Montag, 5. Dezember 2016

(Damen) Denkwürdige Partie gegen Voerde

Turbulente Partie mit schlechtem Ausgang für Neheimer Damen


(Damen) Bezirksliga -- TV Neheim 1884 vs. TG Voerde -- 15:21 (10:7)


Viel Gesprächsstoff hatten die Zuschauer nach der Begegnung der Bezirksligadamen des TV Neheim gegen die Gäste aus Voerde. Nach einer turbulenten zweiten Halbzeit unterlagen die Neheimerinnen erneut und sind nun en
dgültig im tiefsten Abstiegskampf angekommen. Doch zu Beginn sah die Partie ganz anders aus. Der TVN fand zunächst besser ins Spiel und konnte immer wieder zu einfachen Torerfolgen kommen. Jedoch war schon hier die Chancenverwertung der blau-weißen mehr als dürftig. Zahlreiche Großchancen konnten nicht genutzt werden und so konnte man zur Halbzeit nur eine 10:7 Führung vorweisen. Im zweiten Spielabschnitt hatte man sich vorgenommen dort weiterzumachen wo man aufgehört hatte, doch die Gäste hatten auch eine Veränderung vorgenommen. Mit viel Härte wollte man den Leuchtenstädterinnen den Schneid abkaufen. Gipfel der Spielweise der Gäste war dann ein rüdes Foul an Michelle Müller, die im Sprungwurf so hart gefoult wurde, dass sie auf den Kopf fiel. Resultat: Rote Karte gegen die Spielerin der TG Voerde. Beim heruntergehen fiel dann auch noch ein abfälliger Kommentar des Trainers der Gäste gegenüber Michelle Müller, der jedoch von den Schiedsrichtern nicht wahrgenommen wurde. Verbal setzte sich die Neheimerin mehr als deutlich zur Wehr und wurde prompt auch mit einer roten Karte incl. Disqualifikation bestraft.
Die restlichen Neheimerinnen agierten nun immer nervöser und kamen mit der körperlich harten Defensive der Gäste immer weniger klar. Zusehends verlor man immer mehr den Faden, zudem sorgten technische Fehler für einfache Ballgewinne der Gäste. Am Ende musste man sich mit 15:21 geschlagen geben und verpasste die große Chance, sich etwas aus dem Tabellenkeller zu befreien.

,,Wir haben eine große Chance vertan. Mit einem Sieg hätten wir uns ein wenig freischwimmen können. Natürlich muss man hinterfragen, ob so eine Spielweise und so ein Kommentar des gegnerischen Trainers was mit Sport und Hobby zu tun haben. Leider geben am Ende die Punkte so einer Spielweise wohl offensichtlich Recht. In erster Linie bin ich froh, dass ich keine weiteren Verletzten zu beklagen habe. Natürlich wird uns Michelle in den nächsten Spielen umso mehr fehlen. Insbesondere beim Kellerduell gegen die HSG Lüdenscheid am 17. Das wird jetzt umso schwerer." so Hammerschmidt.

Für den TVN:
Kis, Millentrup, Becker (3), Moeschke, Volz (4), Handtke (1), Helnerus (3/1), Jasinsky, M. Müller (4/2), Giacosa, Förster, Scholand, S.Müller