Dienstag, 20. März 2018

(mC) Neheim verpasst nächste Überraschung

Männliche C-Jugend - Letmather TV vs. TV Neheim 1884 - 30:24 (15:15)

Viel hat nicht gefehlt und Neheim hätte erneut in der Meisterfrage das Zünglein an der Waage gespielt. Doch letztlich setzte sich der Favorit aus Letmathe nach bravourösem Kampf der Neheimer souverän durch und machte somit vorzeitig den Meistertitel in eigener Halle fest. Doch die Neheimer verkauften sich teuer und zeigten eindrucksvoll, dass sie das Feld nicht ohne Gegenwehr dem Gegner überlassen wollten. Los ging es mit der fast schon traditionell starken Anfangsphase der jungen Leuchtenstädter. Neheim hielt nicht nur hervorragend mit, nein, über weite Strecken der ersten Halbzeit bestimmten sie das Geschehen auf dem Platz. Entweder setzte sich der angeschlagene Falk Moeschke meist gegen drei Gegenspieler durch oder Hendric Cloer spielte seinen Gegenspieler auf der rechten Außenseite schwindelig und netzte gekonnt ein. Und so führte Neheim nach 11 Minuten mit 8:5. Letmathe war geschockt, stellte seine Abwehr um, kam wieder heran und ging sogar in Führung (13:11). Neheim konterte aber erneut und drehte das Spiel wieder zu seinen Gunsten. Mit einem leistungsgerechten 15:15-Unentschieden gingen beide Teams in die Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts zunächst das gleiche Bild. Neheim legte vor und Letmathe glich wieder aus. Doch beim Stand von 17:17 kam ein Bruch ins Neheimer Spiel. Letmathe konzentrierte sich zunehmend auf die starke rechte Neheimer Seite und von links kam zu wenig Entlastung. Darüber hinaus kam aber auch noch Wurfpech und eigenes Unvermögen hinzu. Freieste Chancen wurden vergeben oder der Pfosten stand im Weg. Zudem luden einfache Ballverluste Letmathe zum Kontern ein. Und die Gastgeber nahmen diese Einladung auch dankend an. So konnte sich der Gegner in den sieben torlosen Minuten der Neheimer auf 21:17 absetzen. Letztendlich sollte es nicht mehr reichen, da Letmathe eiskalt jede Chance zum Torerfolg nutzen konnte, wo sich Neheim für jeden Torerfolg abmühen musste. Den Schlusspunkt setzte Falk Moeschke mit dem ersten und einzigen Siebenmeter-Strafwurf in der Partie in der Schlussminute einer rassigen, hochklassigen und sehr fairen Partie zum 30:24-Anschluss. An der Niederlage ändern konnte der Treffer freilich nichts mehr. Und so feierte Letmathe mit dem Schlusspfiff ausgelassen ihren Kreismeistertitel. Die jungen Leuchtenstädter konnten aber erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen und haben erneut in dieser Saison gezeigt, dass die Erfolge gegen den HVE keine Eintagsfliegen sind und sie auch mit den Teams aus den oberen Tabellenregionen gut mithalten können.

„Das Ergebnis ist sicherlich etwas zu hoch ausgefallen, denn lange Zeit waren wir ebenbürtig. Aber trotzdem gratuliere ich dem LTV zur Kreismeisterschaft. Sie haben verdient die Partie gewonnen. Aber auch meinen Jungs gratuliere ich zu ihrer hervorragenden Leistung. Insbesondere in der ersten Halbzeit waren wir mehr als nur ebenbürtig. Mit ein bisschen mehr Glück im Abschluss und gesunden Spielern wäre hier mehr drin gewesen. Der Ausfall von Eric Einspanier auf der linken Seite hat sich schon sehr bemerkbar gemacht und Falk war auch noch angeschlagen. Trotzdem haben wir unser Ziel erreicht und haben dem Favoriten sehr lange zugesetzt und das Spiel lange offen gehalten. Leider hat’s nicht bis zum Schluss gereicht. Dafür waren wir heute nicht ausgeglichen genug. Aber trotzdem können die Jungs stolz auf ihre Leistung sein“, sagte Coach Sven Schulte nach der Partie.

TVN: Isaak (1.-25.), Rünker (26.-50.), Bahnschulte, Balint, Cloer (4), Eickel, Eikel, Leonidis (1), Moeschke (15), Nöggerath (2), Nünning (1), Schlünder, Schumacher (1).