Freitag, 3. März 2017

(1.Herren) Herren wollen in Attendorn punkten

SG Attendorn Ennest gg. TV Neheim 1884
Samstag, 04.03.17, 17:30 Uhr, Rundturnhalle Attendorn 


Hart umkämpft war das Hinspiel (38:33 für Neheim)
Foto: Horst Reuther
Es geht eng zu im Abstiegskampf der Bezirksliga Südwestfalen: Die Hälfte der Liga - also 8 von 16 Mannschaften - steckt noch in Schwierigkeiten und ganze vier Teams steigen ab in die Kreisligen. Auch dabei im Abstiegsrennen ist die Mannschaft des TV Neheim mit aktuell drei Punkten Vorsprung zum ersten Abstiegsplatz. Zwei Punkte im Spiel gegen die SG Attendorn Ennest wären somit doppelt wichtig. "Wir haben uns durch die Niederlagenserie zum Anfang der Hinrunde ziemlich unnötig in die aktuelle Lage gebracht und müssen uns selber wieder daraus befreien. Das gelingt allerdings nur, wenn wir im Angriff wieder variabel spielen", so Co-Trainer Seb Schäl, der Ludger Klinkemeier(beruflich verhindert) am Samstag vertreten wird. Zuletzt funktionierte das Angriffsspiel beim Auswärtssieg in Siegen hervorragend, während man bei der 20:31-Niederlage zu Hause gegen Olpe etwas ins Stocken geriet. Vielleicht kommt da die Rückkehr von Torjäger Hannes Koch, der allerdings auch diese Woche nicht mittrainierte, gerade zur rechten Zeit. Hinzu kommt, dass Felix Pater nach längerer Zeit endlich wieder regelmäßig im Training aktiv war. Verzichten muss der TVN jedoch weiterhin auf Figgen, Martins, Ilskens und den gesperrten von Thielmann. Zu allem Überfluss verletzte sich dazu auch noch Abwehrchef Max Spitthoff am Dienstag. Kompensieren wollen die Leuchtenstädter die enge Personallage durch mannschaftliche Geschlossenheit und die Unterstützung der eigenen Fans im Rücken: "Wir setzen einen Bus zum Spiel ein", klärt Schäl auf, "Und das ist natürlich ein Grund mehr, uns von unserer besseren Seite zu zeigen."

Alles dagegen setzen will natürlich die SG Attendorn Ennest, aktuell Vorletzter der Liga. Der Gastgeber aus dem Kreis Olpe konnte zuletzt lediglich einen Punkt aus den vergangenen vier Spielen mitnehmen. Co-Trainer Seb Schäl sieht allerdings keinen Grund die Mannschaft zu unterschätzen:"Die SGA hat eine Spielweise, die nicht ganz unähnlich zu unserer ist. Sie besitzt schnelle und wendige Spieler und hat mit Nils Berkenhagen (206 Tore) den zweitbesten Liga-Torjäger in ihren Reihen. So haben sie zuhause zum Beispiel schon den TV Olpe und den TuS Volmetal II schlagen können."