" für das Spiel erhalten. Fraglich ist lediglich Max Spitthoff. Schwer wird es allemal, trifft man doch auf den designierten Tabellenvierten aus Lössel. Die Iserlohner spielten eine hervorragende Hinserie, mussten in der Rückrunde dann aber doch die ein oder andere Niederlage zu viel hinnehmen, um noch gefährlich in den Aufstiegskampf mit einzugreifen. Zuletzt spielte man vor zwei Wochen und holte einen ungefährdeten Sieg gegen das Tabellenschlusslicht ECD Hagen.

Dienstag, 14. Mai 2019

(männl. B) Gelungener Auftakt in Sommerrunde

TV Wickede gg. TV Neheim 1884 20:33 (8:15)

Mit einem souveränen Sieg im ersten Spiel startete die neu formierte männliche B-Jugend des TV Neheim in die Sommerrunde. Dabei waren die Vorzeichen alles andere als günstig: Shooter Moeschke war privat verhindert, Kreisläufer Nünning fällt langfristig wegen einer Knieverletzung aus. Zu allem Überfluss meldete sich Mittelmann Nöggerath morgens noch krank ab. Da war es von Vorteil, dass Rückraumschütze Einspanier doch noch seinen Einsatz anmeldete, obwohl er wegen einer Familienfeier eigentlich schon abgemeldet war. So ging Trainer Sven Schulte mit 7 Feldspielern und 2 Torhütern zum Auswärtsspiel nach Wickede. Und so war dann auch die Anfangphase des Spiel geprägt von vielen Fehlern und Nachlässigkeiten. Insbesondere die Außen hatten noch kein Zielwasser getrunken und arbeiteten sich an dem Torhüter der Wickeder ab. Da die Abwehr aber sicher stand, blieb das Spiel bis zur 13. Spielminute ausgeglichen. Nach dem Ausgleichstreffer durch einen Siebenmeter-Strafwurf von Eric Einspanier ging die Fahrt für die Neheimer dann los und Linksaußen Jannik Schumacher startete seine "Show". Innerhalb von drei Minuten erzielte er 5 Treffer und warf alleine die 4 Tore-Führung zum 5:9 heraus. Nach kurzer Verschnaufpause drehte dann Eric Einspanier auf und markierte 4 Treffer in fünf Minuten und schraubte den Vorsprung auf 7 Tore aus. Neheim ging verdient mit 8:15 in die Pause. Ganz stark in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit war die Abwehr inklusive Keeper Jonas Rünker, der immer wieder durch seine Paraden schnelle Vorstöße und einfache Tore ermöglichte.
In der zweiten Halbzeit wurde er dann von Tom-Luca Issak abgelöst und dieser reihte sich gleich mit einer Parade ein. Die Leuchtenstädter machten da weiter, wo sie in Halbzeit eins aufgehört hatten. Nach drei Minuten war der Vorsprung auf 9 Tore herangewachsen. Die Entscheidung war endgültig gefallen. Nach dem 10:19 kam Gastgeber Wickede zwar nochmal auf fünf Tore heran(17:22), aber in der Schlussviertelstunde dominierten wieder die Blauweißen. Hendric Cloer erkämpfte sich immer wieder in der Abwehr Bälle und trieb das Spiel nach vorne an. Aber auch Youngster Silas Eickel hat mehr und mehr Gefallen an dem Spiel gefunden und spazierte leichtfüßig duch die brüchig werdende Abwehr der Gastgeber. Ihm blieb auch der Schlusspunkt vorbehalten und erzielte so seinen fünften Treffer zum Endstand von 20:33 für den TV Neheim. Bestnoten verdienten sich neben beiden Keepern Linksaußen Jannik Schumacher, der nach und nach seine Ladenhemmungen ablegte und 11 Treffer erzielen konnte. Rückraumshooter Eric Einspanier war mit 12 Treffern erfolgreichster Torschütze. Aber auch Silas Eickel in seinem ersten B-Jugendspiel überzeugte auf der Mittelposition.

"Ich bin mit dem Auftrakt in die Sommerrunde sehr zufrieden. Durch die Ausfälle wusste ich nicht wo wir stehen, aber die Jungs haben durch die Bank überzeugt. Als besonderen Rückhalt haben sich heute meine beiden Keeper präsentiert mit einer Quote gehaltener Bälle über 50 %. Jonas hat schon in der ersten Hälfte geglänzt, aber Tom-Luca stand ihm in nichts nach und überzeugte auch von Beginn an. Nach der kurzen Eingewöhnungszeit am Anfang der Partie haben wir schnell ins Spiel gefunden. Als wir dann auch noch den Weg ins Tor gefunden haben, lief alles wie am Schnürchen. Spielerisch und kräftemäßig waren wir klar überlegen. Aber auf dem Weg in die Kreisliga ist das nur die halbe Miete. Am nächsten Sonntag steht die nächste Partie gegen den HTV Hemer an. Die Zweitvertretung aus Hemer scheiterte in der Oberliga-Quali-Turnier des Handballkreises und geht sicherlich als kleiner Favorit in die Partie. Wir werden aber alles geben, um uns direkt für die Kreisliga in der nächsten Herbstrunde zu qualifizieren.", so Trainer Sven Schulte nach dem Spiel.

Für den TVN: Isaak, Rünker (1), Balint, Cloer (2), Eickel(5), Eikel, Einspanier (12/2), Schlünder (2), Schumacher (11).

Montag, 13. Mai 2019

(1. Herren) TVN hat es in eigener Hand

HSG ECD Hagen gg. TV Neheim 1884 26:34(12:15)


Neben der SG Ruhrtal, die ihren Landesligaaufstieg am vergangenen Samstag perfekt machen konnte, war der TV Neheim der große Gewinner des vorletzten Spieltags. Durch einen 34:26-Sieg beim designierten Absteiger ECD Hagen stellte man vorzeitig zumindest den Relegationsplatz sicher. Und weil bis auf die HSG Hohenlimburg alle anderen Konkurrenten im Abstiegskampf verloren, hat man den direkten Ligaverbleib am nächsten Freitag sogar in der eigenen Hand.

Die Höhe des Sieges täuschte jedoch ein wenig über die harte Arbeit hinweg, die dem Endergebnis vorausgegangen war. Neheim hatte vor dem Spiel in Anbetracht der Lage darauf bestanden, das Spiel harzfrei auszutragen, worauf sich der Gastgeber schnell revanchierte, indem er Neheim das Spielen in den blauen Trikots untersagte (da auch die Emster Torhüter blaue Trikots trugen). "Wir haben dann in unseren gelben Ausweichtrikots gespielt", so TVN-Coach Ludger Klinkemeier, "Vielleicht mag das alles etwas nach Kindergarten klingen, aber es hatte durchaus seine Berechtigung. Zudem muss ich Hagen loben, die handballerisch wirklich etwas drauf haben und nicht nur uns lange Zeit geärgert haben. Ich bin mir sicher, dass ihnen der direkte Wiederaufstieg gelingt." Tatsächlich zeigten sich die Gastgeber als unangenehmer Gegner: Nach noch nicht einmal zwei gespielten Minuten musste Sören Frohne mit einem Pferdekuss erst einmal pausieren, bis zur 22ten Spielminute lag der TVN mit 9:10 in Rückstand. Erst ein 3:0-Lauf brachte die bis dahin etwas unstrukturierten Neheimer in Front. Spätestens als ein Freiwurf kurz vor der Halbzeit im Winkel der Hausherren einschlug, lag das Momentum wieder auf Neheimer Seite.

In der zweiten Hälfte konnten die Sauerländer die Führung sogar auf ein 24:17 ausbauen, bevor es noch ein letztes Mal spannend wurde. Die ansonsten gut stehende 5:1-Abwehr der Neheimer wackelte plötzlich und auch im Angriff stockte es, sodass es zwölf Minuten vor Abpfiff der Vorsprung auf zwei Tore geschmolzen war. Letztendlich zeigten sich die Neheimer dann doch konditionell etwas stärker und nahmen die so dringend benötigten zwei Punkte mit in die Leuchtenstadt. Besonders erfreulich war, dass sich bis auf Abwehrspezialist Kai Ilskens alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

Schon am kommendem Freitag um 20:15 Uhr geht es dann gegen den TV Lössel im letztem Saisonspiel um alles. Die Mannschaft würde sich über jede Unterstützung freuen und sich - egal wie es ausgeht - nach dem Spiel mit Freibier und Bratwurst bei seinen Fans bedanken.

Für den TVN: Baukmann, Funke; Koch(7/2), S.Frohne(6), T.Frohne(4), S.Hackmann(4), M.Pater(3), Cöppicus-Röttger(3), Hemeke(3), Lutter(1), Bräutigam(1), Caruso(1), Schulte(1), Ilskens

Freitag, 10. Mai 2019

2. Herren - Saisonkehraus in Iserlohn

2. Herren - 1. Kreisklasse - SG Iserlohn-Sümmern II - TV Neheim 1884
Anwurf: Samstag, 11. Mai, 16 Uhr, Sporthalle Gesamtschule Nußberg

Für unsere 2. Herren-Mannschaft steht am morgigen Samstag das letzte Spiel der Saison an, Gastgeber ist die Reserve der SG Iserlohn-Sümmern. Trainer David Schoeps: „Die SG möchte sich bestimmt für die Hinspielniederlage revanchieren. Immerhin waren sie zu diesem Zeitpunkt Tabellenführer und heißester Kandidat auf Platz 1 zum Saisonende. Eslohe ist die Meisterschaft aber nicht mehr zu nehmen und für den Gegner geht es quasi nur noch um die goldene Ananas.“

Der TVN reist mit einer stark dezimierten Mannschaft nach Iserlohn. Neben Sven Schulte, Felix Kleinschmidt, Javier Fernandez, Hanni Kneer, Konstantin Pape und Christian Offen fehlt auch definitiv ein zweiter Torhüter. „Die Luft ist leider etwas raus zum Ende“, so Schoeps. „Aufgrund der Osterferien, dem Feiertag am 1. Mai und unserer Jahreshauptversammlung konnten wir drei Wochen lang nicht trainieren. Das ist natürlich, genau wie die immer wieder wochenlangen Pausen im Spielplan, alles andere als motivierend. Nichtsdestotrotz werden die Jungs nochmal alles geben, schließlich wollen wir in der Tabelle weiterhin vor der HSG Schwerte-Westhofen 2 bleiben. Mit einem Sieg würden wir noch an Halingen vorbeiziehen auf Platz 6.“

Montag, 6. Mai 2019

(1. Herren) Klarer Sieg gegen Lüdenscheid - Ungewissheit bleibt


TV Neheim 1884 gg HSG Lüdenscheid II 30:21(17:7)


Mit einem ungefährdeten 30:21-Sieg hat der TV Neheim den Abstieg des direkten Verfolgers aus Lüdenscheid besiegelt. Von Start an überrannte man den vom Verletzungspech gebeutelten Gast und heimste so den dringend benötigten Heimsieg ein. Allzu große Freude kam bei den Leuchtenstädtern allerdings nicht so richtig auf, steht man doch weiterhin auf dem viertletzten Platz.

Steffen Hackmann in Aktion.
Foto: Horst Reuther
In den ersten fünf Minuten warfen die Neheimer gleich fünf Tore. Erst danach musste man den ersten Gegentreffer hinnehmen. Gegen eine bunt gemixte und routinierte Auswahl des Gastes hielt man das Tempo hoch und baute den Vorsprung über das 10:4 bis zur Halbzeit auf eine 10-Tore-Führung aus. Im zweiten Durchgang erlaubten sich die Blau-Weißen munter durchzuwechseln, was zu ein paar Unkonzentriertheiten führte, den Spielverlauf aber keineswegs gefährdete. Vor allem Hannes Koch und Steffen Hackmann stachen auf Neheimer Seite heraus.

"Den ersten Schritt haben wir gemacht, der Blick ist aber schon auf das Auswärtsspiel in Emst gerichtet. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und zusätzlich hoffen, dass einer unserer Konkurrenten patzt", so TVN-Trainer Ludger Klinkemeier vor den letzten beiden Partien als Cheftrainer der Mannschaft. Besonders bitter für den TVN war die Niederlage von Spitzenreiter Oeventrop bei der aufgestockten Reserve aus Hohenlimburg. Zwar verlor der HV Sundern beim TuS Ferndorf, doch auch die vierte Mannschaft des VfL Eintracht Hagen gewann. So bleibt der TVN nach diesem Spieltag  in der gleichen Aussichtslage wie vor der Partie.

**Update**: Am Montag berichtete die örtliche Presse, dass der viertletzte Platz zu einer Relegation reichen wird. Der Ligaverbleib bleibt somit in eigener Hand der Neheimer. Nichtsdestotrotz möchte man zusätzliche Spiele verhindern und den Ligaverbleib im besten Fall ohne eine Relegation sicherstellen.

Für den TVN: Baukmann, Grau; H.Koch(10/1), S.Hackmann(6), S.Frohne(4), T.Frohne(3), A.Caruso(3), M.Pater(2/2),  D.Lutter(1), K.Bräutigam(1), M.Schulte, A.Funke, K.Ilskens, L.Cöppicus-Röttger

Freitag, 3. Mai 2019

(1. Herren) Erste vor erstem Endspiel

TV Neheim 1884 gg. HSG Lüdenscheid II
Samstag, 18:30 Uhr, SpH Berliner Platz

Ab jetzt gibt es keine Ausreden mehr: Die zum Siegen verdammte erste Herrenmannschaft trifft am Samstag auf die Reserve der HSG Lüdenscheid. Zwei Punkte sind Pflicht, will man doch noch die Klasse halten und in der neuen Spielzeit weiter in der Bezirksliga spielen.
Personell müssen die Blau-Weißen auf Felix Pater (privat verhindert) und Max Spitthoff verzichten, der nach seiner Verletzung im Spiel gegen Oeventrop noch nicht vollends einsatzbereit ist. Zusätzliches Stirnrunzeln dürfte Trainer Klinkemeier zudem die Torhüterposition bereiten, waren unter der Woche doch alle etatmäßigen Torhüter verhindert.

Szene aus der vergangenen Saison
Foto: Horst Reuther
Schaut man auf den Gegner, so scheint dieser alles andere als unschlagbar. Auch die Lüdenscheider spielen bisher eine durchwachsene Saison und konnten seit dem 23. Februar kein Spiel mehr für sich entscheiden. Mit bislang 17 Punkten stehen die Gelb-Blauen aktuell einen Tabellenplatz hinter Neheim. Da sich auch die Landesliga-Mannschaft der HSG im Abstiegskampf befindet, wurde auf Aushilfen aus der ersten Mannschaft bisher verzichtet. Am vergangenen Spielzeit konnten die Lüdenscheider nichtsdestotrotz durch ein Unentschieden gegen den TV Lössel auf sich aufmerksam machen.

"Es liegt voll an uns", gibt Klinkemeier die Marschrichtung vor, "Im Hinspiel in Lüdenscheid haben wir lange geführt und das Spiel dann am Ende noch aus der Hand gegeben. Die Niederlage war typisch für die bisherige Saison. Jetzt wollen und müssen wir uns die Punkte zurückholen, egal wie!"
Im Anbetracht der Situation hofft der TV Neheim auf ein zahlreiches und lautstarkes Publikum und freut sich über jeden zusätzlichen Unterstützer auf der Tribüne.