Montag, 28. November 2016

(2. Herren) 73 Tore im Primetime-Spiel

(2. Herren) - 1. Kreisklasse - TV Neheim vs. DJK SG Bösperde II 39:34 (20:19)

Ein wahres Offensivfeuerwerk brannte die Zweite im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Bösperde ab. Am Anfang kam die Schulte-Sieben zwar nur schwer in die Partie. Beim Stand von 2:3 nach drei Minuten waren die Leuchtenstädter aber das letzte Mal in diesem Spiel im Rückstand. Danach konnte in kurzer Zeit der ersten Drei-Tore-Vorsprung (6:3) herausgeworfen werden. Anschließend ging es hin und her. Keine Abwehrreihe hatte ihren Namen ernsthaft verdient und keine Defensive konnte sich besonders auszeichnen. Einem Tor folgte ein direktes Gegentor. Die Torleute beider Mannschaften konnten einem fast Leid tun. Zum Ende der ersten Hälfte stiegen die Unkonzentriertheiten bei den Hausherren aber an und der Vorsprung war fast aufgebraucht. Mit einer knappen 20:19-Führung ging es die die Pause.

In der zweiten Hälfte konnte jedoch schnell wieder ein beruhigender Vorsprung (24:20) herausgeworfen werden. Nur die Abwehrfehler konnten die Leuchtenstädter nicht wirklich ablegen. "Gott sei Dank hat dafür die Offensive perfekt funktioniert", atmete Trainer Sven Schulte nach der Schlusssirene erleichtert durch. Allein über den Kreis erzielte unsere "Zwote" zehn bis zwölf Treffer. Insbesondere Patrick Schröer von Linksaußen, Hanni Kneer und Dodo Reuther über den Rückraum konnten sich in der Offensive auszeichnen Besonderes Prunkstück war aber die Achse Tölle - Zvercikov. 12 Treffer erzielte Alex und war durch die gegnerische Abwehr nie in den Griff zu kriegen. "Über die Abwehrleistung müssen wir aber sprechen, ansonsten wird das gegen Wickede am kommenden Wochenende ein böses Erwachen geben", sah wohl nicht nur Schulte Steigerungspotenzial.

TVN: Patrick Liebig, Holger Weck; Joshua Tölle (1), Dominik Reuther (7), Hanni Kneer (7), Bastian Hammerschmidt (1/1), Philipp Reudenbach, Tim Grothe, Frank Sawatzki, Manuel Melchert (2), Mike Schulte (1), Patrick Schröer (8), Alex Zvercikov (12), David Schoeps.