Mittwoch, 5. Oktober 2016

(weibliche E-Jugend) Hohe Niederlage gegen Sümmern

Dritte Niederlage in Folge für die jüngste Jugendmannschaft des TVN

(weibliche E-Jugend) TV Neheim 1884 vs. SG Iserlohn-Sümmern -- 0:34 (0:20)

Die neuformierte weibliche E-Jugend unter dem Trainergespann Carmo Hieronymus und Hanna Jasinsky musste am dritten Spieltag die dritte hohe Niederlage einstecken.
Nach dem 3:20 gegen die JSG Bösperde-Halingen 1 und dem 32:1 gegen die JSG Menden Sauerland folgte nun eine 0:34 Niederlage gegen die SG Iserlohn-Sümmern.
„Zu 0 ist immer eine ganz bittere Angelegenheit, ich hätte den Mädels wenigstens 1 Tor gegönnt. Sie haben gerade in der zweiten Halbzeit immer häufiger den Weg zum gegnerischen Tor gefunden, hatten dann aber Pech im Abschluß. Aber wir sind auf dem richtigen Weg. Sie haben alle Laufbereitschaft gezeigt und sich nicht aufgegeben. Ich bin mir sicher, wir werden noch Spiele sehen die deutlich knapper ausfallen.“, lobte Hanna Jasinsky ihre Mädels.
Sabine Schulte, die die Mannschaft in der vergangenen Saison betreute und in diesem Spiel als Vertretung für Carmo Hieronymus mit auf der Bank Platz nahm, erklärt die Negativserie so:
„Nach der vergangenen Saison mussten die älteren Spielerinnen die Mannschaft verlassen und in die D-Jugend wechseln. Die verbliebenen 6 Spielerinnen des Jahrganges 2006 wurden mit Spielerinnen der Jahrgänge 2007 und 2008 ergänzt, wobei einige der Jungspielerinnen von unseren Handballminis gekommen sind und zuvor noch nie ein richtiges Spiel im Ligabetrieb bestritten haben.
Der jetzige Alt-Jahrgang der 2006er gehörte aber in der vergangenen Saison nicht unbedingt zu den Leistungsträgern der Mannschaft, auch sie müssen sich noch in eine für sie ganz neue Rolle einfinden und Verantwortung übernehmen. Das passiert nicht von heute auf morgen. Natürlich ist es undankbar dann direkt 3 Mal gegen Mannschaften zu spielen die nur aus erfahrenen Spielerinnen des Alt-Jahrganges bestehen. Zwischen Anfang 2006 und Mitte 2008 geboren besteht naturgemäß in der Entwicklung der motorischen Fähigkeiten ebenso eine Diskrepanz wie in der körperlichen Entwicklung. Aber die Mädels machen das gut, ich war positiv überrascht über die Entwicklung einiger Fräuleins. Letzte Saison noch hüpfend über das Spielfeld hinterher geschlendert und heute vorne weg. Jetzt fehlt vorne noch das letzte Durchsetzungsvermögen um aufs Tor zu werfen, aber auch das wird noch kommen. Da bin ich mir sicher!“
Ein Sonderlob erhielt Ersatztorfrau Lina Isaak von ihren Trainern.
„Da unsere Torfrau Madeleine Feldmann privat verhindert war hat sich Lina bereit erklärt diese oft undankbare Aufgabe zu übernehmen. Nach den richtig guten Leistungen von Madeleine in den ersten beiden Spielen macht das niemand wirklich gern. Die Messlatte hing hoch, aber Lina hat ihre Sache sehr gut gemacht und uns vor einer höheren Niederlage bewahrt.“ So Hanna Jasinsky.
Einen Grund zur Freude gab es auch für Frieda Schulte. Sie feierte am Samstag ihren 10ten Geburtstag und wurde von Mannschaft und Zuschauern in der Halbzeit mit einem stimmgewaltigen „Happy Birthday“ besungen. So war die Niederlage beim anschließenden Kuchen essen auch schnell vergessen.
 Für den TVN: Lina Isaak, Pia Zieger, Frieda Schulte, Görkem Dalyan, Emma Scheffer (verletzt), Charlotte Kaufhold, Sophie Kemper, Maya Bach (verletzt), Paula Schmitz, Valerie Peters, Leonie Franke, Melina Schwarz, Heidi Mutzenbach, Madeleine Feldmann (privat verhindert)