Dienstag, 13. Februar 2018

(1.Herren) Derbyniederlage

SG Ruhrtal gg. TV Neheim 1884 33:29(15:13)

Schon eine halbe Stunde vor Spielbeginn lichteten sich die freien Plätze in der später mit knapp 300 Zuschauern gefüllten Ruhrtalhalle. Und die Unterstützer der beiden Teams wurden wahrlich nicht enttäuscht, was die Spannung und Spielfreude der Teams anging. Die Neheimer Anhänger hatten am Ende dennoch keinen Grund zur Freude: Etwas zu hoch verloren die Blau-Weißen am Ende mit 29:33.

Starkes Spiel vor starker Kulisse: Felix Pater
(Foto: Horst Reuther)
Schon zu Spielbeginn mussten die Leuchtenstädter eine schwere Hypothek in Kauf nehmen: Nach noch nicht einmal neun Spielminuten sah Torjäger Hannes Koch seine zweite Zeitstrafe und musste in der Folge mit "angezogener Handbremse" spielen. Bis dahin war das Spiel der Neheimer durchaus druckvoll und erfolgreich gewesen, sodass man mit 4:3 in Führung lag. "Das war natürlich eine schwere Bürde. So oder so bin ich mit einigen Pfiffen der Unparteiischen nicht so ganz einverstanden gewesen. Am Ende hat aber mit Sicherheit nicht das den Ausschlag gegeben", so TVN-Trainer Klinkemeier. Ruhrtal nutzte die Unzufriedenheit der Neheimer jedenfalls eiskalt aus und startete einen 6:1-Tore-Lauf. Die Gastgeber gerieten ab diesen Zeitpunkt nicht mehr in Rückstand, ließen ihre Führung bis zur Halbzeit aber auf zwei Tore schmelzen. Vor allem Felix Pater war es, der durch seine Rückraumtreffer den TVN wieder zum zwischenzeitlichen Ausgleich verhalf.

Auch in der zweiten Hälfte waren die Gastgeber zunächst treffsicherer und erspielten sich eine 20:16-Führung. Wiederum die Neheimer waren es, die sich nicht abschütteln lassen wollten: Als beim Spielstand von 19:20 Mathis Rapude wegen eines Stoßes in den Rücken von Kreisläufer Steffen Hackmann die rote Karte sah, schienen die Blau-Weißen plötzlich in der Lage, das Spiel zu drehen. Statt in das Tor warf Moritz Pater den Ball allerdings nur unglücklich an die Latte. Im direkten Gegenzug bauten die Hausherren die Führung wieder auf zwei Treffer aus. Klinkemeier dazu: "Solche Schlüsselszenen hatten wir in diesem Spiel leider zu oft. Wir haben uns immer wieder toll herangekämpft und dann unsere Chancen verpasst, das Spiel zu drehen. Nun müssen wir Ruhrtal gratulieren." Bezeichnend war auch die Szene am Ende, als die Gäste vier Minuten vor Ende das Spiel noch einmal spannend machen konnten, dann jedoch einen Gegenstoßpass ins Aus warfen.

Im Nachhinein überschattet wurde das Derby durch die Meldung der Verletzung von Ruhrtals Lukas Struwe, der nach einem Zweikampf behandelt und an der Augenhöhle operiert werden musste. Bei aller Rivalität wünscht der TVN und seine Mannschaft eine gute Besserung und baldige Genesung!

Für den TVN: S.Baukmann, S.Scalogna, N.Große; F.Pater(10), S.Frohne(7/1), M.Pater(6/2), H.Koch(3), T.Frohne(1), S.Hackmann(1), A.Caruso(1), K.Ilskens, M.Schulte, L.Coeppicus-Röttger, K.Rösler