Mittwoch, 14. März 2018

(mC) Neheim stürzt erneut den Tabellenführer

Männliche C-Jugend - TV Neheim 1884 vs. HVE Villigst-Ergste 26:25 (12:15)

Nach dem überraschenden Hinspielerfolg gegen den damals verlustpunktfreien Tabellenführer HVE Villigst-Ergste konnte die mC des TVN im Rückspiel erneut ihre Qualitäten als unangenehmer Underdog bestätigen und den haushohen Favoriten aus Schwerte vom Sockel stoßen.
In der Schlusssekunde erzielte Falk Moeschke den vielumjubelten Siegtreffer zum 26:25-Heimsieg. Doch der Sieg war teuer erkauft. In der ersten Halbzeit verletzte sich jener Siegtorschütze am Daumen seiner rechten Wurfhand. Lange sah es so aus, als könnte er nicht mehr eingesetzt werden. Erst in der zweiten Halbzeit signalisierte er das OK für einen weiteren Einsatz, kehrte zurück auf das Parkett, biss auf die Zähne und erzielte schlussendlich den Siegtreffer. Eine genaue Diagnose steht noch aus, aber der Einsatz in den letzten beiden Saisonspielen ist mehr als fraglich. Noch übler erwischt es seinen Rückraumpendant Eric Einspanier, der sich nach seinem 9. Feldtor bei der Landung unglücklich das Knie verdrehte und bereits 17 Minuten vor Spielende nicht mehr eingesetzt werden konnte. Er fällt mit einer schweren Zerrung im Knie definitiv für die ausbleibenden Saisonspiele aus.

Doch fangen wir vorne an. Neheim konnte fast in Bestbesetzung auflaufen. Lediglich Jannik Schumacher fehlte grippegeschwächt und Philipp Vogt war mit seiner Schule auf Skifreizeit. Tabellenführer HVE musste auf seinen Haupttorschützen verzichten, der sich im Vorfeld den Daumen seiner Wurfhand brach. Dafür setzten die Schwerter zwei frischgebackene Kreismeister aus ihrer B-Jugend ein, die den Ausfall kompensieren sollten. Lange sah es auch so aus, als sollte das von Erfolg gekrönt werden. Denn immer wieder hatte die Neheimer Abwehr Probleme mit dem hochgewachsenen Halblinken und dem quirligen Linksaußen, die zusammen 18 der 25 Villigster Treffer erzielen konnten.

Der erste Spielabschnitt begann für die Neheimer gewohnt gut. Zwar lief der TVN schnell einem knappen Rückstand hinterher (1:3 und 3:5), jedoch dank einer 4er-Serie konnte der Spieß schnell umgedreht werden und in der 10. Spielminute die Führung zum 7:5 herausgeworfen werden. Der Zeitpunkt, bei dem sich Falk Moeschke an der Wurfhand verletzte. Er wurde ersetzt durch Dimi Leonidis, der sich auch direkt mit einem sehenswerten Treffer aus spitzem Winkel in Szene setzen konnte. Eric Einspanier erzielte zunächst noch mit dem 9:6 die höchste Neheimer Führung; doch ab sofort dominierte der Tabellenführer aus Schwerte und drehte die Partie wieder zu ihren Gunsten. Mit einem 12:15-Rückstand mussten die jungen Leuchtenstädter in den Pausentee gehen.

Für Coach Sven Schulte ging es in der Halbzeitpause darum seine Jungs wieder wachzurütteln, damit sie sich auf ihrer Stärken konzentrieren und er erinnerte sie an die Belohnung, die für die Jungs noch im Raume stand. Hatte er doch im Wiederholungsfall des Hinspielerfolges eine Dönerrunde für die ganze Mannschaft in Aussicht gestellt. Für die Neheimer Grund genug wieder alles zu geben und sich mit allem gegen die Niederlage zu stemmen. Zwar musste noch der 12:16 Treffer eingesteckt werden, aber beim 16:17 war Neheim wieder dran. In der 33. Spielminute dann die nächste Schrecksekunde für den TV Neheim, als sich Eric Einspanier beim 18:20 Anschluss-Treffer verletzte und fortan nicht mehr eingesetzt werden konnte.

Nach dem 18:21 schien die Partie entschieden. Doch Neheim ging weiter Vollgas und zwang die Abwehr von Villigst zu Fehlern. Allen voran Silas Eickel und Falk Moeschke, die immer wieder unermüdlich in die Abwehr stürzten, wollten sich mit der Niederlage nicht abfinden. Mit Erfolg, der Gegner schwächte sich durch Zwei-Minuten-Strafen selbst und es taten sich dadurch Lücken in der Abwehr des Gegners auf, die zum Anschluss und beim 22:22 sieben Minuten vor Schluss auch erstmals wieder zum Ausgleich führten. In der Abwehr agierten die Neheimer aber äußerst diszipliniert, lediglich die Haupttorschützen der Villigster waren nicht komplett aus dem Spiel zu nehmen.

In der 49. Minute erzielte Falk Moeschke sogar den 25:24 Führungstreffer und zwang den HVE-Coach zu einer Auszeit um wenigstens einen Punkt zu retten. Scheinbar mit Erfolg, denn mit einem Siebenmeter-Strafwurf konnte Villigst wieder ausgleichen.
Für Neheim verblieben noch 25 Sekunden um für die Überraschung zu sorgen. Coach Sven Schulte nahm das Team-Timeout. Er stellte seine Jungs nochmal ein und hoffte auf den "lucky punsh". Wie abgesprochen spielte die Schulte-Sieben die Sekunden herunter. Falk Moeschke setzte sich unwiderstehlich gegen 3 Gegenspieler durch und netzte 3 Sekunden vor der Schlusssirene zum 26:25 Sieg ein. Alles andere ging im Jubel der Neheimer Spieler und ihren Anhängern unter.

„Das war ein echtes Herzschlagspiel und die Jungs haben wieder mal bewiesen, was in ihnen steckt. Ich bin mächtig stolz auf meine gesamte Mannschaft. Einen herauszunehmen wäre heute unfair, denn alle haben heute gefightet und sind an ihre Grenzen und darüber hinaus gegangen. Sehr leid tut es mir für Eric, der ein Bombenspiel gemacht hat, aber schon früh in der zweiten Halbzeit ausgefallen ist. Ich wünsche ihm, dass er schnell wieder auf die Beine kommt und seine Verletzung sich nicht als all zu schwer herausstellt. Auch bei Falk hoffe ich, dass der Schlag auf dem Daumen keine schwerere Verletzung nach sich gezogen hat. Jetzt werde ich erstmal mit den Jungs den Weg zum Dönermann einschlagen. Das haben sie sich redlich verdient. Versprochen ist versprochen!! Sicherlich haben wir vom Ausfall ihrer beiden Toptorschützen profitiert, aber das soll die Leistung nicht schmälern. Wir haben den Tabellenführer zweimal geschlagen, das hat in der Liga keiner geschafft. Jetzt geht es für uns die Saison vernünftig zuende zu bringen. Kommenden Samstag reisen wir zum neuen Tabellenführer nach Letmathe, doch voraussichtlich ohne Falk und Eric wird das ein fast aussichtloses Unterfangen. Aber vielleicht gelingt uns hier ja auch wieder etwas Großes. Zum Abschluss kommt dann der Tabellendritte Menden 2, deren Oberliga-Vertretung bereits Saisonende hat und somit auch nicht mit einer Überraschung zu rechnen ist. Trotzdem kann ich nur ein sehr positives Fazit unter die doch schon sehr lange Saison ziehen. In einigen Spielen haben die Jungs bereits ihr Potenzial gezeigt, ich bin mir aber sicher, dass da noch mehr zu entwickeln ist und freue mich schon auf die kommende Saison", so Trainer Sven Schulte nach dem Spiel.

TVN: Rünker, Isaak (n.e.), Bahnschulte (1), Balint, Cloer (1), Eikel, Eickel (5), Einspanier (9), Leonidis (2/1),  Ludwig, Moeschke (8), Nünning, Schlünder.